Saison 1998/99

Hinten von links: J. Bandow (Betreuer), B. Zinnert (Trainer), M. Heimann, S. Stroech, Th. Kieschke, Th. John, H. Semsch, K. Skorwider, D. Scholz, D. Klepel, P. Wagenschwanz (Sponsor), P. Schmaler (Co-Trainer)

Vorn von links: Th. Günther, S. Mattuschka, E. Stein, R. Mudrick, M. Stroech, M. Galert, Ch. Cziommer

Liga: Brandenburgische Landesklasse Süd

 

Für die neue Spielzeit 1998/99 musste Trainer Burghard Zinnert erneut seine ganze Erfahrung in die Wagschaale werfen, um eine erfolgreiche Saison absolvieren zu können. In der Sommerpause konnten nämlich gleich sieben Spieler den Verlockungen eines Sponsors nicht widerstehen und wechselten in die 1. Kreisklasse zum SV Blau-Weiß Sedlitz. Zudem suchte Torjäger Dirk Wenske beim FSV Glückauf Brieske/Senftenberg in der damals noch Verbandsliga Brandenburg eine neue sportliche Herausforderung. In der Winterpause kehrte er allerdings zu seinem Heimatclub wieder zurück. Dank der mittlerweile wieder gut funktionierenden Nachwuchsarbeit rückten erneut hoffnungsvolle Nachwuchstalente nach, so dass sich zu Beginn der Vorbereitung um die alteingesessenen Akteure Thomas Günther und Rene Mudrick viele sehr junge Spieler scharten. Zum Start der Meisterschaft betrug das Durchschnittsalter der Mannschaft lediglich 22 Jahre. Mit solch einer jungen Truppe trat der SV Großräschen in der Landesklasse demnach noch nie an. Das Trainerteam versuchte mit einer knallharten Vorbereitung, die athletischen und physischen Grundlagen zu schaffen, um so die mangelnde Erfahrung als Nachteil auszugleichen. Allerdings sollten die Skeptiker zunächst recht behalten, denn die Mannschaft musste zum Saisonbeginn mehr als einmal bitteres Lehrgeld zahlen und lag nach fünf Spieltagen mit nur zwei Punkten auf dem vorletzten Platz. Dann folgte mit dem 1:0 gegen Frischauf Briesen das langersehnte Erfolgserlebnis, was mit einem anschließenden 2:1-Auswärtssieg in Hohenleipisch noch vergoldet wurde. Diese beiden Siege sorgten dafür, dass der SV Großräschen am unteren Mittelfeld dran blieb. Das aber noch längst keine Stabilität vorhanden war, zeigten die nächsten drei Partien, die allesamt verloren wurden. Dann ging es mit einem 3:2-Auswärtserfolg bei Wacker Schönwalde und einem 3:1-Sieg zu Hause gegen Prösen wieder aufwärts. Zum Ende der Rückrunde lag man als Tabellenelfter sogar noch vor den Abstiegsrängen. Der Start in die Rückrunde verlief alles andere als gut. In einer Nachholepartie gegen Sielow, die in einem wahren Skandalspiel endete, unterlag der SV Großräschen unverdient mit 0:1. Das war eine unglückliche Niederlage, die sich durchaus in den Köpfen der jungen Spieler hätte einbrennen- und fatale Auswirkungen auf den Rest der Saison hätte haben können. Tat sie aber nicht, denn es folgte der richtungsweisende Wendepunkt 14 Tage später beim VfB Senftenberg. Auf fast knietiefem Schneeboden, in der heutigen Zeit unvorstellbar, wo ein Fußballspielen eigentlich unmöglich war, entschieden die Großräschener die Partie nur dank der deutlich besseren Fitness mit 1:0. Dieser erkämpfte und gewissermaßen auch erzwungene Erfolg versetzte in den Köpfen der Spieler Berge. Von nun an herrschte Zuversicht vor, das Selbstvertrauen war da und der Glaube an die eigene Stärke kam wieder hervor. In dieser Stimmungslage wurde anschließend gleich der Tabellenzweite, FSV Lauchhammer, ebenfalls mit 1:0 bezwungen und somit die Ausgangsposition in der Tabelle entscheidend verbessert. Der Rest ist dann schnell erzählt. Es folgte eine unglaubliche Serie von 12 Spielen ohne Niederlage, was 28 von möglichen 36 Punkten einbrachte und somit ein Vorstürmen in der Tabelle bis auf Platz 4 bedeutete. Erst am letzten Spieltag kassierte man in Dissenchen eine 2:3-Niederlage. Am Ende belegte der SV Großräschen einen hervorragenden 4. Abschlussrang, was in Anbetracht der negativen Voraussetzungen vor der Saison eine beachtliche Leistung darstellte.

 

 

Trainer: B. Zinnert

 

Spiele:

18.07.1998 TS SVG - SV Blau-Weiß Lindenau 4:1
25.07.1998 TS SVG - SV Blau-Weiß 19 Lichterfeld 7:1
01.08.1998 TS SV Knappenrode/Lohsa - SVG 3:1
08.08.1998 TS SVG - SC Spremberg 1896 6:2
12.08.1998 TS SVG - SpVgg Finsterwalde 0:2
15.08.1998 TS FSV Grün-Weiß Schwarzheide - SVG 1:4
22.08.1998 MS SVG - VfB Senftenberg 1910 1:1
29.08.1998 MS KSV Tettau - SVG 2:0
05.09.1998 PS VfB Herzberg 68 - SVG 0:3
12.09.1998 MS FSV Lauchhammer 08 - SVG 1:0
19.09.1998 MS SVG - SV 1926 Calau 1:1
26.09.1998 MS FSV Viktoria Cottbus 1897 - SVG 4:0
03.10.1998 PS SVG - Kolkwitzer SV 1896 1:5
10.10.1998 MS SVG - SG Frischauf Briesen 1912 1:0
17.10.1998 MS VfB Hohenleipisch 1912 - SVG 1:2
24.10.1998 MS SVG - SV Süden Forst 0:1
07.11.1998 MS SV Eintracht Ortrand - SVG 4:1
14.11.1998 MS SVG - SV Rot-Weiß 90 Forst 1:2
22.11.1998 MS SV Wacker 21 Schönwalde - SVG 2:3
28.11.1998 MS SVG - SV Prösen 1919 3:1
05.12.1998 MS SV Werben 1892 - SVG 8:0
19.12.1998 MS SVG - SV Dissenchen 04 3:1
02.01.1999 HT Hallenturnier der SpVgg Finsterwalde 3. Platz
23.01.1999 TS SVG - FSV Grün-Weiß Schwarzheide 4:1
30.01.1999 MS SVG - SG Sielow 1:2
06.02.1999 TS SC Spremberg 1896 - SVG 7:0
13.02.1999 MS VfB Senftenberg 1910 - SVG 0:1
27.02.1999 MS SVG - FSV Lauchhammer 08 1:0
06.03.1999 MS SV 1926 Calau - SVG 2:2
13.03.1999 MS SVG - KSV Tettau 2:2
20.03.1999 MS SVG - FSV Viktoria Cottbus 1897 3:1
27.03.1999 MS SG Frischauf Briesen 1912 - SVG 0:1
10.04.1999 MS SVG - VfB Hohenleipisch 1912 2:0
17.04.1999 MS SV Süden Forst - SVG 0:0
24.04.1999 MS SVG - SV Eintracht Ortrand 2:0
01.05.1999 MS SV Rot-Weiß 90 Forst - SVG 1:2
08.05.1999 MS SVG - SV Wacker 21 Schönwalde 4:2
15.05.1999 MS SV Prösen 1919 - SVG 1:1
29.05.1999 MS SVG - SV Werben 1892 3:1
05.06.1999 MS SG Sielow - SVG 1:2
12.06.1999 MS SV Dissenchen 04 - SVG 3:2

 

Abschlusstabelle:

Pl. Mannschaften Sp Tore Punkte
01. SV Werben 1892                                    30 92:35 73
02. FSV Lauchhammer 08 30 54:32 54
03. SV Dissenchen 04 30 49:35 54
04. SV Großräschen 30 45:45 51
05. KSV Tettau 30 57:41 47
06. SV Rot-Weiß 90 Forst 30 52:42 44
07. FSV Viktoria Cottbus 1897 30 62:56 42
08. SG Sielow 30 50:50 42
09. SV Süden Forst 30 47:38 41
10. VfB Hohenleipisch 1912 30 49:48 38
11. SV 1926 Calau 30 55:59 38
12. SV Prösen 1919 30 54:53 35
13. SV Eintracht Ortrand 30 40:54 34
14. SG Frischauf Briesen 1912 30 29:53 29
15. SV Wacker 21 Schönwalde 30 45:89 20
16. VfB Senftenberg 1910 30 40:89 20

==============================================

Statistiken und Spielberichte

 

 

Testspiel am 18.07.1998

SV Großräschen - SV Blau-Weiß Lindenau 4:1

>>> kein Spielbericht!!! <<<

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Testspiel am 25.07.1998

SV Großräschen - SV Blau-Weiß 1919 Lichterfeld 7:1

>>> kein Spielbericht!!! <<<

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Testspiel am 01.08.1998

SV Knappenrode/Lohsa - SV Großräschen 3:1

Eklatante Abschlussschwächen

 

Nach einem fünftägigen Trainingslager trat die Mannschaft des SV Großräschen beim gleichklassigen SV Knappenrode/Lohsa an. Die Mannen um Kapitän Thomas Günther nahmen dieses Spiel entsprechend ernst, sollte es doch für sie eine Standortbestimmung sein. So sahen die Zuschauer speziell in der ersten Halbzeit eine Großräschener Mannschaft, die die zahlreichen Abgänge fast vergessen ließ. Obwohl man bereits in der 9. Minute ins Hintertreffen geriet, ein als Torschuss gedachter Ball wurde 14 Meter in halblinker Position direkt ins tor befördert, hatte man kaum den Eindruck, dass dieses Spiel verloren gehen sollte. Großräschen machte das Spiel und erarbeitete sich Riesen-Möglichkeiten. Doch weder Sebastian Mattuschka noch Christian Cziommer und Holger Semsch trafen bei besten Chancen ins tor. Besser machte es Knappenrode. Bei der zweiten Möglichkeit erzielten sie ihren zweiten Treffer. Ein weit in den Strafraum hineingeschlagener Ball landete am kleinen Strafraum. Torwart Sören Cramer und Holger Semsch waren sich nicht einig, und es stand 2:0. Mit einem klaren 6:3 an Chancen wurden bei einem 0:2 die Seiten gewechselt.

Bereits in der 47. Minute lag der Ball erneut im Großräschener Kasten. Wieder war es ein lang in den Großräschener Strafraum geschlagener Ball. Thomas Kieschke behinderte noch seinen Keeper, und der Knappenroder Stürmer bedankte sich mit dem 3:0. Großräschen kämpfte aber unverdrossen weiter. Zwar wurde es nun augenscheinlich, dass das Trainingslager doch an der Substanz gezehrt hatte, aber die Moral stimmte. Knappenrode wurde nun stärker, und bei Großräschen ging nicht mehr allzuviel nach vorn. Als sich Christian Cziommer in der 57. Minute den Ball erkämpfte und im tollen Solo zum 1:3 einschoss, keimte doch noch einmal Hoffnung auf. Es blieb aber bis zum Schluss bei diesem Ergebnis, obwohl zwei ausgelassene Top-Möglichkeiten in der Schlussphase auch noch ein 3:3 ermöglicht hätten.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

3:1 Cziommer, Ch. (57.min.)

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Testspiel am 08.08.1998

SV Großräschen - SC Spremberg 1896 6:2

>>> kein Spielbericht!!! <<<

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Testspiel am 12.08.1998

SV Großräschen - SpVgg Fisnterwalde 0:2

Regen löschte Chancen aus

 

Ein ansehnliches Spiel lieferten sich zumindest in der ersten Halbzeit beide Mannschaften. Dabei ging es beiderseitig darum, die spielerische Komponente in den Vordergrund zu rücken. Obwohl es die erste Chance erst in der 22. Minute zu registrieren gab, wurde guter Fußball geboten. In dieser 22. Minute hätte Großräschen eigentlich in Führung gehen müssen. Enrico Stein spielte einen herrlichen Pass auf Sebastian Mattuschka, dieser leitete den Ball sofort an den freistehenden Siegfried Mohr weiter, der jedoch aus Nahdistanz am Finsterwalder Keeper scheiterte. Drei Minuten später sprang Christian Cziommer nach einem Eckball am höchsten, verzog dabei nur knapp. In der 28. Minute startete Hagen Jungnickel (Finsterwalde) zu einem Solo, scheiterte aber an Sören Cramer. Eine erneute Möglichkeit für Großräschen konnte in der 30. Minute Enrico Stein nicht nutzen. Nach präzisem Anspiel von Maik Heimann scheiterte er per Direktabnahme am gegnerischen Torwart. Nach einem herrlichen Pass von Thomas John vergab Maik Heimann in der 32. Minute eine weitere gute Möglichkeit. In der 34. Minute entschied der Schiri auf Foulstrafstoß. Hagen Jungnickel kam dabei im Großräschener Strafraum zu Fall und Steffen Meier ließ sich diese Chance nicht entgehen. Vier Minuten später folgte bereits das 2:0. Nach einem Eckball beförderte Steffen Meier per Seitfallzieher den Ball in Richtung Großräschener Gehäuse, und Torsten Weiß hatte wenig Mühe zu vollenden. Die letzte Chance in der ersten Halbzeit hatte dann wieder Großräschen. Thomas John spielte auf den freistehenden Siegfried Mohr, der erneut aus etwa acht Metern die gute Chance nicht nutzte.

Leider flaute in der zweiten Halbzeit das spiel etwas ab. Mit dem Regen wurden auch die Chancen geringer. In der 46. Minute sprang der Ball von der Lattenoberkante des Großräschener Tores noch ins Aus, da hatte in der 47. Minute Sebastian Mattuschka die Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen. Christian Cziommer setzte sich über die linke Angriffsseite durch, spielte auf Matthias Galert, der den Ball zu dem freistehenden Sebastian Mattuschka weiterleitete. Dessen Schlenzer landete nach guter Torwartreaktion aber nur am Pfosten. Die letzte Möglichkeit hatte in der 76. Minute Finsterwalde. Nach einem Eckball verzog Sven Gundermann knapp.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Testspiel am 15.08.1998

FSV Grün-Weiß Schwarzheide - SV Großräschen 1:4

Die Chancen wurden miserabel verwertet

 

Im letzten Vorbereitungsspiel war der SV Großräschen zu Gast beim FSV Grün-Weiß Schwarzheide. Dabei boten beide Mannschaften einen flotten Angriffsfußball. Besser aus den Startlöchern kam der Gastgeber, der in der 21. Minute in Führung ging. Peter Schlenger nahm ein Fehlabspiel von Maik Heimann auf, umspielte Thomas John und Torwart Sören Cramer und es hieß 1:0. Nun erarbeitete sich auch Großräschen seine Chancen. Christian Cziommers zweites Solo brachte in der 39. Minute das 1:1. Und Großräschen blieb am Drücker. In der 43. Minute scheiterte Sebastian Mattuschka nach einem Eckball per Kopf noch am Gebälk, da landete der Ball bei Thomas John. Mit einem straffen Hinterhaltsschuss erzielte er die Führung für Großräschen.

Die zweite Halbzeit wurde zu einem Sturmlauf der Großräschener. Immer wieder vom besten Spieler auf dem Feld, Maik Heimann, angetrieben, wirbelten die Großräschener die Grün/Weiß-Deckung durcheinander. Es folgte das längst überfällige 3:1. Maik Heimann hatte den startenden Rene Mudrick gesehen, legte auf, dieser umlief noch den Torwart und schob den Ball ins leere Tor. Erst in der 79. Minute war es Sebastian Mattuschka, der nach sehr guter Vorarbeit von Enrico Stein zum 4:1 einschoss. Die letzte Aktion gehörte dem Grün/Weißen Libero Sachse. In der 85. Minute setzte er sich gegen drei Großräschener durch, schoss den Ball aber am langen Pfosten vorbei.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:1 Cziommer, Ch. (39.min.)

1:2 John, Th. (43.min.)

1:3 Mudrick, R. (61.min.)

1:4 Mattuschka, S. (79.min.)

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

1. Spieltag der Landesklasse Süd am 22.08.1998

SV Großräschen - VfB Senftenberg 1910 1:1 (0:1)

Reichlich Chancen vergeben

 

Der VfB Senftenberg entführte einen Punkt aus Großräschen. Nicht unverdient. Insgesamt waren die Gäste die homogenere Mannschaft. Ein Kompliment gilt auch der jungen Großräschener Mannschaft, die mit Leidenschaft agierte, aber spielerisch nur wenige Akzente setzen konnte. Wieder trat bei ihr - wie schon in den Vorbereitungsspielen - das Nichtausnutzen von klaren Chancen auf. Das Spiel begann sehr zerfahren. Es herrschte viel Bewegung im Mittelfeld, jedoch ohne gefahrbringende Toraktionen. Bis zur 17. Minute mussten die Zuschauer warten, ehe sich die erste torverheißende Aktion ergab. Nach einem herrlichen Diagonalpass von Sebastian Stroech war Christian Cziommer auf und davon. Großartig aber reagierte der Senftenberger Detlef Filz auf den tollen Schuss aus halbrechter Position und blieb auch Sieger beim Nachschuss von Holger Semsch. In der 29. ergab sich eine weitere gute Möglcihkeit für Großräschen. Maik Heimann legte für Holger Semsch auf. Dieser drang in den Strafraum ein. Sein verunglückter Querpass wurde aber von Torsten Grafe abgefangen. Bei der ersten gefährlichen Situation des VfB vor dem Großräschener Gehäuse erzielte Mario Poeschel mit einem Freistoß aus 25 Metern das 0:1.

Lebhafter begann dann die zweite Halbzeit. In der 48. Minute hatte Jan Peschel alles klar machen können. Mario Poeschel zog den Ball mit Schnitt in den Großräschener Torraum. Jan Peschel köpfte ihn jedoch über den herausstürzenden Sören Cramer über das Tor. In der 55. Minute lag das Leder erneut im Großräschener Tor, aber eine Abseitsstellung verhinderte die Vorentscheidung. Nun war es an Großräschen, das Spiel für sich zu entscheiden. Es boten sich drei "Hochkaräter". Zuerst scheiterte Christian Cziommer mit einem Direktschuss an Detlef Filz. Dieser war aber in der 68. Minute machtlos gegen Enrico Stein, der ein tolles Anspiel von Thomas Günther zum 1:1 verwandelte. Weitere Möglichkeiten hatten in der 75. Christian Cziommer/Rene Mudrick sowie in der 84. Jens Kleinert für den VfB.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:1 Stein, E. (68.min.)

 

Zuschauer: 120


Schiedsrichter: H. John (Schilda)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, S. Mattuschka (63. R. Gurk), S. Stroech, M. Galert, M. Heimann, E. Stein (72. R. Mudrick), Ch. Cziommer, H. Semsch

2. Spieltag der Landesklasse Süd am 29.08.1998

KSV Tettau - SV Großräschen 2:0 (1:0)

Tettauer lagen auf der Lauer

 

Die zahlreichen Zuschauer sahen eine in kämpferischer Hinsicht überzeugende Leistung des Gastgebers. Nach kurzem Abtasten übernahm die KSV-Elf die Initiative. Sören Cramer im Großräschener Tor rückte immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. In der 16. Minute konnte er einen Freistoß von Gerd Diener auf der Linie unter sich begraben. Zwei Minuten später verhinderte er nach einem Schuss von Mario Kühne die Tettauer Führung. In der 21. Minute scheiterte nach guter Flanke von Torsten Hotho abermals Daniel Berner nach gutem Reflex des Gästekeepers. Der Gastgeber musste trotz Feldvorteilen in der Abwehr immer auf der Hut sein, denn Großräschen konterte im Umkehrspiel stets gefährlich. In der 25. Minute verhinderte Kai Pahtig im KSV-Tor durch tolle Parade die Gästeführung. Nach einem Eckball in der 30. Minute ließ sich der Gästekeeper auch von einem platzierten Aufsetzerkopfball durch Mario Kühne nicht überwinden. In der 43. Minute dann doch der überfällige Führungstreffer für die Heimmannschaft. Nach genauem Zuspiel von Maik Schwabe überlief Daniel Juschitz die Gästehintermannschaft und erzielte mit einem Heber aus 14 Metern das 1:0. Eine Minute später landete der Ball nach einem Kopfstoß von Maik Schwabe am Räschener Innenpfosten.

In den zweiten 45 Minuten verstärkten die Gäste den Druck auf das Tettauer Tor. Die Spielentscheidung fiel dann in der 71. Minute, als Daniel Berner im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Gerd Diener zum 2:0.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 150


Schiedsrichter: D. Ockert (Brottewitz)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, S. Mattuschka, S. Stroech, E. Stein, M. Heimann, H. Semsch (65. M. Galert), Ch. Cziommer, R. Mudrick (65. D. Scholz)

Landespokal / 1. Hauptrunde am 05.09.1998

VfB Herzberg 68 - SV Großräschen 0:3 (0:0)

Großräschener dominierten

 

Mit gemischten Gefühlen fuhr die Mannschaft des SV Großräschen nach Herzberg. Die guten Ergebnisse des Kontrahenten und der eigene schlechte Saisonstart waren wohl dafür ausschlaggebend. Was sich dann jedoch über die gesamten 90 Minuten auf dem Platz abspielte, zeigte, dass Großräschen über genügend Potential verfügt, um auch einen verpatzten Saisonstart korrigieren zu können. Der VfB Herzberg, mit optimalen sechs Zählern gestartet, drängte von Anbeginn auf eine Entscheidung. Die Hintermannschaft des SV um Libero Sebastian Stroech stand jedoch sehr sicher, und aus dem Mittelfeld heraus wurde schnell über die Spitzen operiert und für ständige Gefahr für das Herzberger Tor gesorgt. Schon nach fünf Minuten hätte es gut und gerne 2:0 stehen können, wenn die Stürmer cleverer gewesen wären. Während die Herzberger Angriffsbemühungen immer wieder frühzeitig im Keim erstickt wurden, zog bei Großräschen eine gewisse spielerische Sicherheit ein. Großräschen dominierte über die 90 Minuten nach Belieben. Das, was fehlte, waren in der 1. Halbzeit die Tore. Trotz bester Chancen für Sebastian Mattuschka, Christian Cziommer und Rene Mudrick hieß es zur Halbzeit 0:0.

In der 47. Minute war es dann Sebastian Mattuschka, der den Torreigen eröffnete. Als in der 61. Minute Christian Cziommer nach einem Solo gar auf 2:0 erhöhte, waren alle Messen gesungen. Nach einem herrlichen Anspiel von Holger Semsch war Sebastian Mattuschka in der 67. Minute auf und davon, umspielte noch den Torwart und erhöhte auf 3:0 zum Endstand. Die einzig nennenswerte Chance für Herzberg vergab in der 75. Minute Karsten Neukirch, der freistehend aus sieben Metern über das Tor schoss.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Mattuschka, S. (47.min.)

0:2 Cziommer, Ch. (61.min.)

0:3 Mattuschka, S. (67.min.)

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

3. Spieltag der Landesklasse Süd am 12.09.1998

FSV Lauchhammer 08 - SV Großräschen 1:0 (0:0)

Lauchhammer setzt sich an die Tabellenspitze

 

Die Gäste verbuchten durch Maik Heimann und Sebastian Mattuschka, dessen Schuss in der 18. Minute die Lattenoberkante traf, die ersten beiden Tormöglichkeiten. Der FSV hatte erst nach 28 Minuten eine verheißungsvolle Gelegenheit. Rene Sattler schob den Ball von der rechten Seite auf den völlig freistehenden Mathias Olk, der jedoch aus Nahdistanz nur Torwart Roick anschoss. Das nächste Riesending hatte Jens Papenhusen auf dem Fuß, der aber in der 36. Minute das Leder über das Gebälk drosch.

Nach der Pause kamen die Zuspiele der Gastgeber genauer, und die Großräschener konnten die Angreifer des FSV oftmals nur durch Fouls bremsen. Einen dadurch verhängten Freistoß zirkelte Olaf Schicketanz maßgerecht auf Jens Papenhusen, der mit wuchtigem Kopfball ins lange Eck zum 1:0 vollendete. Nach einem Fehler von Kieschke in der Räschener Abwehr war Mathias Olk in der 75. Minute frei, knallte den Ball aber über den Kasten. Wenig später hatten die Zuschauer erneut den Torschrei auf den Lippen, der Kopfball von Jens Papenhusen konnte noch von der Linie gekratzt werden. Die letzte Gelegenheit in einer ansonsten niveauarmen Partie hatte in der Schlussminute Dirk Rother, der mit einem fulminanten 40-Meter-Schuss nur knapp verfehlte. Mit diesem Sieg übernahm der FSV die Tabellenspitze.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: D. Herrmann (Schipkau)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, R. Gurk, Th. Kieschke, M. Galert, M. Heimann, H. Semsch, Th. John (D. Klepel), Ch. Cziommer, S. Mattuschka, R. Mudrick (D. Scholz)

4. Spieltag der Landesklasse Süd am 19.09.1998

SV Großräschen - SV 1926 Calau 1:1 (0:0)

Partie unter Niveau

 

Für beide Mannschaften stand in diesem Treffen sehr viel auf dem Spiel. In der Punktspielrunde noch immer sieglos, mussten beide Mannschaften gewinnen, um von den Abstiegsplätzen wegzukommen. Was dann aber den Zuschauern zugemutet wurde, das ging teilweise wirklich über die berühmte Hutschnur. Es war ein Gekicke mit wenig durchdachten Aktionen und weit entfernt vom Niveau einer Landesklasse. Sicher stand für beide Mannschaften viel auf dem Spiel und als Ausrede kann schon der nervliche Druck, mit dem beide Mannschaften nicht Herr wurden, gelten: Aber mit solch einer Spielweise könne sich beide Mannschaften kaum aus dem Abstiegsstrudel befreien. Dabei schien Großräschen nach dem Anfangsgeplänkel besser ins Spiel zu finden. Hatte eben noch Rene Mudrick, freigespielt von Dirk Scholz, eine gute Möglichkeit, da war Christian Cziommer in der 16. Minute auf und davon, aber Zählbares kam nicht heraus. Auch in der Folgezeit erarbeiteten sich die Großräschener Chancen, aber aus den Grundliniendurchbrüchen wurde kein Kapital geschlagen. Ab der 30. Minute kamen die Calauer besser ins Spiel. Aber auch sie konnten ihre wenigen Chancen nicht verwerten.

Als in der 51. Minute Marco Stolarski zur Führung für Calau einschoss, schienen alle Messen gesungen. Großräschen rackerte zwar, aber es fehlte die spielerische Linie. Als in der 70. Minute der Schiri zum ersten Mal auf den Punkt zeigte, Christian Cziommer wurde im Strafraum gefoult, zeigte Thomas Günther Nerven und schoss den Ball viel zu unplatziert. Trotzdem eröffneten sich in der Folgezeit viele gute Einschussmöglichkeiten, die nicht genutzt wurden. So musste ein weiterer "Elfer" herhalten, um wenigstens noch durch Rene Mudrick zum verdienten Ausgleich zu kommen.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:1 Mudrick, R. (80.min.) (Foulelfmeter)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: S. Gadow (Lauchhammer)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, R. Gurk, K. Skorwider, D. Scholz, M. Heimann, H. Semsch (77. E. Stein), Th. John, S. Mattuschka, Ch. Cziommer, R. Mudrick

5. Spieltag der Landesklasse Süd am 26.09.1998

FSV Viktoria Cottbus 1897 - SV Großräschen 4:0 (2:0)

Spielanteile waren fifty-fifty

 

In einem durchweg ausgeglichenem Spiel unterlagen die Großräschener klar mit 4:0. Bereits in der 5. Minute folgte nach anfänglich gutem Spiel nach einem Eckball der erste Dämpfer. Eine Kopfballstafette im Großräschener Strafraum beendete Matthias Helas mit dem 1:0. Ganz sicher war Großräschen nicht geschockt, vielleicht nur für einen Moment beeindruckt. Sie taten jetzt mehr und kamen dadurch besser ins Spiel. Bereits in der 11. Minute hatte Sebastian Mattuschka, der agilste Stürmer Großräschens, die erste gute Möglichkeit. Auch an der zweiten Chance war er mit herrlichem Zuspiel auf Dirk Scholz beteiligt. Aber auch diese Möglichkeit blieb ungenutzt. In der 24. Minute wird Sebastian Mattuschka nur durch ein Foul im Strafraum gebremst. Der gut amtierende Schiedsrichter Weber aus Lauchhammer zeigte auf den Punkt. Thomas John schoss viel zu unplatziert. Es sollte der Knackpunkt dieses Spieles werden. Während sich anschließend das Spiel die Waage hielt, kam Cottbus in der 44. Minute durch Sascha Dettmann per Kopf zum 2:0. Wieder waren Unzulänglichkeiten in der Großräschener Deckung der Ausgangspunkt.

Auch in der zweiten Halbzeit gab es nichts Neues. Hatte Cottbus aus dem Spiel heraus nur eine Möglichkeit, so blieb es Uwe Neumann vorbehalten, mit zwei Freistößen in der 61. und 68. Minute den 4:0-Endstand zu erzielen.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: P. Weber (Kostebrau)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, R. Gurk, K. Skorwider, M. Galert, H. Wenske, H. Semsch (E. Stein), Th. John, M. Heimann (R. Mudrick), S. Mattuschka, D. Scholz (M. Stroech)

Landespokal / 2. Hauptrunde am 03.10.1998

SV Großräschen - Kolkwitzer SV 1896 1:5 (0:3)

Die Kolkwitzer waren von Beginn an die dominierende Elf und erarbeitete sich eine Reihe von Einschussmöglichkeiten. Dabei zeigte sich, dass die Räschener zu schwach aufspielten und kaum zum Zuge kamen.

Mit Wiederbeginn vernachlässigte der KSV seine Deckungsarbeit und so kamen die Gastgeber zum Anschlusstreffer. Plötzlich versuchten sie das Zepter an sich zu reißen, trafen aber nur den Pfosten, zumal sie noch in Folge eines Feldverweises nach Meckern in Unterzahl waren. Nun erwachten die Kolkwitzer wieder und trumpften abermals auf, wobei sich mehr und mehr eine einseitige Partie entwickelte.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:3 Stroech, S. (57.min.)

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, R. Gurk, Th. Kieschke, M. Galert, S. Stroech, M. Heimann, M. Stroech, Th. John, S. Mattuschka, R. Mudrick (61. Ch. Cziommer)

6. Spieltag der Landesklasse Süd am 10.10.1998

SV Großräschen - SG Frischauf Briesen 1912 1:0 (0:0)

Mauerblümchendasein ade

 

Hoffentlich noch zeitig geung ist Großräschens Mauerblümchendasein in der Landesklasse beendet. Mit dem verdientermaßen 1:0-Sieg über Frischauf Briesen muss die junge Mannschaft auch in der nächsten Zeit den Beweis antreten, dass dieser Sieg keine Eintagsfliege war. Sicher blieben in spielerischer Hinsicht noch einige Wünsche offen. Die taktische Marschroute wurde jedoch gut umgesetzt. Zudem kämpften die Räschener aufopferungsvoll, so dass der Sieg am Ende mehr als verdient war. Dabei war Briesen nach Großräschen gereist, um weiter an der Spitze mitzuspielen. Abgeklärter und routinierter kontrollierte diese Mannschaft in der ersten Halbzeit das Geschehen, wobei auch schon hier zu erkennen war, dass nach vorn zu drucklos operiert wurde. So blieb Briesen nur bei Standards gefährlich und im gesamten Spiel ohne nennenswerte Großchancen. Großräschen war in erster Linie darauf bedacht, das eigene Tor zu sichern und schnelle Konter zu fahren. Schon in der 17. Minute lag der Ball von Sebastian Mattuschka im Briesener Netz. Jedoch verletzte sich der Briesener Keeper bei dieser Aktion und zum Erstaunen aller, sah der Schütze gelb. Das Tor wurde nicht anerkannt.

In der 2. Halbzeit wurde Großräschen druckvoller und erzielte ein Chancenübergewicht, welches sich in dem 1:0 in der 80. Minute widerspiegelte. Christian Cziommer umkurvte die Briesener Hintermannschaft, sah den mitgelaufenen Sebastian Mattuschka, der wenig Mühe hatte, das 1:0 zu erzielen. Nun wollte Briesen es noch einmal wissen, aber ideenlos wurden die Bälle hoch in den Großräschener Strafraum geschlagen. So war der an diesem Tage sattelfesten Abwehr inklusive Torwart der Hausherren nicht beizukommen. Stattdessen hätten Marcus Stroech und Christian Cziommer im Umkehrspiel in der 85. und 87. Minute den Sieg perfekt machen müssen.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:0 Mattuschka, S. (80.min.)

 

Zuschauer: 60


Schiedsrichter: W. Fabian (Cottbus)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, R. Gurk (66. D. Scholz), M. Heimann (86. E. Stein), M. Stroech, R. Mudrick (66. Ch. Cziommer), S. Mattuschka

7. Spieltag der Landesklasse Süd am 17.10.1998

VfB Hohenleipisch 1912 - SV Großräschen 1:2 (1:1)

Rene Mudrick traf gleich zweimal

 

Von Anbeginn entwickelte sich ein flottes Spiel. Beide brauchten die Punkte, um sich aus der Abstiegszone zu lösen. Schon in der 2. Minute hatte Rene Mudrick per Kopf nach einem schönen Spielzug die Chance zum 1:0 Verpasst! Dafür kam in der 9. Minute die kalte Dusche für Großräschen. Wie schon bei Viktoria Cottbus führte eine Kopfballstafette nach einem Einwurf der Gastgeber durch Michael Roick zum Führungstreffer. Großräschen kämpfte unverdrossen weiter. So bot sich für Kai Skorwider bereits in der 16. Minute die Möglichkeit zum Ausgleich. In der Folgezeit hätte Hohenleipisch zweimal die Führung ausbauen können. Während Steffen Fischer den Ball über das Gebälk schoss, scheiterte Frank Räbiger an einem fehlerfreien Tilo Roick im Großräschener Tor. In der 30. behauptete Sebastian Mattuschka im gegnerischen Strafraum geschickt den Ball, sah den freistehenden Rene Mudrick, der mit einem Schlenzer ins lange Eck den Ausgleich markierte. In der 42. Minute sieht die Großräschener Hintermannschaft, gegen Briesen noch stärkster Mannschaftsteil, erneut schlecht aus, aber Räbiger scheiterte erneut an Tilo Roick.

Ab der 50. agierte Großräschen in Unterzahl nach Platzverweis für Thomas John. Während Hohenleipisch nun anrannte, festigte sich die Hintermannschaft Räschens, und die Konter waren wie Nadelstiche. In der 61. behauptete erneut Sebastian Mattuschka den Ball, sah den durchlaufenden Rene Mudrick, der zur Führung einschoss. Hohenleipisch versuchte nun alles, aber nichts ging mehr. Vielmehr boten sich Riesenmöglichkeiten bei den Großräschener Kontern, die aber kläglich vergeben wurden. So blieb es aufgrund der Leistungen in der 2. Halbzeit bei dem verdienten 2:1-Sieg.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:1 Mudrick, R. (30.min.)

1:2 Mudrick, R. (61.min.)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: F. Schobranski (Mühlberg)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert (Th. Kieschke), S. Stroech, E. Stein (S. Mohr), M. Heimann, S. Mattuschka, M. Stroech, R. Mudrick (D. Scholz)

8. Spieltag der Landesklasse Süd am 24.10.1998

SV Großräschen - SV Süden Forst 0:1 (0:0)

Anhang war diesmal geschockt

 

Was der SV seinem treuen Anhang am Sonnabend zu bieten hatte, war doch recht dürftig. Dass Personalnöte dabei eine Rolle spielten, ist die eine Seite. Dass man aber beständig aneinander vorbeispielt und dabei nicht ins Spiel findet, das war die entscheidende Seite. Gegen einen Widerpart, der beileibe keine Bäume ausriss, eine solch blamable Vorstellung zu geben, das schockte den Anhang schon. Ständig wurde durch krasse Abspielfehler im Mittelfeld der Spielfluss unterbrochen und dadurch der SV Süden starkgemacht. Nach sage und schreibe 12 Minuten musste Tilo Roick im Großräschener Kasten bei einem Hinterhaltsschuss von Denny Laugsch ernsthaft eingreifen. Von Großräschener Sturmbemühungen war bis dahin nichts zu sehen. Das sollte auch noch lange so bleiben. Beide Hintermannschaften waren auf der Höhe ihrer Aufgaben. Erst in der 32. Minute erarbeitete sich Großräschen eine Tormöglichkeit. Holger Semsch setzte sich über die linke Flanke durch. Sein Pass erreichte Sebastian Mattuschka, der den Forster Keeper zur tollen Parade zwang.

Trotz einer Halbzeit-Standpauke wurde das Großräschener Spiel auch nicht druckvoller. Glück in der 49. Minute für Großräschen, als Thomas Günther für seinen bereits geschlagenen Torwart den Ball von der Linie holte. Danach dauerte es bis zur 69. Minute, bis sich wieder einmal etwas Erfolgsversprechendes tat. Maik Heimann wurde von Marcus Stroech sehr gut freigespielt, lief allein auf den Forster Tormann zu, kann diesen aber nicht überwinden. 12 Minuten später folgte die Quittung. Nach grobem Deckungsfehler kommt Jan Gebauer unbedrängt an den Ball. Sein verunglückter Abrutscher landet zum Entsetzen der Großräschener zum 0:1 in ihrem Kasten. Danach ließ Forst nichts mehr anbrennen und nahm die drei Punkte mit nach Hause.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 60


Schiedsrichter: P. Weber (Kostebrau)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider, H. Semsch, M. Galert, E. Stein, M. Heimann, S. Mattuschka, M. Stroech, Th. Kieschke

9. Spieltag der Landesklasse Süd am 07.11.1998

SV Eintracht Ortrand - SV Großräschen 4:1 (1:1)

Eintracht spielte Trümpfe aus

 

Als Tabellenletzter schien die Ortrander Elf ein leichter Gegner. Die Gäste begannen selbstbewusst. In der 6. Minute sorgte Mattuschka für Aufregung. Nur noch einen Gegner vor sich, stand er torgefährlich im Eintracht-Strafraum. Sein Schuss ging über den Querbalken. In der 22. Minute hatte dann Guido Hausdorf für die Eintracht alle Zeit der Welt. Doch es sollte nichts werden aus dem eigenen Geburtstagsgeschenk. Später brachte Karsten Heine den Ball von der rechten Seitenlinie in Richtung Elfmeterpunkt. Michael Schulze stand goldrichtig und vollendete zum 1:0. Nach einem Fehler in der Eintracht-Abwehr kamen die Gäste in Ballbesitz. Sebastian Mattuschka ließ dem Eintracht-Keeper keine Chance. Ausgleich 1:1. In der 38. Minute knallte Thomas Richter einen Kopfball aufs gegnerische Tor, aber Tilo Roick hielt. Spielentscheidendes sahen die Zuschauer auf der gegnerischen Seite. Guido Hausdorf wurde im Strafraum zu Fall gebracht, der Unparteiische entschied auf Elfmeter. Paulig führte aus und schoss die Eintracht souverän zum 2:1. Die Gastgeber hatten an diesem Tag das Glück auf ihrer Seite. Karsten Heine ging mit einigen Soli über den Rasen, scheiterte am Keeper und gab im nächsten Anlauf den Ball in die Mitte. Dort kam Holger Semsch. Er baute die Ortrander Führung mit einem Eigentor auf 3:1 aus. Bereits in der Nachspielzeit legten die Gastgeber mit Karsten Heine noch einen drauf. 4:1 für die SV Eintracht! Das war der erste Sieg in dieser Saison.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:1 Mattuschka, S. (34.min.)

 

Zuschauer: 75


Schiedsrichter: Th. Drescher (Graustein)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider, E. Stein, M. Galert, R. Gurk (D. Scholz), H. Semsch (M. Heimann), S. Mattuschka, M. Stroech, S. Mohr (Ch. Cziommer)

10. Spieltag der Landesklasse Süd am 14.11.1998

SV Großräschen - SV Rot-Weiß 90 Forst 1:2 (0:1)

Großräschener auf Talfahrt

 

Nach Süden Forst entführte nun auch Rot-Weiß die drei Punkte aus Großräschen. Für Räschen wird damit die Situation immer prekärer. In rascher Fahrt steuert die Mannschaft auf das Tabellenende zu. Eigentlich war es Ziel, das zumindest mit einem Punkt zu verhindern. Aber wieder einmal zeigte sich, dass diese junge Mannschaft noch nicht gefestigt ist. Zu viele Spieler werden einfach mit dem Druck nicht fertig. So war der spielerische Inhalt aus Großräschener Sicht gleich Null. Die Angriffe blieben schon in den Ansätzen stecken, und der Forster Torwart hatte einen geruhsamen Nachmittag. Wie schon so oft in den Heimspielen spielte man aneinander vorbei. Da auch Forst beileibe keine Bäume ausriss, blieben herausgespielte Chancen Mangelware. Forst war aber clever genug, aus den wenigen Möglichkeiten zwei Tore zu erzielen. Bereits in der 27. Minute nutzten sie ihre erste Chance. Sebastian Schwarzer wurde durch Torwart Tilo Roick, der in dieser Szene sträflich allein gelassen wurde, von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Steffen Dörry. Dabei hatte Großräschen in den ersten 20 Minuten die größeren Spielanteile.

Auch nach der Pause begann Großräschen wieder besser. Folgerichtig in der 65. Minute der Ausgleich. Sebastian Mattuschka war nach einem Eckball von Marcus Stroech per Kopf erfolgreich. Schon in der 13. Minute hatte er mit einem herrlichen Flugkopfball seine Kopfballstärke unterstrichen. Aber nach dem Ausgleich verflachte das Spiel wieder. Prompt wurde die vornehme Zurückhaltung der Großräschener in der 87. Minute bestraft. Nach einem Freistoß reagierte der Forster Sebastian Schwarzer am schnellsten und sicherte mit seinem Kopfball seiner Mannschaft die drei Punkte.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:1 Mattuschka, S. (65.min.)

 

Zuschauer: 70


Schiedsrichter: K.-D. Volgenau (Lübben)

 

SVG:

T. Roick - H. Wenske, R. Gurk (46. E. Stein), K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, H. Semsch (46. D. Scholz), M. Heimann, S. Mattuschka, M. Stroech, S. Mohr (F. Sulimma)

11. Spieltag der Landesklasse Süd am 22.11.1998

SV Wacker 21 Schönwalde - SV Großräschen 2:3 (0:3)

Am Ende doch noch gezittert

 

Es hätte für Großräschen gar nicht besser beginnen können. Bereits in der 2. Minute schlug Sebastian Stroech einen langen Pass auf Holger Semsch. Dieser setzte sich über die linke Flanke durch, brachte den Ball nach innen, und Sebastian Mattuschka reagierte am schnellsten und vollendet. Zwei Minuten später fasste sich Marcus Stroech ein Herz. Aus 25 Metern zog er ab und traf. Diese 2:0-Führung war der Garant für eine in allen Belangen überlegene Großräschener Mannschaft. Die Elf stand sicher in der Deckung und im Spiel nach vorn lief viel über Marcus Stroech, Maik Heiman und Holger Semsch. Schönwalde sah dabei nicht gut aus. Während sich Großräschen weitere Chancen erarbeitete, so wurde in der 24. Minute nach einer Ecke der Kopfball von Sebastian Stroech von der Linie geholt, konnte in der ersten Halbzeit Schönwalde keine Torchance nachweisen. Folgerichtig schoss Siegfried Mohr in der 32. Minute das 3:0. Hervorragend hatte sich hier Enrico Stein über die Rechtsaußen-Position durchgesetzt und den Ball zum mitgelaufenen Mohr abgelegt.

In der zweiten Halbzeit schlich sich dann doch Nervosität ein. Schönwalde setzte alles auf eine Karte. Die spielerische Linie der ersten Halbzeit ging verloren. Nach einem Distanzschuss von Thorsten Jess in der 57. und einem Freistoß in der 72. Minute durch Jürgen Marchewski stand es plötzlich 2:3. Großräschen aber behielt den Kopf oben, hatte sogar Chancen. Aber nacheinander scheiterten Dirk Scholz, Holger Semsch und Marcus Stroech.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Mattuschka, S. (02.min.)

0:2 Stroech, M. (04.min.)

0:3 Mohr, S. (32.min.)

 

Zuschauer: 30


Schiedsrichter: F. Krautheim (Senftenberg)

 

SVG:

S. Cramer - M. Galert, Th. John, K. Skorwider, E. Stein, S. Stroech, H. Semsch, M. Heimann, S. Mattuschka (D. Scholz), M. Stroech, S. Mohr (Th. Kieschke)

12. Spieltag der Landesklasse Süd am 28.11.1998

SV Großräschen - SV Prösen 1919 3:1 (0:0)

Sieg sicher über Zeit gebracht

 

Großräschen tat sich gegen Prösen zunächst sichtlich schwer ins Spiel zu kommen. Siegfried Mohr erlief im Prösener Strafraum den Ball, bog geschickt in Richtung Tor, Torwart Brandes wehrte ab und Maik Heimanns Kopfball landete in seinen Armen. Eine Minute später war Maik Heimann auf und davon. Im Strafraum wurde er von den Beinen geholt, der Pfiff des Unparteiischen blieb jedoch aus. In der 25. Minute bot sich Siegfried Mohr die Chance, die Führung zu erzielen. Nach guter Vorarbeit von Kai Skorwider landete der Ball jedoch am Pfosten. Die 47. Minute brachte dann die erlösende Führung. Mit dem besten Spielzug über fünf Stationen landete der Ball auf der Rechtsaußenposition bei Maik Heimann. Sebastian Mattuschka verwandelte per Kopf zum 1:0. Großräschen machte weiter Druck. In der 57. Minute markierte Marcus Stroech das 2:0. Doch plötzlich war Prösen am Drücker. Großräschen wirkte verunsichert, und dann hieß es durch Daniel Berger nur noch 2:1. Doch als Marcus Stroech in der 82. per Freistoß erfolgreich war, war die Mannschaft wieder obenauf und brachte das Ergebnis sicher über die Zeit.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Mattuschka, S. (47.min.)

2:0 Stroech, M. (57.min.)

3:1 Stroech, M. (82.min.)

 

Zuschauer: 60


Schiedsrichter: D. Conrad (Cottbus)

 

SVG:

S. Cramer - M. Galert, Th. John, K. Skorwider (86. R. Gurk), E. Stein, S. Stroech, H. Semsch, M. Heimann, S. Mattuschka, M. Stroech, S. Mohr (78. D. Scholz)

13. Spieltag der Landesklasse Süd am 05.12.1998

SV Werben 1892 - SV Großräschen 8:0 (4:0)

Im tiefen Schnee untergegangen

 

Es war schon bitter für die treuen Großräschener Fans mit ansehen zu müssen, wie ihre Mannschaft buchstäblich in ein Debakel hineinschlitterte. Werben war an diesem Tag auf jeder Position besser besetzt und nutzte die technischen Vorteile zum höchsten Saisonsieg aus. Für Großräschen gab es in beiden Halbzeiten nichts zu bestellen. Angriffe fanden nicht statt. Es war eine Lehrvorführung der Werbener, die mit schnellen, durchdachten Angriffen über die Außenpositionen immer wieder für ein heilloses Durcheinander in der Räschener Hintermannschaft sorgten. Bereits in der 15. Minute musste Torwart Cramer hinter sich greifen. Die Gäste verloren danach völlig den Faden. Für das Tor Nr. 2 sorgte Alexander Ruzanski per Kopf. Die tore 3 und 4 markierten Hinz und erneut Ruzanski (42., 45.).

Die guten Vorsätze aus der Pause hielten nicht lange. Teil 2 des Unwetters brach über die Großräschener herein. In regelmäßigen Abständen fielen die Treffer fünf bis acht (darunter war ein Strafstoß). Für die junge Großräschener Truppe wird es nun darauf ankommen, diesen Schock schnellstens zu verdauen und im Heimspiel gegen Sielow zu zeigen, dass alle gewillt sind, die Landesklasse zu halten.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: J. Zobel (Frankfurt/Oder)

 

SVG:

S. Cramer (T. Roick) - M. Galert, Th. John, K. Skorwider, Th. Günther, S. Stroech, H. Semsch, M. Heimann, S. Mattuschka (D. Klepel), M. Stroech, E. Stein (Th. Kieschke)

15. Spieltag der Landesklasse Süd am 19.12.1998

SV Großräschen - SV Dissenchen 04 3:1 (2:0)

Spitzenmannschaft ließ Federn

 

Gegen den Tabellenvierten fanden die Großräschener Kicker nur schwer ins Spiel. Beide Spitzen wurden gut abgeschirmt, und die folge war, dass Dissenchen die Partie gestaltete. Bereits in der 9. Minute hatte Andrzej Korczowski die Riesenmöglichkeit, die Gäste in Führung zu schießen. Nach einem Gerangel zwischen Sebastian Stroech und Daniel Simon schaltete der Pole am schnellsten und lief allein auf das Großräschener Tor zu. Sein überhasteter Schuss landete aber an der Lattenoberkante. In der 15. Minute rannte Matthias Galert mit dem Ball in Richtung Dissenchener Tor. Sein gedachter Pass wurde durch Maik Reimann unhaltbar für den Torwart zur Räschener 1:0-Führung abgefälscht. Fünf Minuten später setzte sich Daniel Simon gegen die Großräschener Abwehr durch und lief unbedrängt auf Tilo Roick zu. Mit gutem Reflex verhinderte dieser den Ausgleich. Fortan kam Großräschen besser ins Spiel. In der 39. Minute war Sebastian Mattuschka zur Stelle. Er nahm nach einem langen Pass und Kopfballverlängerung das Streitobjekt mit, umspielte noch den Torwart, und es hieß 2:0.

Während Dissenchen immer harmloser wurde, setzte Großräschen in der 2. Halbzeit die Akzente. In der 57. Minute war Siegfried Mohr der Hintermannschaft enteilt, wurde aber im letzten Moment noch abgeblockt. Fünf Minuten später jubelte schon alles nach einem Kopfball von Sebastian Mattuschka über das vermeintliche 3:0, aber der Schiri erkannte den Treffer wegen Abseitsstellung nicht an. In der 67. Minute fiel dann aber doch das 3:0. Nach einem herrlichen Anspiel von Maik Heimann zog Marcus Stroech auf und davon. Er umspielte noch den Torwart und schob den Ball zum 3:0 ins leere Tor. Zwar kam Dissenchen nach einem groben Torwartpatzer durch Torsten Mattuschka noch zum Ehrentreffer, die Punkte blieben aber in Großräschen.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Eigentor (15.min.)

2:0 Mattuschka, S. (39.min.)

3:0 Stroech, M. (67.min.)

 

Zuschauer: 50


Schiedsrichter: M. Herrmann (Oppelhain)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, H. Semsch, M. Heimann, S. Mattuschka, M. Stroech, S. Mohr (70. E. Stein)

Hallenfußballturnier der SpVgg Finsterwalde am 02.01.1999

teilnehmende Mannschaften Gruppe A:

1. SpVgg Finsterwalde

2. Teltower FV 1913

3. FSV Lauchhammer 08

4. SV 1926 Calau

 

teilnehmende Mannschaften Gruppe B:

1. TSV Rudow 1888

2. BSV Cottbus-Ost

3. FSV Groß Leuthen/Gröditsch

4. SV Großräschen


Spiele SV Großräschen:
BSV Cottbus-Ost - SV Großräschen 0:2
SV Großräschen - TSV Rudow 1888 2:2
SV Großräschen - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 4:3
Damit wurde SV Großräschen Sieger der Gruppe B

 

 

Halbfinale:

Teltower FV 1913 - SV Großräschen 2:0

SpVgg Finsterwalde - BSV Cottbus-Ost 0:0; 4:3 n. 9-m-Schießen

 

Spiel um Platz 3/4:

SV Großräschen - BSV Cottbus-Ost 6:2

 

Finale:

SpVgg Finsterwalde - Teltower FV 1913 1:1; 3:4 n. 9-m-Schießen

Testspiel am 23.01.1999

SV Großräschen - FSV Grün-Weiß Schwarzheide 4:1

Noch Sand im Getriebe

 

Zum ersten Vorbereitungsspiel auf die 2. Halbserie in der Landesklasse empfing der SV Großräschen das Schwarzheider Kreisliga-Team Grün-Weiß. Bei guten äußeren Bedingungen fehlte aber der spielerische Glanz. Insbesondere in der ersten Halbzeit mangelte es auf beiden Seiten an der Präzision und am spielerischen Verständnis untereinander. Sicher steckte den Großräschenern noch das Trainingslager in den Beinen. Dass sie trotzdem zur Halbzeit 2:1 in Front lagen, lag an den zwei Distanzschüssen. Bereits in der 8. Minute zog Sebastian Stroech aus 25 Metern ab und der Ball lag im Schwarzheider Gehäuse. Zehn Minuten später war es Dirk Scholz, der aus 20 Metern erfolgreich war. Ansonsten blieb zu vieles Stückwerk. Sören Cramer im Großräschener Tor wurde in der ersten Halbzeit nicht ein einziges Mal wirklich gefordert. Trotzdem gelang Schwarzheide kurz vor der Pause der Anschlusstreffer. Die Entscheidung fiel in der 72. Minute. Eben noch fischte Sören Cramer einen Schuss von Steffen Meyer vor der Linie weg, da erzielte Rene Mudrick nach herrlichem Anspiel von Thomas John das 3:1. In der 84. Minute war es erneut Rene Mudrick. Er sorgte für den Endstand. Ingo Lüdeke hate sich gegen zwei Grün-Weiße an der Seitenlinie behauptet, legte für Rene Mudrick auf, und dieser ließ mit einem Schuss von der 16-Meter-Linie dem Torwart keine Abwehrchance.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Stroech, S. (08.min.)

2:0 Scholz, D. (18.min.)

3:1 Mudrick, R. (73.min.)

4:1 Mudrick, R. (84.min.)

 

Zuschauer: 25


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

Nachholespiel vom 14. Spieltag der Landesklasse Süd am 30.01.1999

SV Großräschen - SG Sielow 1:2 (1:0)

War Schiedsrichter überfordert?

 

Bis 13 Minuten vor Schluss schien alles für Großräschen gelaufen. Die Elf führte 1:0. Doch in der 78. Minute wurde der Gastgeber aus allen Träumen gerissen. Ein mit diesem Spiel überforderter 18jähriger Thomas Förster, Schiedsrichter aus Falkenberg, erkannte auf indirekten Freistoß (13 Meter vor dem Räschener Tor). Andreas Glodny versenkte den Ball im Gehäuse von Sören Cramer. Jetzt lebte das Spiel noch einmal auf. Großräschen wollte mehr als diesen einen Punkt und schien in der 85. Minute am Ziel. Holger Semsch wurde im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt. Schiri Förster zeigte auf den Punkt. Großräschen wechselte den sicheren Elfmeterschützen Rene Mudrick ein. Förster untersagte dies. Dadurch musste ein übernervöser Marcus Stroech antreten. Jürgen Zenke im Sielower Tor parierte. Zwei Minuten später lief Siegfried Mohr nach grobem Patzer von Rene Bramer allein auf das Zenke-Tor zu. Seinen Schlenzer ins lange Eck wehrte der Sielower Keeper ab. Beim Nachschuss standen sich Maik Heimann und Rene Mudrick im Wege. Besser machte es in der 89. Minute Jörg Battram. Einmal alleingelassen sicherte er mit seinem Treffer den Sielowern den Sieg.

Zu gut hatte alles für Großräschen begonnen. Die elf war zunächst überlegen und wurde in der 31. Minute mit dem 1:0 durch Dirk Scholz belohnt. Dann wurde Sielow stärker.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:0 Scholz, D. (33.min.)

 

Zuschauer: 30


Schiedsrichter: Th. Förster (Falkenberg)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert (90. I. Lüdeke), S. Stroech (77. S. Mohr), H. Semsch, M. Heimann, E. Stein, M. Stroech, D. Scholz (84. R. Mudrick)

Testspiel am 06.02.1999

SC Spremberg 1896 - SV Großräschen 7:0

>>> kein Spielbericht!!! <<<

 

Torschützen: /

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

SVG:

 

16. Spieltag der Landesklasse Süd am 13.02.1999

VfB Senftenberg 1910 - SV Großräschen 0:1 (0:0)

Bis kurz vor dem Anpfiff des Kreisderbys war nicht klar, ob nach dem Schneefall des Vortages überhaupt gespielt werden könnte, doch es gab grünes Licht. Dass bei den widrigen Bodenverhältnissen vieles dem Zufall überlassen sein sollte, merkten die Zuschauer von Anfang an. Dabei begannen allerdings die Hausherren gleich verheißungsvoll und erkämpften sich durch einen Seitfallzieher und einen Flugkopfball von Detlef Lehnigk sowie einen Freistoß von Mario Poeschel, dem Torschützen beim 1:1 im Hinspiel, gute Chancen. In der Folge zeigten die Gäste das etwas gefälligere Spiel und hätten kurz vor dem Pausentee selbst durch Marcus Stroech in Führung gehen können.

Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sie sich ein deutliches Übergewicht, wohl auch als Ergebnis eines besseren Trainingszustandes. Hatte Maik Heimann in der 60. Minute bei einer Tormöglichkeit noch Pech, war es zehn Minuten später passiert. Im Anschluss an eine Eingabe erzielte der gerade eingewechselte Siegfried Mohr das 0:1, wobei VfB-Keeper Thomas Zschieschang keine glückliche Figur abgab. Bis zur letzten Minute versuchten die Senftenberger wenigstens noch einen Punkt zu retten. Vergebens. Nach diesem misslungenen Rückrundenauftakt werden die Sorgen um den Klassenerhalt immer größer. Dem SV Großräschen könnte der Sieg hingegen einen mächtigen Schub auf dem Weg ins Mittelfeld der Tabelle verleihen.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

0:1 Mohr, S. (68.min.)

 

Zuschauer: 60


Schiedsrichter: D. Giebler (Kiekebusch)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider, E. Stein (83. F. Sulimma), M. Galert, H. Semsch, M. Heimann, M. Stroech, R. Gurk, I. Lüdeke (57. S. Mohr)

18. Spieltag der Landesklasse Süd am 27.02.1999

SV Großräschen - FSV Lauchhammer 08 1:0 (0:0)

Bis zur Pause ein Langweiler

 

Was beide Mannschaften vornehmlich in der ersten Halbzeit boten, kann nur als harmlos deklariert werden. Großräschen überließ den Lauchhammeranern die Initiative, die aber mit dieser Rolle überhaupt nicht zurecht kamen. So plätscherte das Spiel in den ersten 45 Minuten ohne Höhepunkte dahin. Lauchhammer bestimmte zwar die Richtung, aber vor dem Tor von Tilo Roick war Schluss. Zu sporadisch agierte Räschen. Im Sturm ohne Durchschlagskraft und im offensive Mittelfeld ohne Ideen und mit Ballverlusten. Die Torleute blieben anfangs fast beschäftigungslos. Gefährlich wurde es erst in der 42. Minute, als ein Freistoß von Steffen Hanko am Räschener Gehäuse vorbeizischte.

Die zweite Halbzeit konnte nur besser werden. Mit dem eingewechselten Christian Cziommer wurde das Spiel von Großräschen druckvoller. In der 52. Minute verfehlte sein Hinterhaltsschuss nur knapp das Gebälk. Vier Minute später hatte Heiko Urban eine Kopfballmöglichkeit. In der 67. erkämpfte sich Thomas Günther den Ball. Sein Anspiel erreichte Rainer Gurk, der auf Holger Semsch ablegte. Dieser fackelte nicht lange und zog fast von der Linksaußenposition ab. Tor! In der Folgezeit boten sich der Heimmannschaft weitere Chancen, die jedoch kläglich vergeben wurden. Lauchhammer blieb bis zum Abpfiff harmlos. Das Fehlen von Rene Sattler war nicht zu kompensieren.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

1:0 Semsch, H. (67.min.)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: F. Masnik (Sielow)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider (85. A. Warneck), M. Galert, E. Stein, R. Gurk, M. Heimann, M. Stroech, H. Semsch, I. Lüdeke (46. Ch. Cziommer)

19. Spieltag der Landesklasse Süd am 06.03.1999

SV 1926 Calau - SV Großräschen 2:2 (1:1)

Kämpferisch und voller Tempo

 

Für beide Mannschaften stand viel auf dem Spiel. Calau brauchte die Punkte, um das Tabellenende verlassen zu können und Großräschen benötigte sie, um sich im gesicherten Mittelfeld zu etablieren. So sahen die Zuschauer von Anfang an ein kampfstarkes und temporeiches Spiel. Großräschen hatte dabei den besseren Start. Schon in der ersten Minute verpasste Marcus Stroech nur knapp, als sich Enrico Stein über die rechte Seite durchgesetzt hatte. In der 4. Minute gelang dann Holger Semsch nach sehr guter Vorarbeit von Christian Cziommer mit einem Schuss von der 16-Meter-Marke die 1:0-Führung. In der Folgezeit kam nun Calau besser ins Spiel. Großräschen gelangen in dieser Phase nur sporadische Konter. Bis auf einen gefährlichen Freistoß von Maik Ristau in der 26. Minute sprang dabei nichts heraus. Nach etwa 30 Minuten konnte sich Großräschen etwas vom Druck der Calauer befreien. Dabei sollte die 37. Minute zum Kulminationspunkt werden. Eben hatte Thomas Günther nach herrlichem Pass von Matthias Galert allein auf den Torwart zulaufend die Chance zum 2:0, da nutzten die Calauer eine Freistoßmöglichkeit zum 1:1. Tilo Roick parierte zwar den Freistoß von Maik Ristau, die Nachschusschance ließ sich Gundar Moritz nicht entgehen.

In der 55. Minute ging Großräschen erneut in Führung. Christian Cziommer setzte sich gegen zwei Deckungsspieler durch und markierte das 2:1. In der 60. Minute tauchte Miro Witczak plötzlich frei vor Tilo Roick auf. Gedankenschnell konnte dieser jedoch abwehren. In der 75. Minute gelingt dann aber doch der Ausgleich. Nach einem Eckball ist Marcel Stephan per Kopf zur Stelle und vollendet zum 2:2-Endstand.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Semsch, H. (04.min.)

1:2 Cziommer, Ch. (55.min.)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter:

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider, M. Galert, E. Stein (E. Springstein), R. Gurk (R. Mudrick), M. Heimann, M. Stroech, H. Semsch, Ch. Cziommer

Nachholespiel vom 17. Spieltag der Landesklasse Süd am 13.03.1999

SV Großräschen - KSV Tettau 2:2 (1:1)

Kampf bestimmte das Spiel

 

Dass dieses Spiel keinen Schönheitspreis erhält, steht fest. Zuviel stand für beide auf dem Spiel. Kampf war angesagt, wobei die Räschener etwas gefälliger agierten. Tettau gab kämpferisch alles und entführte nicht unverdient den einen Punkt. Speziell die erste Halbzeit besaß viel Tempo und Rasanz. Guido Lesche bot sich bereits in der 1. Minute eine gute Möglichkeit. Allein vor Tilo Roick bekam er jedoch den Ball nicht am Räschener Keeper vorbei. In der 2. Minute schaffte es nach einem Pass von Kai Skorwider auch Siegfried Mohr nicht, Kai Pahrig im Tettauer Tor zu überwinden. In der 4. Minute spielte sich Großräschen über die rechte Angriffsseite nach vorn. Der Pass kam zu Erik Springstein, der sofort abzog. Kai Pahrig wehrte ab, aber gegen den Nachschuss von Siegfried Mohr war er machtlos. Danach kam Tettau besser ins Spiel. Insbesondere bei Standards brannte es immer wieder lichterloh vor dem Großräschener Gehäuse. In der 21. Minute ein Freistoß aus 20 Metern. Frank Jurczyk bescherte den Ausgleich. In der 71. Minute ging Tettau überraschend in Führung. Ein Freistoß von rechts, Maik Schwabe stand frei, landete per Kopf zum 1:2 im Großräschener Gehäuse. Sieben Minuten später fiel der verdiente Ausgleich. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke war wieder Junior Erik Springstein zur Stelle und vollendete von der 16-Meter-Marke. Großräschen versuchte danach noch alles, aber es blieb bei der gerechten Punkteteilung.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Mohr, S. (04.min.)

2:2 Springstein, E. (78.min.)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: J. Präger (Groß Kölzig)

 

SVG:

T. Roick - Th. Günther, S. Stroech, K. Skorwider, M. Galert, S. Mohr, R. Gurk (61. S. Mattuschka), E. Springstein, M. Stroech, H. Semsch, Ch. Cziommer

20. Spieltag der Landesklasse Süd am 20.03.1999

SV Großräschen - FSV Viktoria Cottbus 1897 3:1 (1:1)

Aus der Abstiegszone befreit

 

Mit diesem Sieg verabschiedete sich Großräschen erst einmal aus der abstiegsgefährdeten Zone. Elf Punkte aus den letzten fünf Spielen stehen dabei zu Buche. Dabei sah Viktoria im Spiel keinesfalls wie ein Verlierer aus. Mit gefälligen Ballstafetten, gepaart mit großem Laufaufwand, verlangten sie Großräschen alles ab. Insbesondere in der ersten Halbzeit war das 1:1 recht schmeichelhaft für Großräschen. Schon in der 10. Minute bot sich Steffen Gawrisch für Viktoria eine riesen Möglichkeit. Sein Kopfball fand jedoch nicht das Ziel. Besser machte es in der 21. Minute Mario Palotai. Nach einem gestochenen Pass von Uwe Neumann schlenzte er den Ball an Torwart Sören Cramer zum 0:1 ins Netz. Die Großräschener Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Christian Cziommer hatte sich zur Grundlinie durchgesetzt und wurde von den Beinen geholt. Den Freistoß von Marcus Stroech setzte Bruder Sebastian per Kopf an die Latte und drückte den zurückspringenden Ball über die Linie. In der 31. Minute vergab Robert Greilich eine gute Einschussmöglichkeit. Nach einem tollen Freistoß von Uwe Neumann jagte er jedoch den Nachschuss über das Tor.

In der zweiten Halbzeit verlegte sich Großräschen auf das Kontern. In der Deckung stand man jetzt souverän, nach vorm wurde mehr Effektivität erzielt. In der 72. Minute spitzelte Sebastian Mattuschka den Ball zu Siegfried Mohr, der sich mit dem 2:1 bedankte. In der 83. Minute zeigte der Schiri nach Foul an Christian Cziommer auf den Punkt. Sebastian Stroech behielt die Nerven und brachte den Ball zum 3:1-Endstand im Viktoria-Tor unter.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:1 Stroech, S. (24.min.)

2:1 Mohr, S. (73.min.)

3:1 Stroech, S. (84.min.) (Foulelfmeter)

 

Zuschauer: 100


Schiedsrichter: F. Neubert (Elsterwerda)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, H. Semsch, S. Stroech, R. Gurk, E. Springstein (63. S. Mattuschka), M. Stroech, S. Mohr (74. D. Scholz), Ch. Cziommer

21. Spieltag der Landesklasse Süd am 27.03.1999

SG Frischauf Briesen 1912 - SV Großräschen 0:1 (0:1)

Überharte Gastgeber-Gangart

 

Für Briesen war es die Chance, mit einem Sieg den Kopf vorerst noch einmal aus der Schlinge zu ziehen. Engagiert und mit übertriebenem Einsatz ging Frischauf dieses Spiel entsprechend an. Hinten sich und Druck nach vorn, so lautete die Devise. Was dabei aber herauskam, war gleich Null. Die Großräschener steckten dennoch nicht auf, auch nicht, als zwei verletzte Spieler ausgewechselt werden mussten. Ergebnis ist das klare Chancenverhältnis von 3:11. Besonders in der ersten Halbzeit ging Großräschen mit den Chancen recht unachtsam um. Hier hätte schon der Grundstein zu einem klaren Sieg gelegt werden müssen. Die erste Gelegenheit im Spiel hatte aber Briesen. Bereits nach fünf Minuten kam Dennis Gierke vom 16er frei zum Schuss. Dann aber waren es Holger Semsch, viermal Siegfried Mohr, Christian Cziommer und Sebastian Stroech, die für Großräschen beste Chancen ausließen. Als auch Bernd Feichtinger in der 43. für Briesen die zweite Chance vergab, schien alles schon beim Pausentee. In der 45. Minute jedoch war es Thomas John, der mit gekonntem Dribbling das 0:1 einleitete. Kurz vor der gegnerischen Strafraumgrenze wurde er rüde von den Beinen geholt. Den Freistoß versenkte Sebastian Stroech im Kasten der Briesener.

In der zweiten Halbzeit riskierte Briesen viel, warf alles nach vorn, um die drohende Niederlage zu vereiteln. Die spielerischen Mittel aber reichten nicht aus. Die klaren Chancen hatten erneut Siegfried Mohr, Enrico Stein und Holger Semsch von Großräschen. Am Ende blieb es bei dem jederzeit verdienten 1:0.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

0:1 Stroech, S. (45.min.)

 

Zuschauer: 50


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John (E. Stein), K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, R. Gurk, M. Stroech, H. Semsch, S. Mohr, Ch. Cziommer [60. S. Mattuschka (D. Scholz)]

22. Spieltag der Landesklasse Süd am 10.04.1999

SV Großräschen - VfB Hohenleipisch 1912 2:0 (1:0)

Ein Arbeitssieg, der verdient ist

 

Großräschen ist auch im 7. Spiel der Rückrunde ungeschlagen. Durc heine starke kämpferische Leistung wurden die jüngsten drei Punkte nicht abgegeben. In der ersten Halbzeit blieb der SV jedoch unter seinen Möglichkeiten und erzielte nur Torgefahr durch Distanzschüsse von Matthias Galert, Sebastian Stroech und Rainer Gurk. Bis zur 44. Minute. Dann gelang der schönste Angriffszug. Thomas John setzte Siegfried Mohr hervorragend in Szene. Seine präzise Eingabe verwandelte Holger Semsch zum 1:0.

Durch diese Führung konnte Großräschen sein Konterspiel in der zweiten Halbzeit aufziehen. Aus einer sicheren Abwehr erspielte sich die Mannschaft vor allem in der Schlussphase mehrere hundertprozentige Einschussmöglichkeiten. Sebastian Mattuschka erzielte in der 90. Minute das verdiente 2:0.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Semsch, H. (45.min.)

2:0 Mattuschka, S. (90.min.)

 

Zuschauer: 150


Schiedsrichter: N. Müllrick (Cottbus)

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, R. Gurk (88. E. Springstein), H. Semsch (66. S. Mattuschka), M. Stroech, S. Mohr (76. S. Mohr), E. Stein

23. Spieltag der Landesklasse Süd am 17.04.1999

SV Süden Forst - SV Großräschen 0:0

Ein Spiel ohne Glanz

 

Manchmal reichen dem Berichterstatter kaum die vorgegebenen Zeilen aus, um über ein Spiel zu berichten. Doch dieses Mal war alles anders. Nahtlos fügte sich dieses Spiel in das regnerisch triste Wetter ein, wobei die Hintermannschaften stets Herr auf dem Platze blieben. Beiderseitig blieben die Offensivkräfte blass und ohne spielerischen Glanz. Auch der Schiri passte sich mit fragwürdigen Entscheidungen und Bevorteilung der Heimmannschaft diesem schwachen Spiel an. Begutachtet man das Spiel über die 90 Minuten, so bleibt festzustellen, dass die Heimmannschaft beständig am Drücker war, aber kaum Chancen besaß, das Spiel für sich zu entscheiden. Noch katastrophaler stellten sich die Siegeschancen für Großräschen dar. Erst in der Nachspielzeit musste der Forster Keeper, ohne dass sich eine ernsthafte Torgefahr darstellte, eingreifen. Forst hatte dagegen wenigstens zwei Szenen, in denen man das Großräschener Gehäuse ernsthaft gefährdete. Der ersten guten Gelegenheit in der 44. Minute ging ein kapitaler Abwehrfehler der Großräschener voraus. Ein zu kurz abgewehrter Ball landete bei Chris Jaschan, der mit einem schwachen Schuss aus zehn Metern an Sören Cramer scheiterte.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit suchte Forst die Entscheidung. Aber zu mehr als einen Pfostenschuss in der 48. Minute durch Jan-Pierre Kunstmann reichte es auch nicht. Selbst als die Gäste in der Schlussphase Matthias Galert durch einen ohne jegliches Fingerspitzengefühl agierenden Schiri dezimiert wurden, konnten die Forster kein Kapital daraus schlagen. Es blieb beim torlosen Remis.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 150


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John (90. A. Warneck), K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, E. Stein, M. Heimann, D. Scholz (60. S. Mattuschka), M. Stroech, S. Mohr

24. Spieltag der Landesklasse Süd am 24.04.1999

SV Großräschen - SV Eintracht Ortrand 2:0 (1:0)

Die Revanche ist geglückt

 

Großräschen hatte mit Ortrand noch eine Rechnung aus der Vorrunde offen. Sicher, es war ein schwer erkämpfter Sieg, denn Ortrand benötigte die Punkte gegen den Abstieg. Und so sahen die Zuschauer in der ersten Halbzeit beiderseitig wenig herzerfrischenden Fußball. Optisch hatte Großräschen mehr vom Spiel, ohne jedoch Torgefahr auszustrahlen. Ortrand setzte auf die Devensive und auf Konter. Dabei baute man in erster Linie auf die Athletik und Schnelligkeit eines Karsten Heine. In Thomas Günther fand er jedoch einen widerpart, der ihn nicht aus den Augen ließ. So gab es in der 1. Halbzeit nur drei nennenswerte Szenen. In der 22. Minute lief eben dieser Karsten Heine in ein Fehlabspiel der Großräschener hinein und tauchte allein vor Sören Cramer auf. Mit den Fingerspitzen lenkte dieser jedoch den Ball zur Grundlinie und den aus spitzen Winkel geschossenen Ball blockte Sebastian Stroech ab. Auch sechs Minuten später hatte Karsten Heine bei einem Kopfball wenig Glück und verzog. Als Ortrand bereits beim Pausentee war, glückte sebastian Mattuschka die Führung. Nach einem Eckball und anschließendem Gewühl stand er in der 45. Minute goldrichtig.

In der 2. Halbzeit war es an Großräschen, aus der Konterstellung zu operieren. Dabei boten sich nun Möglichkeiten zuhauf, die Führung auszubauen. Kläglichst wurden diese jedoch vergeben. Fast hätte es in der 71. Minute dafür die Quittung gegeben, denn urplötzlich hatte Ortrand zwei Riesenmöglichkeiten. Mit Glück und Geschick überstand Großräschen jedoch die Situation. Die 85. Minute brachte dann die Entscheidung. Erneut lief Sebastian Mattuschka allein auf Jens Engelmann im Ortrander Gehäuse zu. Dessen Griff in die Beine zog die rote Karte, einen Foulstrafstoß und den Unwillen der Gäste auf den Schiri nach sich. Den "Elfer" zum 2:0-Endstand verwandelte Sebastian Stroech in souveräner Manier.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Mattuschka, S. (45.min.)

2:0 Stroech, S. (85.min.) (Foulelfmeter)

 

Zuschauer: 130


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, E. Stein, S. Stroech, R. Gurk (E. Springstein), M. Heimann, D. Scholz (S. Mohr), M. Stroech, S. Mattuschka

25. Spieltag der Landesklasse Süd am 01.05.1999

SV Rot-Weiß 90 Forst - SV Großräschen 1:2 (0:1)

Heimanns erstes Tor

 

Großräschen hatte noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen, als man zu Hause Rot-Weiß 1:2 unterlag, aber ansonsten drei Punkte? In der Anfangsphase des Spiels geschah recht wenig, die Deckungsreihen hatten die Stürmer im Griff. Forst kam in der ersten halben Stunde zu zwei Kopfballmöglichkeiten von Andre Konrad und Thomas Metzger. Großräschen wurde nur gefährlich, wenn man schnell spielte. Das war just in der 28. Minute der Fall. Sebastian Mattuschka passte auf Siegfried Mohr, der sofort abzog und in Dirk Scholz am langen Pfosten den Vollstrecker fand. Danach bemühte sich Forst um den Ausgleich, aber ein sehr stark haltender Sören Cramer im Großräschener Tor vereitelte Chancen von Steffen Dörry und Sebastian Schwarzer.

Auch in der zweiten Halbzeit versuchte Forst Druck zu machen, aber Großräschen hielt gut dagegen. In der 60. Minute war es aber dann doch geschehen. Eine unübersichtliche Szene im Strafraum, ein relativ später Pfiff des Schiri und die Entscheidung Handstrafstoß. Frank Hoffmann verwandelte zum 1:1. Forst wurde nun stärker. In dieser Phase rettete Sören Cramer mit tollen Paraden den Großräschenern das Unentschieden. Die letzten Aktionen gehörten dann den Räschenern. Nachdem in der 89. Minute Sven Mader im Forster Tor einen Freistoß von Sebastian Stroech aus dem oberen Winkel gekratzt hatte, brachte die folgende Ecke die Spielentscheidung. Maik Heimann schaltete am schnellsten und machte den 2:1-Auswärtsieg per Kopf perfekt.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Scholz, D. (28.min.)

1:2 Heimann, M. (89.min.)

 

Zuschauer: 120


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, R. Gurk, K. Skorwider, E. Stein, S. Stroech, M. Heimann, S. Mattuschka (I. Lüdeke), D. Scholz, M. Stroech, S. Mohr (E. Springstein)

26. Spieltag der Landesklasse Süd am 08.05.1999

SV Großräschen - SV Wacker 21 Schönwalde 4:2 (1:1)

Räschen punktete

 

Wacker schon vor diesem Spiel als absteiger fast feststehend war nicht gewillt, ohne Gegenwehr Großräschen die Punkte zu überlassen. Zu verlieren hatten die Schönwalder auch nichts mehr. Großräschen besaß zwar mehr Spielanteile, es fehlte aber an dem nötigen Druck, viele unnötige Abspielfehler hemmten den Spielaufbau. Solche Aktionen wie in der 7. Minute, als Thomas John nach Doppelpass eine gute Schussmöglichkeit hatte, gab es zu selten. Als gar Schönwalde in der 22. Minute nach einem direkt verwandelten Freistoß von nahe der Grundlinie durch Tino Kubasch in Führung ging, sah es nicht gut aus für die Hausherren. Bloß gut, dass sich vier Minuten später Sebastian Stroech ein Herz fasste und mit einem 25-Meter-Schuss egalisieren konnte.

In der 2. Halbzeit begann Großräschen druckvoller. Bereits in der 48. Minute markierte Thomas John mit einem Hinterhaltsschuss das 2:1. Als gar in der 55. Minute der Schiri ein klares Foul am Maik Heimann im Strafraum ahndete und Sebastian Stroech auf 3:1 erhöhte, schienen alle Messen gesungen. Doch Großräschen versäumte es, konsequent nachzusetzen. So konnte Jürgen Marchewski in der 75. Minute auf 3:2 verkürzen. Schönwalde riskierte nun alles. Erst in der 89. Minute machte Frank Sulimma mit seinem Tor den Sieg perfekt.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:1 Stroech, S. (26.min.)

2:1 John, Th. (48.min.)

3:1 Stroech, S. (55.min.) (Foulelfmeter)

4:2 Sulimma, F. (89.min.)

 

Zuschauer: 140


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, E. Stein (E. Springstein), S. Stroech, M. Heimann, R. Gurk, D. Scholz (F. Sulimma), M. Stroech, S. Mohr

27. Spieltag der Landesklasse Süd am 15.05.1999

SV Prösen 1919 - SV Großräschen 1:1 (0:1)

Dilemma mit Chancenverwertung

 

Auch im zwölften Spiel der Rückrunde gelang es der Mannschaft des SV Großräschen, eine Niederlage zu vermeiden. 28 Punkte in Folge heißt damit die gegenwärtige Bilanz. Vor dem fairen großen Anhang der Prösener konnte die Großräschener Mannschaft erneut ihre Leistungsstärke nachweisen. Nach einem kurzen Abtasten übernahm Großräschen auf dem Platz das Kommando. Dabei wurde leider nur in der ersten Hälfte ein Kombinationsfußball geboten, der sich sehen lassen konnte. Bei einem klaren Chancenverhältnis von 6:1 fehlten aber wieder einmal die entsprechenden Tore. Bereits in der 9. Minute konnten die Großräschener jubeln. Enrico Stein hatte sich über die linke Seite durchgesetzt und spielte auf Dirk Scholz. Dessen trockenen Schuss aus 16 Metern konnte der Prösener Keeper nur aus dem Tor holen. In der 15. Minute bot sich die einzige Möglichkeit in der ersten Halbzeit für Prösen. Den Freistoß von Maik Dietrich parierte Sören Cramer jedoch in sicherer Manier. Fortan war es ein Einbahnstraßenfußball. Leider verpasste Großräschen mit dem schönsten Spielzug über Enrico Stein, Dirk Scholz und Dirk Wenske, alles klar zu machen. Auch in der 31. Minute blieb Dirk Wenske glücklos. Nachdem sein Hinterhaltsschuss nur an den Pfosten klatschte, tanzte er eine Minute später die Innendeckung des Gastgebers aus, sein Schlenzer ging jedoch an Keeper und Tor vorbei.

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel der Großräschener. Nutznießer war dabei in der 65. Minute der Beste der Prösener, Maik Dietrich, der sträflichst alleingelassen den Ausgleichstreffer erzielen konnte. Ihm bot sich in der 75. Minute gar die Riesenmöglichkeit, den Klassenerhalt perfekt zu machen, jedoch Sören Cramer rettete. Als darauf Chancen von Dirk Scholz (zweimal), Dirk Wenske und Sebastian Stroech vergeben wurden, blieb es bei der Punkteteilung.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschütze:

0:1 Scholz, D. (09.min.)

 

Zuschauer: 200


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Heimann, S. Stroech, R. Gurk (E. Springstein), E. Stein (H. Semsch), D. Wenske, M. Stroech, D. Scholz (S. Mohr)

28. Spieltag der Landesklasse Süd am 29.05.1999

SV Großräschen - SV Werben 1892 3:1 (1:0)

Auch den Aufsteiger "geputzt"

 

Auch im 13. Spiel der Rückrunde konnten die Großräschener eine Niederlage vermeiden. Die Spieler "brannten" förmlich auf dieses Spiel. Hatten sie doch im Hinspiel die bisher höchste Niederlage kassieren müssen. Um so beeindruckender war es dann auch, was beide Mannschaften bei diesen hohen Temperaturen zu bieten hatten. Die technisch überlegenen Werbener versuchten gleich zu Beginn, mit ihrem sicheren Passspiel den Ball und den Gegner laufen zu lassen. Großräschen zog sich geschickt zurück und verengte die Räume. So sahen die Zuschauer zwar einen überlegenen Tabellenführer, aber das war's dann schon. Gefährlicher waren die Hausherren mit ihren Kontern. Es dauerte aber bis zur 28. Minute, ehe es richtig gefährlich wurde. Maik Heimann ging rechts auf und davon, schlug eine weite Flanke auf Enrico Stein. Dieser bediente Thomas John, dessen Schuss wurde jedoch vom Pfosten aufgehalten. Vor dem Halbzeitpfiff klappte es aber doch noch mit einem Tor.

In der 57. Minute erhöhte Dirk Scholz auf 2:0, nachdem Marco Kobel den Ball unter seiner Sohle durchrutschen ließ. Acht Minuten später verkürzte Werben durch Uwe Jarick auf 2:1. Werben versuchte nun noch einmal alles. In die sich nun bietenden Räume stiegen die Großräschener immer wieder gefährlich hinein. In der 86. Minute lässt Erik Springstein zwei Werbener stehen und schickt Marcus Stroech auf der linken Seite auf die Reise. Dieser sieht den hineinlaufenden Dirk Wenske, der mit einem kräftigen Schuss unter die Latte für die Entscheidung sorgt.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

1:0 Eigentor (43.min.)

2:0 Scholz, D. (57.min.)

3:1 Wenske, D. (86.min.)

 

Zuschauer: 150


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, M. Heimann (E. Springstein), E. Stein (H. Semsch), D. Wenske, M. Stroech, D. Scholz (S. Mohr)

29. Spieltag der Landesklasse Süd am 05.06.1999

SG Sielow - SV Großräschen 1:2 (0:2)

Räschener übernahmen Kommando

 

Einen verdienten Erfolg landete die Mannschaft des SV Großräschen bei der SG Sielow. Die Hintermannschaft ließ kaum Chancen der Gastgebermannschaft zu, beide Spitzen waren schwer vom Gegner zu stellen. Zwar begann Sielow wie die Feuerwehr, wollte ein schnelles Tor, aber die Räschener behielten in dieser Phase den Kopf oben. Bereits in der 2. Minute lag der Ball im Großräschener Netz, aber eine klare Abseitsstellung verhinderte die Anerkennung dieses Tores. Nach diesem Strohfeuer des Gastgebers übernahm Großräschen das Kommando auf dem Platz. In der 9. Minute bot sich Dirk Scholz die Chance zur Führung. Nach schönem Anspiel von Marcus Stroech wurde sein Schlenzer vom Sielower Keeper Jürgen Zenke gut pariert. Obwohl Räschen dominant blieb, dauerte es bis zur 31. Minute, bis Dirk Wenske die 1:0-Führung erzielte. Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Sielower schob er den Ball ins leere Tor. Sieben Minuten später besorgte Dirk Scholz das 2:0. Marcus Stroech schickte Dirk Wenske auf die Reise. Dessen scharfe Eingabe von links schob Dirk Scholz zur beruhigenden Führung ins Tor.

Auch in der 2. Halbzeit ließen die Räschener Spieler in ihren Bemühungen nicht nach. Man spielte und kombinierte. Überraschenderweise und nicht dem Spielverlauf entsprechend, gab es in der 84. Minute den Anschlusstreffer für Sielow. Nach einem Eckball köpfte Torsten Drabow den Ball in Richtung Großräschener Tor und Jörg Batram war per Kopf erfolgreich. Drei Minuten später setzte sich Sebastian Mattuschka gegen zwei Sielower durch. Sein Innenseitstoß wurde aber vom Pfosten aufgehalten. In der 89. Minute konnte sich dann Sören Cramer im Großräschener Gehäuse noch einmal auszeichnen. Einen Schuss von Torsten Drabow fischte er aus dem linken unteren Eck.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Wenske, D. (31.min.)

0:2 Scholz, D. (38.min.)

 

Zuschauer: 50


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert (E. Springstein), S. Stroech, M. Heimann, E. Stein, D. Scholz (H. Semsch), M. Stroech, D. Wenske (S. Mattuschka)

30. Spieltag der Landesklasse Süd am 12.06.1999

SG Sielow - SV Großräschen 1:2 (0:2)

Die erste Niederlage

 

Zu einem echten Prüfstein für die Großräschener wurde Dissenchen. Obwohl der Gast in der Hinrunde das bessere Ende für sich hatte, war er durch die guten Ergebnisse des SV 04 gewarnt. Und so kam es auch. Ausgerechnet im letzten Spiel der Rückrunde setzte es die erste Niederlage nach 14 Spielen. Dennoch: Die Leistung war sehr gut. Probleme hatte Großräschen diesmal in der engeren Abwehr. Die gegnerischen Angreifer Torsten Mattuschka und Rene Roeder bekam der Gast nie so richtig in den Griff. Obwohl Dirk Wenske bereits in der 12. Minute nach guter Flanke von Marcus Stroech das 1:0 markierte, konnte sich die Mannschaft nie sicher sein. In der 36. Minute egalisierte Torsten Mattuschka. Sieben Minuten später fiel Roeder im Strafraum. Waldemar Sawinski verwandelte.

Auch nach der Pause blieb Großräschen tonangebend. Folgerichtig fiel in der 61. Minute der Ausgleich. Eine zu kurz abgewehrte Ecke landete bei Thomas John, der mit wuchtigem Hinterhaltsschuss den Ausgleich erzielte. Großräschen blieb am Drücker. Als in der 74. Minute Dirk Wenske im Strafraum von den Beinen geholt wurde, schien auch diese Auswärtshürde genommen. Zu schwach aber schoss Sebastian Stroech. Acht Minuten später machte dann Mattuschka für Dissenchen alles klar. Nach einem Freistoß war er mit dem Kopf zur Stelle. Es stand 3:2.


Quelle: Lausitzer Rundschau

 

Torschützen:

0:1 Wenske, D. (12.min.)

2:2 John, Th. (61.min.)

 

Zuschauer: 70


Schiedsrichter:

 

SVG:

S. Cramer - Th. Günther, Th. John, K. Skorwider, M. Galert, S. Stroech, M. Heimann, E. Stein (H. Semsch), S. Mohr (S. Mattuschka), M. Stroech, D. Wenske

Schiedsrichter gesucht!

Besucher seit 03/2012

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SV Großräschen e. V. - Abteilung Fußball - 2012