26. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 17.06.2017

SpG Elastisch Senftenberg/SFC 08 II - SV Großräschen II 0:4 (0:1)

Mit Auswärtssieg den vierten Abschlussrang gesichert

 

Mit 11 Akteuren fuhr die Großräschener Reserve zur Spielgemeinschaft nach Senftenberg. Beiden Teams merkte man an, dass es im Prinzip um nichts mehr ging. Die Gäste hatten allerdings noch die kleine Motivation, mit einem Sieg den vierten Abschlussrang abzusichern, was dann nach einer Steigerung in puncto Zielstrebigkeit nach der Pause auch gelang. Die IBA-Städter spielten in der ersten Halbzeit mit dem böigen Wind im Rücken und gingen bereits nach zwei Minuten durch einen sehenswerten Distanzschuss von Benjamin Filehr in Führung. Danach kamen auch die Senftenberger zu einigen guten Möglichkeiten, vergaben diese aber bzw. ein starker Kevin Skrzypczak im Großräschener Tor verhinderte die Einschläge. Bereits in dieser Phase kamen die Gäste zu zahlreichen Konter- und Überzahlsituationen, die aber leichtfertig und schludrig vergeben wurden.

Eine klare Ansage dahingehend in der Halbzeitpause zeigte auch zu Beginn der zweiten 45 Minuten zunächst noch keine Wirkung. Allerdings verloren auch die Hausherren nach der verletzungsbedingten Auswechslung ihres Spielgestalters Falk Matschke zusehendst ihre Linie und kamen kaum noch gefährlich vor das Großräschener Tor. In der 69. Minute erlöste dann endlich Benjamin Filehr seine Farben und verwandelte einen Konter zum 2:0. Nun war der Bann gebrochen. Nur zwei Minuten später setzte sich Julian Jentzsch gut über die linke Seite durch und passte punktgenau nach innen, wo erneut Benjamin Filehr keine Mühe mehr hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Seinen Hattrick machte derselbe Spieler in der 75. Minute perfekt, als er den Ball geschickt über den herausstürzenden Keeper zum 4:0 ins Tor lupfte. Der Rest der Spielzeit war dann nur noch Schaulaufen. Am Ende ein sicherer Sieg der Großräschener Reserve, die damit den 4. Abschlussrang behaupteten. Nach den personellen Turbulenzen der Vorsaison ein guter Schritt in Richtung Konsolidierung.

 

Torschützen:

0:1 Filehr, B. (02.min.)

0:2 Filehr, B. (69.min.)

0:3 Filehr, B. (71.min.)

0:4 Filehr, B. (75.min.)


Zuschauer: 20

Schiedsrichter: n.a. / i.V. Ph. Rother (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, R. Jentzsch, F. Schmidt, N. Venedey, A. Zaid, F. Kuhnert, B. Filehr, D. Jezierski, K. Lippert, P. Hempfling

25. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 10.06.2017

SV Großräschen II - DSV Schraden 4:2 (1:2)

Erst in der zweiten Halbzeit souverän

 

Gegen die abstiegsbedrohten Gäste kam die Großräschener Reserve nur schwer in Tritt. Bereits in der 6. Minute musste man einem vermeidbaren Rückstand hinterher rennen. Zwar gelang Florian Schulz nach guter Einzelleistung nur drei Minuten später der schnelle Ausgleich, die Unsicherheiten im Spielaufbau und im Abwehrverhalten blieben aber zunächst bestehen. Nach einem Eckball und anschließendem Gewühl vor dem Großräschener Tor nutzten die Gäste ihre zweite Möglichkeit und stocherten die Kugel zur 2:1-Führung über die Linie. Da die Heimelf im Anschluss wie leider fast schon gewohnt mit ihren Chancen fahlässig umging, blieb es bis zum Pausenpfiff beim 1:2-Rückstand. Auch in der zweiten Halbzeit sündigte die Großräschener Offensive beim Verwerten der herausgespielten Möglichkeiten. Es war schier zum Ausrasten! Erst in der 55. Minute erlöste Benjamin Filehr seine Farben mit dem Ausgleichstreffer. Nun war allerdings der Bann dann endlich gebrochen und Angriffswelle auf Angriffswelle schwappte auf das Schradener Tor. Diese hatten aber auch noch eine Topgelegenheit, als ein Distanzschuss zum Glück nur an die Latte klatschte. In der 76. Minute vollendete Florian Schulz einen guten Angriff zum 3:2 und wusch gleich eine Minute später noch einmal scharf nach und markierte mit dem 4:2 die engültige Spielentscheidung. Danach passierte nicht mehr viel und die Großräschener Reserve konnte sich nach drei Niederlagen in Folge endlich mal wieder über einen Sieg freuen.

 

Torschützen:

0:1 Päckert, E. (06.min.)

1:1 Schulz, F. (09.min.)

1:2 Päckert, E. (18.min.)

2:2 Filehr, B. (55.min.)

3:2 Schulz, F. (76.min.)

4:2 Schulz, F. (77.min.)


Zuschauer: 40

Schiedsrichter: P. Schadewald (Klettwitz)

SV Großräschen II:

M. Mory - J. Jentzsch, D. Wenske, G. Janot, F. Schulz, K. Skrzypczak (57. Ch. Knorr), B. Filehr, R. Jentzsch, J. Krause, St. Pohla (46. T. Ullrich), P. Hempfling

Nachholespiel vom 22. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 02.06.2017

SV Großräschen II - SpG Tettau/Frauendorf 2:5 (0:2)

Und täglich grüßt das Murmeltier...

 

Es ist immer wieder die alte Leier, aber wer am Ende seine Chancen nicht nutzt, kann eben nicht gewinnen. Die Gäste aus Tettau/Frauendorf waren wahrlich keine fünf Tore besser, aber sie nutzten halt die sich ihnen bietenden Möglichkeiten eiskalt und gewannen somit sicher.

Die Großräschener Reserve musste diesmal auf die agilen und antrittsschnellen A-Junioren, die sich für das Pokalfinale am Sonnabend in Lindenau schonen sollten, sowie auf die spielgestaltenden Altligakicker, die zeitgleich ihr Punktspiel in Lübbenau bestritten, verzichten. Dafür spielten zwei erlaubte Akteure, Maik Becker und Raphael Schulz, aus der I. Mannschaft mit. Somit musste die Elf im Vergleich zur Vorwoche erneut auf fünf Positionen umgebaut werden. Dass da kein einheitlicher Spielfluss aufkommen kann, war von vornherein klar. Trotzdem besaßen die Hausherren zunächst die besseren Chancen. Zweimal lief Maik Becker allein auf den gegnerischen Keeper zu, setzte das Leder allerdings auch zweimal knapp am rechten Pfosten vorbei. Tja, und dann kommt halt das, was in diesen Konstellationen meist passiert. Den ersten Abwehrfehler nutzten die Gäste gleich zum 0:1. Auch danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Gastgeber bekamen im Mittelfeld zahlreiche Gelegenheiten, den entscheidenden Pass in die Schnittstellen der Gästeverteidigung zu spielen, schlampten hier aber zum Teil sehr fahrlässig. Die Quittung folgte in der 36. Minute in Form des zweiten Gegentores. Somit ging es mit einem unzufriedenen 0:2 in die Pause.

Alle guten Vorsätze für den zweiten Abschnitt wurden gleich zu Beginn zerstört, als die obligatorische, sich über die gesamte Saison hinziehende Schlafeinlage zu Beginn der zweiten Halbzeit von der SpG Tettau/Frauendorf mit zwei weiteren Treffern bestraft wurde. Nun drohte gar eine richtige Klatsche. Aber zum Glück besann man sich wieder auf seine Tugenden und auch die Gäste taten fortan nur noch das nötigste. In der 69. Minute gelang Maik Becker das 1:4 und gleich im nächsten Angriff setzte Richard Jentzsch frei vor dem Tor eine gut hereingebrachte Flanke volley knapp über das Gebälk. Wäre hier das 2:4 gefallen, hätte es vielleicht doch noch mal spannend werden können. Mit dem 1:5 war dann aber die Spielenrtscheidung endgültig gefallen, denn das 2:5 durch Raphael Schulz fiel erst in der Nachspielzeit. 

 

Torschützen:

0:1 König, F. (17.min.)

0:2 Friedrich, T. (36.min.)

0:3 Hesse, M. (47.min.)

0:4 Lesche, G. (55.min.)

1:4 Becker, M. (69.min.)

1:5 König, F. (72.min.)

2:5 Schulz, R. (90.min.)


Zuschauer: 25

Schiedsrichter: St. Marx (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - G. Janot, N. Venedey, R. Schulz, F. Kuhnert, M. Becker, B. Filehr (46. J. Jentzsch), Ch. Knorr, K. Lippert (65. R. Jentzsch), T. Ullrich (83. St. Pohla), P. Hempfling

24. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 28.05.2017

SV Großräschen II - SV Germania Peickwitz 1:3 (0:1)

Etwas unter Wert geschlagen

 

Eine ansehenswerte Partie lieferten sich beide Mannschaften trotz der großen Hitze. Sowohl den Gastgebern als auch den Gästen aus Peickwitz kam es dabei entgegen, dass endlich einmal der Widerpart mit spielerischen Mitteln versuchte, gegenzuhalten und sich nicht nur vor dem eigenen Strafraum verbarrikadierte. So entwickelte sich eine flotte Partie, in der Großchancen in der Anfangsphase zunächst noch ausblieben. Dies änderte sich erst in der 11. Minute, als Nopper eine Freistoßflanke, ob nun gewollt oder ungewollt, unhaltbar ins Großräschener Tor beförderte. Dies brachte aber keinen Bruch ins Spiel der Hausherren. Im Gegenteil, nach der Trinkpause übernahm die SVG-Reserve das Kommando auf dem Platz. Vor allem die schnellen und agilen Stürmer stellten die Peickwitzer Defensive vor Probleme, die sich oftmals nur mit Foulspielen behelfen konnte. Eines davon geschah ganz klar im Strafraum, allerdings wahrscheinlich so deutlich, dass der Schiedsrichter vor Überraschung spontan auf Weiterspielen entschied. Leider eine ganz klare Fehlentscheidung! Chancen gab es trotzdem genug, aber auch hier sah man wieder das Problem, was die Großräschener die gesamte Saison hindurch zu schaffen machte - die schwache Chancenverwertung! Somit ging es mit einer glücklichen Gästeführung in die Kabinen.

In den zweiten 45 Minuten sahen die zahlreichen Zuschauer zunächst das gleiche Bild. Germania Peickwitz hatte taktisch etwas umgestellt und stand nun im Defensivbereich etwas stabiler. Die Großräschener rannten aber trotzdem weiter an, allerdings ohne Erfolg. Ab etwa Mitte der zweiten Halbzeit kam es dann zum offenen Schlagabtausch. Nun war jedem klar, entweder die Hausherren belohnen sich doch noch für ihre engagierte Leistung mit dem Ausgleich oder die spielstarken Gäste führen die Entscheidung per Konter her. Die Gastgeber gingen immer größeres Risiko und Peickwitz kam zu immer klareren Tormöglichkeiten. Diese verhinderten zumeist Großräschens starker Rückhalt Kevin Skrzypczak oder das Unvermögen der Gästestürmer. Was da teilweise für Hochkaräter verballert wurden... Somit blieb es bis zur 87. Minute spannend, ehe Sprunk den x-ten Konter zur Entscheidung für den Tabellenführer verwertete. Der Rest war dann nur noch statistischer Natur. Zunächst zirkelte Wienholz einen Freistoß sehenswert zum 0:3 ins Dreiangel und im Gegenzug schafften die Hausherren doch noch den Ehrentreffer. Nachdem Florian Schulz im Strafraum gefoult wurde, ertönte diesmal der Pfiff und Martin Lehmann verwandelte den fälligen Elfer sicher zum 1:3. Am Ende konnte die Großräschener Reserve mit dem gezeigten Auftritt durchaus zufrieden sein, musste aber auch erkennen, dass gerade gegen bessere Teams mehr Konzentration im Torabschluss von Nöten ist, um auch diese Spiele gewinnen zu können.

 

Torschützen:

0:1 Nopper, D. (11.min.)

0:2 Sprunk, P. (87.min.)

0:3 Wienholz, St. (90+1.min.)

1:3 Lehmann, M. (90+2.min.) (Foulelfmeter)


Zuschauer: 74

Schiedsrichter: U. Andryszak (Vetschau)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske (62. N. Venedey), G. Janot, M. Lehmann, F. Schulz, J. Krause, B. Filehr, Ph. Sonntag, K. Lippert, P. Hempfling

23. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 20.05.2017

SV Eintracht Ortrand II - SV Großräschen II 6:0 (6:0)

Torschützen: /


Zuschauer: 10

Schiedsrichter: Th. Hoffmann (Hohenbocka)

SV Großräschen II:

F. Schulz - J. Jentzsch, R. Jentzsch, G. Janot, F. Kuhnert, B. Filehr, K. Lippert, P. Hempfling

22. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 14.05.2017

SV Großräschen II - SpG Tettau/Frauendorf ausgef.

21. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 30.04.2017

SV Großräschen II - SV 1892 Schwarzheide 6:2 (4:0)

Sicherer Sieg gegen den Tabellenletzten

 

Personell standen der Großräschener Reserve diesmal nur 12 Spieler zur Verfügung, die aber nach ökonomischer Spielweise bereits in der ersten Halbzeit die Fronten klären konnten und somit einen relativ entspannten zweiten Abschnitt erlebten. Am Anfang der Partie dominierte jedoch erst einmal der Gast und zwang Kevin Skrzypczak im Großräschener Tor zu einer Glanztat. Erst allmählich kamen die Hausherren in Schwung und profitierten in der 18. Minute von einem kapitalen Aussetzer der 1892er. Florian Schulz eroberte sich geschickt im gegnerischen Strafraum den Ball und wurde beim anschließenden Klärungsversuch von einem Schwarzheider umgetreten. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Patrick Hempfling sicher. Im Anschluss ließ man wieder zahlreiche Hochkaräter liegen und alles sah erneut nach einer Kopie der vorangegangenen Partien aus. Dann klappte es aber dennoch mit dem Toreschießen. Noch vor der Pause erhöhten Benjamin Filehr per Freistoß und zweimal Julian Jentzsch auf 4:0.

Auch nach der Pause blieb die Großräschener Reserve diesmal konzentriert und erhöhte gleich in der 49. Minute durch Florian Schulz auf 5:0. Damit war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Leider stellten die Hausherren im Anschluss das Fußballspielen fast völlig ein und luden somit Schwarzheide noch zu zwei Torerfolgen ein. Zwischendrin wollte auch Phillip Sonntag noch seine Bude erzielen, schnappte sich demzufolge den Ball im Mittelfeld, zog unbeirrt Richtung Gästetor und schob sicher ein. Am Ende stand ein sicherer 6:2-Erfolg zu Buche, der gegen einen schwachen Gegner aber nicht überwertet werden sollte.

 

Torschützen:

1:0 Hempfling, P. (18.min.)

2:0 Filehr, B. (37.min.)

3:0 Jentzsch, J. (42.min.)

4:0 Jentzsch, J. (45.min.)

5:0 Schulz, F. (49.min.)

5:1 Piontek, M. (70.min.)

6:1 Sonntag, Ph. (72.min.)

6:2 Ohnesorge, K. (86.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: K. Heinrich (Finsterwalde)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, N. Venedey, G. Janot, F. Schulz (63. St. Pohla), F. Kuhnert, B. Filehr, Ph. Sonntag, K. Lippert, T. Ullrich, P. Hempfling

20. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 23.04.2017

SV Aufbau Großkmehlen - SV Großräschen II 2:1 (0:1)

Jeden Spieltag das gleiche Dilemma

 

Erneut hat es die Großräschener Rerserve nicht geschafft, einen Torevorsprung über die Zeit zu bringen und verlor beim SV Aufbau Großkmehlen am Ende mit 1:2. Vor allem eine schwache zweite Halbzeit sorgte für die Niederlage. Die Gäste hatten zunächst zu tun, sich auf dem relativ großen Platz zurechtzufinden. So gab es auf beiden Seiten riesige Lücken, die jedoch schlecht genutzt wurden. Zudem vereitelte der böige Wind viele gut gemeinte Pässe in die Tiefe. Mitte der ersten Halbzeit bekamen die Gäste Oberwasser und belohnten sich in der 25. Minute mit dem 1:0 durch Florian Schulz. Leider wurden weitere gute Möglichkeiten nicht genutzt. Mit einem Hagelschauer endeten dann die ersten 45 Minuten. Nach der Pause dann das leider fast schon gewohnte Bild. Man bettelte förmlich um den Ausgleich und diesen Gefallen taten dann die Gastgeber den Großräschenern auch in der 51. Minute. Einen gut geschossenen Distanzschuss musste Keeper Kevin Skrzypczak passieren lassen. Von nun an lief nichts mehr zusammen. Erschwerend kam auch noch die verletzungsbedingte Auswechslung von Florian Schulz hinzu, der bis dahin eine gute Partie ablieferte. Als die Hausherren dann in der 69. Minute in Führung gingen, schwammen den Gästen die Felle davon. Man versuchte zwar Druck auf das Großkmehlener Tor aufzubauen, kam aber im Prinzip zu keinen ernsthaften Chancen mehr. Lediglich ein gut getretener Freistoß von Benjamin Filehr kurz vor Spielschluss ist noch zu vermelden, den der Heim-Torwart aber sehenswert entschärfte. So stand am Ende erneut eine unnötige Niederlage zu Buche.

 

Torschützen:

0:1 Schulz, F. (25.min.)

1:1 Großer, T. (51.min.)

2:1 Lindemann, O. (69.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: G. Baer (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, N. Venedey, G. Janot, M. Lehmann, J. Krause, F. Schulz (68. T. Neugebauer), S. Scholz, B. Filehr, K. Lippert, P. Hempfling (61. A. Zaid)

 

Zur Bildergalerie

19. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 09.04.2017

SV Großräschen II - Hohenbockaer SV "grün-gelb" 1923 3:3 (0:1)

Achterbahn der Gefühle

 

Das war schon nichts für schwache Nerven, was beide Mannschaften am Sonntag-Mittag ablieferten. Bereits nach wenigen Sekunden hatten die Gäste die Riesenchance zur Führung, vergaben aber zu überhastet. Danach war eine lange Zeit die Großräschener Reserve dran, sich im Auslassen von Tormöglichkeiten zu überbieten. Was da teilweise verstolpert wurde... zum Haareraufen. Die Quittung bekamen die Einheimischen kurz vor der Halbzeit, als man nach einem Standard pennte und die Gäste sich mit der 1:0-Führung bedankten.

Als Hohenbocka nach Wiederanpfiff mit zwei geradlinigen Angriffen urplötzlich auf 3:0 erhöhte, drohte der II. Mannschaft ein Debakel. Man fing sich aber wieder und begann endlich zielstrebiger das Gästetor zu attackieren. Einen guten Angriff konnte Florian Schulz zum 1:3 abschließen, um kurz darauf unter gütiger Mithilfe des Gästekeepers auch noch gleich auf 2:3 zu verkürzen. Nun steuerte die Partie auf ihr spannendes Finale zu. Die Gastgeber lösten ihre Viererkette auf und beorderten Routinier Dirk Wenske ins Angriffszentrum. Dies zeigte wenig später Wirkung, denn nach einem Schussversuch senkte sich die Kugel, abgefälscht von einem Verteidiger-Bein Hohenbockas, unhaltbar in den Kasten. Ein paar Minuten waren noch zu spielen und die Hausherren gingen nun auf alles oder nichts. Riesenlücken taten sich auf beiden Seiten auf und beide Parteien agierten sinnbildlich wie angeschlagene Rummelboxer. Ein "lucky punch" hätte definitiv die Spielentscheidung für eine Seite bedeutet. Aber trotz einiger gefährlicher Ansätze blieb es schließlich beim insgesamt verdienten Unentschieden. 

 

Torschützen:

0:1 Büttner, D. (44.min.)

0:2 Stecklina, T. (52.min.)

0:3 Bondarcuk, N. (55.min.)

1:3 Schulz, F. (61.min.)

2:3 Schulz, F. (71.min.)

3:3 Eigentor (85.min.)


Zuschauer: 30

Schiedsrichter: F. Deckwer (Altdöbern)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske, G. Janot, N. Venedey, F. Schulz, J. Krause, St. Klotz, Ch. Knorr, K. Lippert, St. Pohla

 

Zur Bildergalerie

18. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 02.04.2017

SV Glückauf Kleinleipisch - SV Großräschen II 5:2 (2:1)

Verdiente Pleite in Kleinleipisch

 

Man nehme einen Rübenacker der schlimmsten Sorte, dazu den modernsten Flummiball der momenten zur Verfügung steht und paart das ganze noch mit den technischen (Un)Zulänglichkeiten von Spielern, die so in der Regel in der 1. Kreisklasse rumkicken und man bekommt das zu sehen, was am Sonntag-Nachmittag in Kleinleipisch ablief - ein wüstes Gebolze von links nach rechts und umgekehrt. Nun kann man den Gastgebern deswegen natürlich keinen Vorwurf machen, viel mehr muss man kritisieren, dass sich die Großräschener nicht den widrigen Bedingungen annahmen und es in den gesamten 90 Minuten nicht schafften, sich auf den Platz, dem Gegner oder besser allgemein auf die gesamte Situation einzustellen. Dazu gesellte sich dann auch noch eine ordentliche Portion Pech (aus Gästesicht) oder halt Glück (aus Sicht der Hauisherren), denn die beiden einzigsten Torschüsse der Gastgeber in der ertsen Halbzeit landeten als abgefälschte Bogenlampen im SVG-Tor. Zwischendrin konnte Paul Kruscha einen halbwegs vernünftig abgeschlossenen Spielzug über Florian Schulz noch zum 1:1-Ausgleich verwerten. Ansonsten entstand Torgefahr wenn überhaupt nur durch Standards.

Das gleiche Spiel ging auch in den zweiten 45 Minuten weiter. Obwohl klar und deutlich angesprochen, änderte sich an der laschen Einstellung einiger SVG-Kicker wenig. Somit kam auch überhaupt kein Spielfluss zustande. Als Paul Kruscha in der 55. Minute endlich der erneute Ausgleich gelungen war, keimte noch einmal kurz Hoffnung auf einen evtl. doch möglichen Auswärtssieg auf, der jedoch zwanzig Minuten später nach dem besten Angriff der Hausherren mit dem 2:3-Rückstand zunichte gemacht wurde. Fortan hatte die SVG-Reserve kaum mehr was zuzusetzen und die Partie wäre sicherlich so zu Ende gegangen, wenn in der Schlussphase (86. und 90. Minute) nicht noch zwei krass individuelle Aussetzer auf Großräschener Seite zum 2:5 führten. Somit fiel das Ergebnis am Ende natürlich deutlich zu hoch aus, am insgesamt verdienten Sieg der Kleinleipischer gibt es aber trotzdem nichts zu deuteln.

 

Torschützen:

1:0 Wiegand, E. (20.min.)

1:1 Kruscha, P. (36.min.)

2:1 Noack, M. (43.min.)

2:2 Kruscha, P. (55.min.)

3:2 Rischke, N. (75.min.)

4:2 Rischke, N. (86.min.)

5:2 Rothe, T. (90.min.)


Zuschauer: 30

Schiedsrichter: D. Hermann (Schipkau)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - G. Janot, S. Krengel, F. Schulz, S. Scholz, P. Kruscha, Ch. Knorr, J. Krause, St. Pohla (55. St. Werner), R. Ladusch, P. Hempfling

 

Zur Bildergalerie

17. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 26.03.2017

SV Großräschen II - FSV Lauchhammer 08 II 5:3 (3:1)

Heimserie hält trotz zweier Platzverweise

 

Dank individueller Klasse seiner Stürmer konnte die Reserve des SV Großräschen seine blütenweiße Heimweste behalten und schickte die II. Vertretung des FSV Lauchhammer mit 3:5 geschlagen nach Hause. Vor allem in der Anfangsphase wirbelte der Heimsturm die gegnerische Abwehr gehörig durcheinander. Lohn waren zwei schnelle Tore in der 10. und 15. Minute durch Philipp Sonntag und Benjamin Filehr. Aber auch die Gäste bekamen gute Chancen vor allem durch den agilen Tom Richter. Aber im Gegensatz zu den Hausherren konnte der FSV seine Möglichkeiten zunächst noch nicht nutzen. Entscheidende Situationen spielten sich dann in der 27. Minute ab. Zunächst ließ sich Benjamin Filehr nach vorangegangener Provokation zu einer Tätlichkeit hinreißen (Gegner weggeschubst) und bekam dafür die rote Karte. Den anschließenden Freistoß verwandelte Lauchhammer zum 1:2-Anschlusstreffer. Damit war der weitere Spielfilm für den Rest der Partie vorprogrammiert. Die Gastgeber igelten sich ein und lauerten auf Konter, die FSV-Reserve wurde nun zunehmend spielbestimmender, ohne aber weitere Torerfolge erzielen zu können. Kurz vor der Pause setzte Florian Schulz gut nach, eroberte sich den Ball und verwandelte energisch zum wichtigen 3:1. Damit ging es auch in die Kabinen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit bauten die Gäste ein regelrechtes Powerplay auf und kamen auch relativ schnell nach einem Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. In dieser Phase sah es nicht gut aus für die Gastgeber. Aber mit Glück und Geschick wurde diese Situation gemeistert. Und man hatte ja noch seine "Waffen" vorn im Sturm. In der 68. Minute entwischte Philipp Sonntag der Gästeabwehr und vollendete zum 4:2. Damit schien die Partie gelaufen, denn auch die FSV-Reserve machte nun nicht mehr den Eindruck, dass Spiel noch unbedingt drehen zu wollen. Es lief schon die Nachspielzeit, da führte ein Lapsus des Großräschener Keepers doch noch zum 4:3. Aber gleich im Gegenzug stellte Florian Schulz mit einer bärenstarken Einzelleistung den alten Abstand wieder her. Nach diesem Treffer waren die ohnehin schon völlig überzogenen fünf(!!!) Minuten Nachspielzeit vorüber, aber der Schiedsrichter fand wohl solch einen Gefallen an der Partie, dass er einfach weiter spielen ließ. Die Folge war, dass es sinnloserweise noch einmal zu einer Rudelbildung kam, in Folge dessen der Unparteiische völlig die Kontrolle über die Situation verlor und schließlich noch Julian Jentzsch mit der gelb/roten Karte vom Feld schickte. Ein Schiedsrichter sollte, wenn möglich, eine Partie unauffällig leiten und sich nicht zum Hauptdarsteller machen. Diesen Zirkus kurz vor Schluss hätte er sich definitiv ersparen können, wenn er die Partie nach Ablauf der Nachspielzeit abgepfiffen hätte.

 

Torschützen:

1:0 Sonntag, Ph. (10.min.)

2:0 Filehr, B. (15.min.)

2:1 Richter, T. (27.min.)

3:1 Schulz, F. (42.min.)

3:2 Scharnagel, D. (49.min.) (Foulelfmeter)

4:2 Sonntag, Ph. (78.min.)

4:3 Ernst, R. (90.min.)

5:3 Schulz, F. (90+1.min.)


Zuschauer: 50

Schiedsrichter: G. Baer (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske, G. Janot, M. Lehmann, F. Schulz, K. Melke (80. P. Hempfling), B. Filehr, Ph. Sonntag, Ch. Knorr, K. Lippert (46. J. Krause)

16. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 19.03.2017

TSV Grünewalde - SV Großräschen II 3:2 (0:2)

Ein irreguläres Spiel am Ende noch aus der Hand gegeben

 

Das es von dieser Partie einen Spielbericht gibt (geben muss) ist eigentlich ein Witz, denn dieses Punktspiel hätte nie im Leben angepfiffen werden dürfen!!! Wer den Nebenplatz in Grünewalde kennt, weiß, dass die Verhältnisse dort unter normalen Umständen schon sehr schwierig sind (um es mal diplomatisch auszudrücken). Am gestrigen Sonntag fing es nun pünktlich zur Mittagszeit an zu regnen. Aber richtig. Als man nun in Grünewalde eine Stunde vor Spielbeginn ankam, zeigte sich der "Rasenplatz" als einzigste Morastlandschaft. Wasser stand schon teilweise in Pfützen auf dem Platz, plattgemachte Maulwurfshügel entpuppten sich als Schlammlöcher und zur Krönung zog sich an einer Außenlinie eine Traktor-Spurrinne entlang. Die Spielfeldlinien waren so gut wie nicht zu erkennen und der hintere Strafraum hätte einem Hochmoor alle Ehre getan. Unter diesen Umständen war es eigentlich schon skandalös, das Spiel überhaupt anzupfeifen. Die Krönung war jedoch, dass Schiedsrichter Wessely aus Plessa es nicht einmal für möglich hielt, im Vorfeld den Platz zu begutachten und die Meinungen der Verantwortlichen einzuholen. Diese Voraussetzungen waren gestern für die Spieler gesundheitsschädigend und der Unparteiische nahm dies billigend in Kauf! So geht es nicht!!!

Trotz alledem musste man nun ja trotzdem antreten. Und hier trafen wie schon im Hinspiel zwei völlig verschiedene Spielweisen aufeinander. Auf der einen Seite die physisch und körperlich überlegenen Gastgeber mit ihrem Kick & Rush-Stil und auf der anderen Seite die durch die Bank kleineren Großräschener, die mehr die spielerischen Komponenten bevorzugten. Dementsprechend entwickelte sich die Partie. Hohe und weite Bälle flogen im Minutentakt in Richtung Großräschener Strafraum, die Gäste versuchten mit spielerischen Mitteln gegenzuhalten. Ein blitzsauberer Konter führte so in der 5. Minuten zur schnellen Gästeführung. Nach Balleroberung folgte aus dem Mittelfeld der sofortige Steilpass in die Tiefe, wo Benjamin Filehr der Abwehr entwischte und sicher zum 1:0 verwandelte. Anschließend hatten die Gäste die Partie weitestgehendst im Griff. Natürlich kamen die Hausherren mit ihrem athletischen Spiel auch öfters in den Großräschener Strafraum, richtige Großchancen sprangen aber eher weniger heraus. Nach dem schon zwei, drei gute Spielzüge der Gäste vergeben wurden, führte erneut ein schnell und direkt gespielter Angriff zum 2:0. Wieder wurde der Ball schnörkellos in die Tiefe auf Benjamin Filehr gespielt, der das Spielgerät direkt in den Raum zum durchstartenden Florian Kuhnert spitzelte, der Rest war Formsache und das 2:0 perfekt. Damit ging es in die Halbzeitpause.

In dieser wurde die Mannschaft auf den zu erwartenden Sturmlauf der Gastgeber eingestellt. Aber wie so oft in dieser Saison gaben die Gäste in den zweiten 45 Minuten das Heft des Handelns aus der Hand. In der 49. Minute wurde an der rechten Außenbahn der Ball leichtfertig vertändelt, ein Heimstürmer drang in den Strafraum ein, ließ sich fallen und der Schiedsrichter entschied ziemlich zweifelhaft auf Foulelfmeter. Dieses Geschenk ließ sich Grünewalde nicht nehmen und verkürzte auf 1:2. Das gab den Hausherren noch mehr Auftrieb und nach einem Freistoß, der durch plumpes Verhalten der Gästeabwehr erst ermöglicht wurde, fiel in der 67. Minute der Ausgleich. Die Großräschener konnten in der Folgezeit kaum mehr eigene Impulse setzen. Einmal noch war Florian Schulz der Heimdefensive entwischt, scheiterte aber mit seinem schwächeren linken Fuß am Torwart. In der 73. Minute folgte dann der endgültige K.o. für die Räschener Reserve. Nach eklatanten Stellungsfehlern auf der linken Seite drang ein Grünewalder Spieler bis zur Grundlinie durch, passte schulmäßig in den Rückraum, wo der Angreifer keine Mühe mehr hatte, zum 3:2 zu vollenden. Damit war die Partie entschieden, denn die Gäste hatten nichts mehr zuzusetzen und mussten sich am Ende, trotz der irregulären Umstände, an die eigene Nase fassen, dass sie dieses sicher geglaubte Spiel noch aus der Hand gaben. 

 

Torschützen:

0:1 Filehr, B. (05.min.)

0:2 Kuhnert, F. (37.min.)

1:2 Pietzsch, G. (49.min.) (Foulelfmeter)

2:2 Gröbe, Ph. (67.min.)

3:2 Pietzsch, G. (73.min.)


Zuschauer: 20

Schiedsrichter: W. Wessely (Plessa)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - G. Janot, D. Wenske, F. Schulz, F. Kuhnert, B. Filehr, J. Krause, S. Scholz (66. J. Jentzsch), Ch. Knorr, K. Lippert (58. N. Venedey), P. Hempfling

Nachholespiel vom 13. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 12.03.2017

SV Großräschen II - SpG Senftenberger FC II/Elast. Senftenberg 4:1 (2:1)

Trotz zähem Spiels noch ein klarer Erfolg

 

Ungewohnter Personalluxus herrschte vor der Partie in den Reihen der II. Mannschaft, standen dem Trainer diesmal doch tatsächlich 16 Spieler zur Verfügung. Auch dank dieser später eingewechselten Alternativen verlief der Auftakt in das Fußballjahr 2017 erfolgreich. Der Minutenanzeiger der Uhr hatte gerade einmal die erste Umdrehung vollendet und noch kein Fuß eines Senftenberger Akteurs das Spielgerät berührt, da brachte Philipp Sonntag die Hausherren ganz zeitig in Führung. Dies gab gleich den richtigen Schwung für die Aktionen der Gastgeber. Weitere gute Angriffe folgten, und nach einigen vergebenen Möglichkeiten vollendete erneut Philipp Sonntag nach knapp einer halben Stunde nach gutem Spielzug über Sebastian Stroech zum 2:0. Nun folgte aber ein unerklärlicher Einbruch. Man lud die Gäste regelrecht dazu ein, aktiver und damit gefährlicher vor dem Großräschener Tor zu werden. Diese ließen sich auch nicht lange bitten und der Ex-Räschener Marc Edinger bedankte sich nach inkonsequentem Abwehrverhalten im Strafraum mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Richtig Dusel hatten die Hausherren mit dem Halbzeitpfiff, als die Spielgemeinschaft eine Riesenmöglichkeit ungenutzt ließ.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde das Spiel der Großräschener Reserve wieder etwas konsequenter, die gewohnte Gefährlichkeit zum gegnerischen Tor hin blieb aber heute irgendwie aus. Erst eine Art Ping-Pong-Tor von Philipp Sonntag brachte in der 50. Minute das 3:1. Bis auf wenige dafür aber um so klarere Möglichkeiten der Gastegeber spielte sich nun das meiste Spielgeschehen im Mittelfeld ab. Ab und an wurde es nach Standards auch mal etwas brenzliger vor dem SVG-Gehäuse, ansonsten plätscherte die Partie so ihrem Ende entgegen. In der letzten Minute folgte noch einmal ein sehenswerter Konter, den Philipp Sonntag vor das Senftenberger Tor brachte, dann aber uneigennützig auf den mitgelaufenen Benjamin Filehr legte, der keine Mühe mehr hatte, zum 4:1-Endstand einzuschießen. Damit gelang der Großräschener Reserve ein Einstand nach Maß, aber wohl wissend, dass noch eine gewaltige Steigerung von Nöten sein wird, möchte man in der Spitzengruppe der Liga verbleiben.

 

Torschützen:

1:0 Sonntag, Ph. (02.min.)

2:0 Sonntag, Ph. (32.min.)

2:1 Edinger, M. (35.min.)

3:1 Sonntag, Ph. (50.min.)

4:1 Filehr, B. (90+2.min.)


Zuschauer: 32

Schiedsrichter: Th. Hoffmann (Lauta)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske, G. Janot, S. Stroech, F. Schulz (61. B. Filehr), J. Krause (78. N. Venedey), S. Scholz, Ph. Sonntag, Ch. Knorr (46. K. Lippert), P. Hempfling

 

Zur Bildergalerie

Hallen-Fußballturnier des FSV Kirchhain am 04.02.2017

teilnehmende Mannschaften:

1. FC Sängerstadt Finsterwalde II

2. SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz

3. TSV 1878 Schlieben II

4. SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde

5. FSV Kirchhain

6. SV Großräschen II

 

Spiele:

FC Sängerstadt Finsterwalde II - SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz 0:3

TSV 1878 Schlieben II - SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde 0:0

FSV Kirchhain - SV Großräschen II 1:0

FC Sängerstadt Finsterwalde II - TSV 1878 Schlieben II 1:0

SV Großräschen II - SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz 0:3

SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde - FSV Kirchhain 0:1

TSV 1878 Schlieben II - SV Großräschen II 1:2

 

Torschützen:

1:1 Krause, J.

1:2 Knorr, Ch.

 

SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde - FC Sängerstadt Finsterwalde II 1:1

SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz - FSV Kirchhain 0:0

SV Großräschen II - FC Sängerstadt Finsterwalde II 2:1

 

Torschützen:

1:0 Janot, G.

2:1 Knorr, Ch.

 

FSV Kirchhain - TSV 1878 Schlieben II 0:0

SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde - SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz 0:2

FC Sängerstadt Finsterwalde II - FSV Kirchhain 1:0

SV Großräschen II - SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde 0:2

SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz - TSV 1878 Schlieben II 0:2

 

Endstand:

Pl. Mannschaften                                  Sp Tore Punkte
1. SpG Doberlug-Kirchhain/Tröbitz 5 8:2 10
2. FSV Kirchhain 5 2:1 8
3. FC Sängerstadt Finsterwalde II 5 4:6 7
4. SV Großräschen II 5 4:8 6
5. TSV 1878 Schlieben II 5 3:3 5
6. SV Blau-Gelb 90 Sonnewalde 5 3:4 5

es spielten:

F. Kuhnert (TW), G. Janot, J. Jentzsch, J. Krause, Ch. Knorr, P. Hempfling, D. Wenske

Hallen-Fußballturnier des VfB Klettwitz 1913 in Senftenberg am 21.01.2017

teilnehmende Mannschaften:

1. SV Großräschen II

2. SV Glückauf Kleinleipisch

3. VfB Klettwitz 1913 II

4. Meuroer SV

5. VfB Klettwitz 1913 I

 

Spiele:

SV Großräschen II - SV Glückauf Kleinleipisch 2:6

 

Torschützen: J. Jentzsch (2)

 

VfB Klettwitz 1913 II - Meuroer SV 1:2

VfB Klettwitz 1913 I - SV Großräschen II 4:0

SV Glückauf Kleinleipisch - VfB Klettwitz 1913 II 3:2

Meuroer SV - VfB Klettwitz 1913 I 4:4

SV Großräschen II - VfB Klettwitz 1913 II 2:3

 

Torschützen: E. Gallas, J. Jentzsch

 

SV Glückauf Kleinleipisch - Meuroer SV 1:4

VfB Klettwitz 1913 II - VfB Klettwitz 1913 I 2:3

Meuroer SV - SV Großräschen II 6:2

 

Torschützen: G. Janot, J. Jentzsch

 

VfB Klettwitz 1913 I - SV Glückauf Kleinleipisch 4:0

 

Endstand:

Pl. Mannschaften                                  Sp Tore Punkte
1. VfB Klettwitz 1913 I 4 15:6 10
2. Meuroer SV 4 16:8 10
3. SV Glückauf Kleinleipisch 4 10:12 6
4. VfB Klettwitz 1913 II 4 8:10 3
5. SV Großräschen II 4 6:19 0

es spielten:

St. Pohla (TW), F. Kuhnert, G. Janot, J. Jentzsch, E. Hutsch, E. Gallas, J. Krause, R. Jentzsch

Hallen-Fußballturnier des SV Großräschen II am 13.01.2017

teilnehmende Mannschaften:

Gruppe A:

1. SV Großräschen II

2. SV Eintracht Lauchhammer II

3. SV Calau

4. FSV Kirchhain

 

Gruppe B:

1. SV Grün-Weiß Annahütte

2. SV Vorwärts Crinitz

3. SV 1892 Schwarzheide

4. SV Rot-Weiß Wormlage

 

Spiele Gruppe A:

SV Großräschen II - SV Eintracht Lauchhammer II 0:1

SV Calau - FSV Kirchhain 0:0

SV Großräschen II - SV Calau 3:0

 

Torschützen:

1:0 Filehr, B.

2:0 Schulz, F.

3:0 Schulz, F.

 

SV Eintracht Lauchhammer II - FSV Kirchhain 1:0

FSV Kirchhain - SV Großräschen II 0:0

SV Calau - SV Eintracht Lauchhammer II 1:2

 

Endstand Gruppe A:

Pl. Mannschaften                                  Sp Tore Punkte
1. SV Eintracht Lauchhammer II 3 4:1 9
2. SV Großräschen II 3 3:1 4
3. FSV Kirchhain 3 0:1 2
4. SV Calau 3 1:5 1

Spiele Gruppe B:

SV Grün-Weiß Annahütte - SV Vorwärts Crinitz 2:1

SV 1892 Schwarzheide - SV Rot-Weiß Wormlage 2:3

SV Grün-Weiß Annahütte - SV 1892 Schwarzheide 4:1

SV Vorwärts Crinitz - SV Rot-Weiß Wormlage 2:1

SV Rot-Weiß Wormlage - SV Grün-Weiß Annahütte 0:4

SV 1892 Schwarzheide - SV Vorwärts Crinitz 1:3

 

Endstand Gruppe B:

Pl. Mannschaften                                  Sp Tore Punkte
1. SV Grün-Weiß Annahütte 3 10:2 9
2. SV Vorwärts Crinitz 3 6:4 6
3. SV Rot-Weiß Wormlage 3 4:8 3
4. SV 1892 Schwarzheide 3 4:10 0

Halbfinale:

SV Eintracht Lauchhammer II - SV Vorwärts Crinitz 0:0; 1:3 n. 9m

SV Grün-Weiß Annahütte - SV Großräschen II 1:2

 

Torschützen:

0:1 Gallas, E.

0:2 Venedey, N.

 

Spiel um Platz 7/8:

SV Calau - SV 1892 Schwarzheide 1:2

 

Spiel um Platz 5/6:

FSV Kirchhain - SV Rot-Weiß Wormlage 3:1

 

Spiel um Platz 3/4:

SV Grün-Weiß Annahütte - SV Eintracht Lauchhammer II 3:1

 

Finale:

SV Vorwärts Crinitz - SV Großräschen II 0:0; 4:3 n. 9m

 

Torschützen:

1:1 Skrzypczak, K. (9-Meter-Schießen)

2:2 Schulz, F. (9-Meter-Schießen)

3:3 Knorr, Ch. (9-Meter-Schießen)

 

 

es spielten:

B. Filehr (TW), E. Hutsch, E. Gallas, F. Schulz, J. Jentzsch, St. Pohla, N. Venedey, K. Skrzypczak, Ch. Knorr, S. Scholz

 

Zur Bildergalerie

15. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 17.12.2016

SV Rot-Weiß Wormlage - SV Großräschen 2:2 (1:2)

Nicht die richtigen Mittel gewählt

 

Durch den Spielausfall bei der I. Mannschaft stand diesmal ein zahlenmäßig gut bestückter Kader zur Verfügung. Bevor dieser aber seinen Aufgaben nachkommen konnte, folgten erst einmal lange Diskussionen, ob das Spiel überhaupt angepfiffen werden kann. Da schließlich ein Großteil der Akteure dafür stimmte, pfiff Schiedsrichter Peßolat aus Senftenberg das Derby pünktlich um 12:30 Uhr an. Zunächst schien es, dass die Großräschener besser mit den Bedingungen klar kämen. Lohn war das frühe 1:0 durch Steffen Werner (5.min.), der aus einem Gewusel vor dem Strafraum einfach mal abzog und den Wormlager Keeper auf dem falschen Fuß erwischte. Auch danach ergaben sich nach Standards noch ein, zwei Möglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. Das 1:1 nach zwölf Minuten läutete dann aber die Wende im Spiel ein. Von nun an machte die Großräschener Reserve im Prinzip alles falsch, was man bei solchen Boden- und Witterungsverhältnissen falsch machen konnte. Wenn's schnell gehen musste, verzettelte man sich in unnötige Dribbeleien und andersherum, wenn das Eins-gegen-Eins notwendig gewesen wäre, schlug man den Ball unkontrolliert nach vorn. Zwar gelang in der 39. Minute noch einmal die 2:1-Führung durch Benjamin Filehr, die allerdings unter gütigster Mithilfe des einheimischen Keepers.

Über die zweiten 45 Minuten braucht man nicht mehr viel schreiben. Nach vorn ging bei den Räschenern gar nichts mehr. Zum Glück hielt die Abwehr stand, so dass sich vieles im Mittelfeld abspielte. Nach einer Standardsituation, als die Zuordnung nicht stimmte, kam Wormlage durch Jungnickel zum letztlich verdienten 2:2-Ausgleich. Trotz kämpferischem Bemühen auf beiden Seiten gelang kein Torerfolg, so dass es am Ende beim gerechten 2:2-Unentschieden blieb. Nehmen wir das positive aus dem Spiel - es hat sich glücklicherweise kurz vor dem Weihnachtsfest kein Spieler mehr unnötig verletzt. Die Gefahr auf dem hart gefrorenen Boden war sehr hoch.

 

Torschützen:

0:1 Werner, St. (05.min.)

1:1 Jungnickel, H. (12.min.)

1:2 Filehr, B. (39.min.)

2:2 Jungnickel, H. (66.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: S. Peßolat (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, J. Krause, G. Janot, St. Werner, F. Schulz, B. Filehr, B. Gropp, Ch. Knorr, K. Lippert (69. T. Neugebauer), D. Wenske

14. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 11.12.2016

SV Großräschen - FC Rot-Weiß Sallgast 3:2 (1:0)

Vorsprung beinahe noch verspielt

 

Mit erneut nur einem Rumpfkader musste die Großräschener Reserve in dieses wichtige Spiel gehen. Nach zwei Niederlagen in Folge wollte man zumindest die Ungeschlagen-Serie bei den Heimspielen aufrecht erhalten. Die Partie begann auf tiefem Geläuf und bei stürmischen Windbedingungen äußerst zerfahren. Beide Mannschaften suchten ihre Ordnung, wobei die Gäste zu Beginn doch etwas gefährlicher wirkten. Vor allem H. Lüdeck, für zwei Spielzeiten auch mal im Trikot des SVG agierend, hatte die ein oder andere Chance auf dem Fuß, scheiterte aber am aufmerksamen Großräschener Keeper Kevin Skrzypczak. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnten sich die Hausherren jedoch etwas aus der Umklammerung befreien und starteten nun selbst erste Angriffe. Nach einigen noch erfolglosen Versuchen, wurde in der 36. Minute Steffen Werner wunderschön freigespielt und vollendete überlegt zur Führung. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit und nun gegen den böigen Wind anspielend, sollte aus einer Defensivhaltung mit schnellen Kontern agiert werden. Dann trat aber zunächst erst einmal der Schiedsrichter auf den Plan, der leider in der zweiten Halbzeit etwas die Kontrolle über das Spielgeschehen verlor. Höhepunkt war ein äußerst fragwürdiger Elfmeter für Sallgast. Da es nach dem Abpfiff darüber noch Aufklärungsbedarf gab, hier noch einmal kurz meine Sichtweise der Dinge: Als der Sallgaster Torwart den Abschlag ausführte, stand H. Lüdeck einen halben Schritt hinter SVG-Innenverteidiger D. Wenske. Mit Windunterstützung und einmaligem Aufsetzen segelte der Ball in Richtung Strafraum, wo es dann zu dem Zweikampf kam, den der Unparteiische als elfmeterwürdig einstufte. Natürlich muss ich als Linienrichter erst einmal abwarten, wo der abgeschlagene Ball des Torwarts landet, daher habe ich die Fahne erst dann gehoben, als H. Lüdeck in den Zweikampf mit D. Wenske ging, weil er da aktiv in das Spielgeschehen eingriff. Am Ende war es egal, denn Kevin Skrzypczak hielt den schwach geschossenen Ball von H. Lüdeck und der ausgleichenden Gerechtigkeit war Genüge getan. Kurz darauf konnte die Großräschener Reserve einen Konter gut zu Ende spielen und Ken Lippert erhöhte in der 68. Minute auf 2:0. Die SVG-Reserve wusch gleich scharf nach und nur zwei Minuten später gelang Benjamin Filehr mit sattem Linksschuss das 3:0. Als kurz darauf ein weiterer guter Schussversuch der Gäste am Aluminium landete, war man fast geneigt zu sagen, das ist so ein Tag, wo die eine Mannschaft noch stundenlang weiterspielen könnte, ohne das etwas Zählbares herauskommt. Das dies dann nicht so eintrat, war einer schlampigen Defensivarbeit der Hausherren in der Schlussphase verschuldet. H. Lüdeck konnte zwei Geschenke nutzen, so dass die letzten Minuten noch einmal unnötig spannend wurden. Mit Glück und Geschick rettete man aber den kostbaren Vorsprung über die Zeit. Nun heißt es für die Großräschener Reserve im abschließenden Derby in Wormlage endlich auch mal wieder auswärts ein Erfolgserlebnis zu verbuchen.

 

Torschützen:

1:0 Werner, St. (36.min.)

2:0 Lippert, K. (68.min.)

3:0 Filehr, B. (70.min.)

3:1 Lüdeck, H. (80.min.)

3:2 Lüdeck, H. (86.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: Th. Drobnik (Ruhland)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, G. Janot, D. Wenske, J. Krause, B. Filehr, St. Werner, Ch. Knorr, K. Lippert, St. Pohla, P. Hempfling (68. T. Ullrich)

13. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 04.12.2016

SV Großräschen - SpG Senftenberger FC II/Elastisch Senftenberg ausgef.

12. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 27.11.2016

DSV Schraden - SV Großräschen II 3:1 (2:1)

Mangelnde Chancenverwertung verhindert Erfolg

 

Erneut hagelte es am Sonntag-Vormittag Absagen von wichtigen Spielern, so dass aus einem 14-Mann-Kader wieder nur 11 einsatzfähige Spieler übrig blieben. Zum Glück stellte sich noch A-Junior Jonas Krause in den Dienst des Vereins und kam auf der Rückfahrt vom eigenen Auswärtsspiel in Elsterwerda noch in Schraden lang und half in der zweiten Halbzeit aus. An dieser Einstellung kann sich manch anderer Akteur mal ne gehörige Scheibe abschneiden. Trotz der misslichen Personallage begann die Großräschener Reserve ordentlich und hätte bereits in der Anfangsphase gegen eine noch sichtlich überforderte Heimelf die Spielentscheidung herbeiführen müssen. Nach dem Führungstor durch Steve Pohla, der einen sehr gut geschlagenen Eckball von Julian Jentzsch sehenswert einköpfte, hatte Florian Schulz zwei Riesenmöglichkeiten zum Ausbau des Ergebnisses. Zunächst düpierte er die gesamte Gastgeber-Abwehr und brauchte danach eigentlich nur noch den Ball ins leere Tor zu schieben, schoss aber stattdessen den einzig noch verbliebenen Abwehrspieler auf der Torlinie an. Ein tausendprozentiges Ding!!! Kurz darauf entwischte er erneut der Abwehr, scheiterte aber freistehend vor dem Torwart. Der erste lang geschlagene Ball in Richtung Großräschener Tor brachte dann den überraschenden Ausgleich. Die erstmals so zusammenspielende Defensive verlor komplett die Kontrolle und Manig hatte keine Mühe, zum 1:1 zu vollenden. Eine ähnliche Situation wie vor dem 1:0 hätte beinahe zur erneuten Führung geführt. Den sehr guten Kopfball von Steve Pohla kratze jedoch ein einheimischer Abwehrspieler gerade so noch von der Linie. Der Knackpunkt folgte dann kurz vor dem Halbzeitpfiff. Erneut war die Großräschener Abwehr bei einem langen Ball nicht im Bilde und Päckert vollendete den zweiten ernstzunehmenden Angriff der Gastgeber zum 2:1.

Die zweite Hälfte ist dann schnell erzählt. Kurz nach Wiederanpfiff besaß Phillip Sonntag noch einmal eine Riesenchance zum Ausgleich, vergab aber auch diese leichtfertig. Danach schafften es die Hausherren immer mehr, ihren Spielstil bzw. Stempel auf die Partie zu drücken. Als symptomatisch für den gebrauchten Tag aus Großräschener Sicht entpuppte sich dann das dritte Gegentor. Eine etwas zu kurz geratene Rückgabe von Jonas Krause zu Torwart Kevin Skrzypczak schoss dieser dem Schradener Reichel so vor die Schienbeine, dass der Ball von dort ins Tor trudelte. Damit war die Widerstandskraft der Großräschener Reserve gebrochen. Ebenfalls bezeichnend die Aktion von Julian Jentzsch praktisch mit dem Schlusspfiff. Vollkommen frei am 5-Meter-Raum in Schussposition gekommen, schoss er den Ball drei Meter am Kasten vorbei. Somit steht am Ende eine trotz der abermaligen Personalnot unnötige Niederlage. Im kommenden Heimspiel und der letzten Hinrundenpartie gegen die SpG SFC II/Elastisch Senftenberg muss nun wieder ein voller Erfolg her, um den Anschluss an die Sitzengruppe halten zu können.

 

Torschützen:

0:1 Pohla, St. (17.min.)

1:1 Manig, R. (22.min.)

2:1 Päckert, E. (44.min.)

3:1 Reichel, B. (65.min.)


Zuschauer: 49

Schiedsrichter: Th. Drobnik (Ruhland)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, G. Janot, N. Venedey, F. Schulz (46. J. Krause), St. Werner, B. Filehr, Ph. Sonntag, Ch. Knorr, K. Lippert, St. Pohla

11. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 19.11.2016

SV Germania Peickwitz - SV Großräschen II 3:1 (1:1)

Niederlage im Spitzenspiel

 

Leider nur mit elf spielfähigen Akteuren musste die Großräschener Reserve die Reise nach Peickwitz antreten. Die parallelen Spiele der I. Mannschaft sowie der A-Junioren, aber trotzdem auch noch zahlreiche Absagen aus den unterschiedlichsten Gründen führten zu dieser ungünstigen Konstellation. Trotzdem muss man den beteiligten Spielern ein großes Kompliment aussprechen, denn in Sachen Einsatzbereitschaft und Kampfmoral konnte man Niemanden einen Vorwurf machen.

Dass man in dieser Konstellation dem großen Staffelfavoriten natürlich nur bedingt Paroli bieten konnte, war allen von vorn herein klar. So lief die Partie während der gesamten 90 Minuten auch fast ausnahmslos in Richtung des von Kevin Skrzypczak gut gehüteten Großräschener Tores. Zu Beginn gelang es der Großräschener Reserve aber noch, kleine Nadelstiche zu setzen. Einen davon nutzte Florian Schulz in der 17. Minute nach feiner Einzelleistung zur überraschenden Führung. In der Folgezeit verteidigten die Großräschener geschickt, verloren aber mehr und mehr die Kontrolle über das Mittelfeld. So war der Ausgleich nur eine Frage der Zeit, der dann auch in der 27. Minute fiel. Da die Gastgeber im Anschluss ihre Chancen nicht nutzten, ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Kabinen.

Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit öffnete der Himmel seine Schleusen und die Partie entwickelte sich zu einer reinen Schlammschlacht. Diese Wetter- und Platzverhältnisse kommen ja eigentlich der verteidigenden Mannschaft zu Gute, um so ärgerlicher war es, dass ausgerechnet ein Fehler im Großräschener Spielaufbau zur Führung für die Gastgeber herhalten musste. Nopper nutzte den gut herausgespielten Gegenangriff zum 2:1. Damit war die Partie im Prinzip entschieden. Wenig später erhöhte Hübner noch auf 3:1. In dieser Phase musste man ein wenig um die Großräschener Reserve fürchten, aber mit intakter Moral konnte man weitere Gegentreffer verhindern. Am Ende steht natürlich ein verdienter Sieg der Hausherren zu Buche, die auch zu Recht die Tabelle anführen. Für den SV Großräschen II war es schade, dass man zu diesem Spitzentreffen nicht mit einem entsprechenden Kader antreten konnte. Aber das ist nun mal das Los einer Reserve-Mannschaft. Nun muss man am nächsten Sonntag beim schweren Auswärtsspiel in Schraden versuchen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

 

Torschützen:

0:1 Schulz, F. (17.min.)

1:1 Nopper, D. (27.min.)

2:1 Nopper, D. (54.min.)

3:1 Hübner, N. (66.min.)


Zuschauer: 91

Schiedsrichter: G. Baer (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, G. Janot, M. Lehmann, F. Schulz, B. Filehr, J. Krause, R. Jentzsch, Ch. Knorr, K. Lippert, St. Pohla

10. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 06.11.2016

SV Großräschen II - SV Eintracht Ortrand II 3:0 (0:0)

Zähes Spiel bis zum Schluss

 

Gutes Durchhaltevermögen brauchten die Zuschauer am Sonntag-Nachmittag, ehe der Heimsieg der Großräschener Reserve gegen den Widerpart aus Ortrand feststand. Die Gäste konnten nur mit 10 Spielern antreten und verstärkten so massiv ihre eigene Abwehr. Clever und immer im Rahmen des gerade noch Erlaubten schafften sie es, jeglichen Schlagabtausch und schnelles Spiel zu unterbinden. Auf der anderen Seite agierten die Hausherren aber auch zu ungenau und wählten stets die falschen Entscheidungen. So blieben Chancen im ersten Abschnitt Mangelware. Sogar das Gegenteil war der Fall und die Eintracht-Reserve kam im Konterspiel zu zwei guten Gelegenheiten, die ein starker Kevin Skrzypczak im Großräschener Tor jedoch vereiteln konnte. Mit einem enttäuschenden und niveauarmen 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Als nach dem Wiederanpfiff eine erste Druckphase nicht in der erlösenden Führung für die Gastgeber mündete, verkrampfte die Partie erneut. Zwar häuften sich dich Chancen für die Großräschener Reserve, aber zu unkonzentriert wurden diese vergeben. Erst in der 73. Minute fiel endlich der Führungstreffer. Azalo Zaid erlief sich an der Außenlinie einen schon im Aus geglaubten Ball und flankte mustergültig vor das Tor, wo Sebastian Stroech sicher verwandelte. Mit diesem Treffer war die Blockade dann endlich gelöst. Drei Minuten später verwandelte Steffen Werner einen Freistoß sehenswert zum 2:0, was auch gleichzeitig die endgültige Spielentscheidung bedeutete. Die letzten Minuten verliefen anschließend ereignislos, ehe eine Minute vor Schluss erneut Steffen Werner einen Angriff mit platziertem Schuss zum 3:0 abschloss. Am Ende waren die Gastgeber froh, die zähe Partie noch mit drei Punkten abgeschlossen zu haben.

 

Torschützen:

1:0 Stroech, S. (73.min.)

2:0 Werner, St. (76.min.)

3:0 Werner, St. (89.min.)


Zuschauer: 25

Schiedsrichter: St. Meinel (Hoyerswerda)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - St. Werner, Ch. Knorr, J. Pohle, F. Schulz (57. A. Zaid), J. Krause, S. Stroech, S. Scholz, K. Lippert (78. P. Hempfling), St. Pohla (65. T. Ullrich), G. Janot

9. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 30.10.2016

SpG Tettau/Frauendorf - SV Großräschen II 2:9 (2:3)

Super Mannschaftsleistung im Spitzenspiel

 

Zum vermeintlichen Spitzenspiel, zumindest von der Papierform her, reiste die Großräschener Reserve nach Tettau und brachte die bisher beste Mannschaftsleistung gegen den in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber auf den Platz. Das sah schon Klasse aus, wie man die Hausherren in der ersten Halbzeit zunächst gut in Schach hielt und sie dann im zweiten Durchgang eiskalt auskonterte. Aber der Reihe nach. Die Räschener mussten etwas improvisieren, da die erste Sturmreihe urlaubs- und krankheitsbedingt fehlte. Mit den in den Angriff beorderten Sebastian Scholz (Mittelfeld) und Julian Jentzsch (Verteidiger) gelang jedoch ein absoluter Glücksgriff, denn beide Spieler bekamen die Gastgeber während der gesamten Partie nie in den Griff. Aber auch der Einsatz der altgedienten Kicker Sebastian Stroech, Mirko Fünfstück und später auch noch Jens Pohle taten dem Großräschener Spiel sichtlich gut, da diese "ordnenden Hände" das eigene Agieren positiv leiteten.

Die Partie begann für die Gäste wie gemalt, denn bereits in der 2. Minute kombinietren sich die beiden "Ersatzstürmer" durch die Tettauer Hintermannschaft und nach uneigennütziger Vorarbeit von Julian Jentzsch verwandelte Sebastian Scholz sicher. Die Führung hielt aber nicht lange, weil kurz darauf der einzigste Fehler in Großräschens Hintermannschaft prompt mit dem Ausgleich bestraft wurde. Man blieb aber offensiv die klar agilere Elf. In der elften Spielminute entwischte erneut Sebastian Scholz der Gastgeberabwehr und konnte im Strafraum nur noch per Notbremse gestoppt werden. Die zwar harte aber regelkonforme Entscheidung des Schiedsrichters lautete rote Karte für die Gastgeber und Elfmeter für Großräschen. Diesen verwandelte Martin Lehmann sicher zur erneuten Führung. Mit dem nächsten gut herauskombinierten Angriff, diesmal über die rechte Seite über Steffen Werner, war Mirko Fünfstück der Nutznießer, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte. Das alles ging wohl offensichtlich etwas zu leicht, denn in der Folgezeit schlichen sich einige Unkonzentriertheiten ein. So fehlte im Offensivverhalten beim letzten Pass in die Tiefe oftmals die letzte Präzision und in der Abwehrarbeit wurde man auch des öfteren etwas löchriger. So kamen die Hausherren durch ihren landesligaerfahrenen Sturmführer Lesche zu einigen guten Gelegenheiten. Quasi mit dem Halbzeitpfiff bestrafte er dann die Nachlässigkeiten in der Großräschener Deckung und köpfte einen Flankenball zum 2:3 ein.

Im zweiten Abschnitt rechneten nun alle im Gästelager mit stürmisch anrennenden Gastgebern und richteten sich auf brisante zweite 45 Minuten ein. Es kam aber ganz anders. Im Stile einer Spitzenmannschaft nahm die Großräschener Reserve der Spielgemeinschaft sofort den Wind aus den Segeln. Mit schnellen Toren in der 51. und 54. Minute wurde die Entscheidung herbei geführt. Der Rest war dann Schaulaufen gegen sich aufgebende Gastgeber. So blöd es klingt, aber bei konsequenterem Ausspielen der Angriffe hätte das Ergebnis noch deutlich höher ausfallen können. Symptomatisch für den gebrauchten Tag der Hausherren war der verschossene Elfmeter kurz vor Schluss. Am Ende jubelten dann die Gäste über einen in dieser Höhe nie erwarteten Auswärtssieg. Richtig wertvoll wird dieser Erfolg aber nur, wenn mit der gleichen Einsatzbereitschaft am kommenden Sonntag gegen die Reserve des SV Eintracht Ortrand nachgelegt, sprich gewonnen wird.

 

 

Torschützen:

0:1 Scholz, S. (02.min.)

1:1 König, F. (04.min.)

1:2 Lehmann, M. (11.min.) (Foulelfmeter)

1:3 Fünfstück, M. (19.min.)

2:3 Lesche, G. (45.min.)

2:4 Gallas, E. (51.min.)

2:5 Scholz, S. (54.min.)

2:6 Stroech, S. (68.min.)

2:7 Jentzsch, J. (73.min.)

2:8 Scholz, S. (79.min.)

2:9 Scholz, S. (84.min.)


Zuschauer: 45

Schiedsrichter: St. Meinel (Hoyerswerda)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, St. Werner (76. J. Pohle), D. Wenske, M. Lehmann, S. Stroech, E. Gallas, S. Scholz, Ch. Knorr, M. Fünfstück, St. Pohla

 

Zur Bildergalerie

8. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 23.10.2016

SV Großräschen II - SV Aufbau Großkmehlen 2:0 (1:0)

Ein Sieg auf wackligen Beinen

 

Mit einem blauen Auge ist die Großräschener Reserve am Sonntag beim Heimspiel gegen den SV Aufbau Großkmehlen davongekommen. Vor dem Anpfiff, also während der Vorbereitungsphase zum Spiel in der Kabine, stimmte bei einigen Akteuren die Einstellung und Konzentration auf die Partie nicht. Und dies wurde dann leider auch nahtlos mit ins Spiel genommen. Eine hohe Fehlerquote im Passspiel, mangelnde Laufbereitschaft und das Nichteinhalten der vorher zugewiesenen Positionen sorgten für ein ziemlich niveauloses Gekicke auf dem Rasen. Dies kam den robusten Gästen natürlich entgegen, die mit einfachen Mitteln so erfolgreich jegliche Angriffsbemühungen der Gastgeber zunichte machen konnten. Wenn doch einmal so etwas wie Torgefahr aufblitzte, dann waren es Einzelaktionen. Eine davon führte in der 34. Minute durch Ken Lippert zur überraschenden Führung. Zunächst setzte sich der Torschütze im Dribbling gegen mehrere Gegenspieler durch und zog dann von der Strafraumlinie aus halbrechter Position einfach mal ab. Sehenswert im linken Dreiangel landete das Geschoss. Ein Klassetor! Wer nun aber dachte, diese glückliche Führung würde Sicherheit in die Aktionen der Hausherren bringen, sah sich weiterhin getäuscht. In den Minuten vor dem Halbzeitpfiff bettelte man förmlich um den Ausgleich. Dort kam Großkmehlen zu einigen verheißungsvollen Möglichkeiten, darunter auch einen Aluminiumtreffer in der 42. Minute.

In der Pause wurden die Fehler und Nachlässigkeiten dann schonungslos angesprochen und auch intern einige Umstellungen getätigt. Diese Maßnahmen fruchteten und es kam in der Folgezeit etwas mehr Ordnung ins Großräschener Spiel. Die fehlende Durchschlagskraft im Angriff blieb jedoch am heutigen Tag bestehen. Erst gegen Ende der Partie, als die Gäste immer mehr ihre Abwehr öffneten, ergaben sich gute Kontersituationen. Bei einem dieser Angriffe wurde Ken Lippert im Strafraum regelwidrig von den Beinen geholt, der fällige Elfmeter jedoch vergeben. In der 85. Minute fiel dann aber doch noch die für die Hausherren erlösende Spielentscheidung. Julian Jentzsch brachte mit einem weiten Diagonalball Azalo Zaid in Position, der tanzte noch zwei Gegenspieler und den Torwart aus und schob den Ball zum 2:0 ins leere Tor. Die letzten Minuten verliefen dann ereignislos und am Ende konnte sich die Großräschener Reserve trotz der oben beschriebenen "Probleme" über einen schwer erkämpften 2:0-Heimsieg freuen. 

 

Torschützen:

1:0 Lippert, K. (34.min.)

2:0 Zaid, A. (85.min.)


Zuschauer: 15

Schiedsrichter: G. Baer (Senftenberg)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske, J. Pohle, A. Zaid, B. Filehr (66. T. Ullrich), F. Kuhnert (90. J. Krull), S. Scholz, Ch. Knorr, K. Lippert, P. Hempfling

 

Zur Bildergalerie

7. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 16.10.2016

Hohenbockaer SV "grün-gelb" 1923 - SV Großräschen II 1:3 (0:2)

Gute Reaktion gezeigt

 

Nach der Pleite im Nachholespiel in Sallgast zeigte die Großräschener Reserve am Sonntag in Hohenbocka eine zufriedenstellende Reaktion. Vom Anpfiff weg bestimmte man den Spielverlauf und kam schon nach kurzer Zeit zu einer ersten Riesenchance, die aber leichtfertig vergeben wurde. Trotzdem blieben die Gäste spielüberlegen und kamen immer wieder, wenn die Aktionen schnell durchgespielt wurden, gefährlich über die Außen vor das Gastgebertor. Leider blieb man aber in der Abschlusshandlung zu kompliziert, so dass die guten Aktionen meistens ohne Wirkung verpufften. So musste in der 24. Minute ein Freistoß herhalten, den Oldie Dirk Wenske zielstrebig einköpfte. Zehn Minuten später ging es dann wieder einmal recht schnell im Überbrücken des Mittelfeldes. Ein langer Flugball über die gegnerische Deckung landete genau im Lauf von Florian Schulz, der seinem Gegenspieler entwischte und zum 2:0 erhöhte.

Anders als in den vorherigen Spielen blieben die Großräschener diesmal auch zu Beginn des zweiten Durchgangs hellwach und ließen hinten zunächst nichts anbrennen. Als dann Kapitän Christopher Knorr in der 61. Minute mit einem sehenswerten Heber auf 3:0 erhöhte, war eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Ärgerlich aus Gästesicht war lediglich der Gegentreffer in der 67. Minute, als man einmal auf der linken Abwehrseite pennte und zudem Pech mit der Schiedsrichterentscheidung hatte, der den Hausherren einen mehr als zweifelhaften Foulelfmeter bescherte. Obwohl Hohenbocka im Anschluss noch einmal alles riskierte, mehrere Spieler einfach vorn stehen blieben, die Gäste im Übereifer aber weiterhin munter nach vorne rannten und dann bei Ballverlusten in der Abwehr in Unterzahl agierten, brannte letztlich nichts mehr an. Gegen angriffsstärkere Gegner kann sich so etwas aber schwer rächen. Da muss die Großräschener Reserve einfach noch mehr Clevernis an den Tag legen, um auch bei solchen Spielsituationen nicht die Kontrolle über die Partie zu verlieren. Unter'm Strich steht aber ein verdienter 3:1-Auswärtssieg zu Buche, der nun im folgenden Heimspiel gegen den SV Aufbau Großkmehlen mit drei weiteren Pluspunkten möglichst veredelt werden soll.

 

Torschützen:

0:1 Wenske, D. (24.min.)

0:2 Schulz, F. (34.min.)

0:3 Knorr, Ch. (61.min.)

1:3 Reeh, T. (67.min.)


Zuschauer: 37

Schiedsrichter: D. Lauschke (Elsterwerda)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, St. Werner (46. A. Zaid), F. Schulz, J. Krause, B. Filehr, S. Scholz, Ch. Knorr, K. Lippert (79. E. Gallas), D. Wenske, St. Pohla

 

Zur Bildergalerie

Nachholespiel vom 1. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 09.10.2016

FC Rot-Weiß Sallgast - SV Großräschen II 4:1 (3:0)

Verdient verloren

 

Die Großräschener Reserve hat in Sallgast deutlich und verdient verloren, da sie dem Gastgeber in Sachen Einsatzbereitschaft und Zweikampfhärte nichts adäquates entgegen zu setzen hatte. Auch die im Vorfeld durch den Trainer durchgeführten Personalentscheidungen müssen im Nachgang als gescheitert deklariert werden. Hier wurde ein klassisches Eigentor geschossen und die angedachte Spielpraxis für einige Akteure verwandelte sich ins blanke Gegenteil, denn vier mehr oder weniger schwerverletzte Spieler sprechen eine deutliche Sprache und machten diese Partie im Endeffekt zu einem totalen Desaster. Allerdings muss man hier auch klar und deutlich sagen, dass die Verletzungen ohne direkte Einwirkungen wie Foulspiel o.ä. zustande kamen.

Dass der Tag aus Großräschener Sicht ein gebrauchter werden würde, bahnte sich bereits nach zwei Minuten an, denn da führte ein erster Komplettaussetzer in der Gästeabwehr zur frühen Führung für Sallgast. Mit einem Doppelschlag nach zwanzig Minuten, erneut unter gütiger Mithilfe der Großräschener, war die Begegnung bereits entschieden. Die Gäste besaßen zwar zumeist die optische Fekldüberlegenheit, hatten vielleicht auch die bessere Spielanlage, aber sobald der Ball über die Mittellinie in des Gegners Hälfte kam, war Schluss mit lustig. Dort fehlte es ganz klar am Durchsetzungsvermögen. So ging es mit einem ernüchternden 0:3 in die Kabinen.

Gleich nach dem Seitenwechsel keimte noch einmal Hoffnung auf, als Florian Schulz auf 1:3 verkürzte, und es kurze Zeit danach aussah, als ob die Partie doch noch hätte kippen können. Wäre in dieser Phase der Anschlusstreffer gefallen, die Chancen waren da, hätte es noch einmal spannend werden können. So setzten die Hausherren dann mit dem 4:1 in der 63. Minute den endgültigen Schlussstrich unter diese Partie und konnten am Ende einen verdienten Heimsieg feiern. 

 

Torschützen:

1:0 Kohlhoff, T. (02.min.)

2:0 Schumann, O. (20.min.)

3:0 Maier, F.-J. (22.min.)

3:1 Schulz, F. (46.min.)

4:1 Maier, F.-J. (63.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: K.-H. Stuhr (Plessa)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - S. Sebischka, M. Winkler, G. Janot (82. T. Neugebauer), E. Gallas (33. P. Hempfling), F. Schulz, R. Schulz, A. Zaid, B. Filehr, Ch. Knorr, K. Lippert

6. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 02.10.2016

SV Großräschen II - SV Glückauf Kleinleipisch 4:1 (2:0)

Heimserie bleibt bestehen

 

Nach der Niederlage in Lauchhammer hat die Großräschener Reserve mit dem 4:1-Heimsieg gegen den SV Glückauf Kleinleipisch zurück in die Erfolgsspur gefunden. Vom Anpfiff weg versuchten die Hausherren mit durchdachten Spielzügen die Gästeabwehr zu knacken. Dies gelang zum ersten Mal nach neun Minuten. Mit direktem Passspiel über mehrere Stationen kombinierte man sich bis vor das Tor und Philipp Sonntag krönte diesen herrlichen Angriff mit der frühen Führung. Danach aber wieder die "alte Krankheit". Selbst klarste Chancen konnten nicht zum Ausbau der Führung genutzt werden. Erst in der 31. Minute erhöhte erneut Philipp Sonntag zum längst überfälligen 2:0. Allerdings profitierte er von einem vorherigen Zusammenprall des Gästekeepers mit einem seiner Verteidiger, so dass Erstgenannter nach minutenlanger Unterbrechung vom Platz getragen werden mussten. Wir wünschen dem Kleinleipischer Torwart natürlich gute Besserung und hoffen, dass er schnellstmöglich wieder auf den Fußballplatz zurückkehren kann. Auch nach der längeren Spielunterbrechung besaßen die Hausherren Chancen en masse, während der Gast nur einmal gefährlich vor dem Großräschener Gehäuse auftauchte.

Was dann wieder zu Beginn der zweiten Halbzeit ablief, scheint zu einem Trauma der Reserve zu werden. Erneut gab man das Spiel ohne Not und Grund aus den Händen, schenkte Kleinleipisch in der 50. Minute den Anschlusstreffer und bettelte in den Folgeminuten förmlich um den Ausgleich. Hier müssen sich Trainer und Spieler dringendst Gedanken machen, wie das in Zukunft zu verhindern ist, denn gegen stärkere Gegner geht das in die Hose! Nach etwa 60 Minuten bekamen die Hausherren die Partie dann aber wieder mehr unter Kontrolle und als Sebastian Scholz in der 76. Minute den erlösenden dritten Treffer für seine Farben erzielen konnte, war auch der Widerstand bei den Gästen gebrochen. Den Endstand stellte dann Steffen Werner in der 82. Minute her, der bei seinem Freistoßtreffer allerdings auch von einem schweren Patzer des Kleinleipischer Ersatzkeepers profitierte. Am Ende steht der dritte Sieg im dritten Heimspiel zu Buche. So kann es ruhig weiter gehen. Am kommenden Sonntag reist die Reserve zum schwierigen Nachholespiel vom 1. Spieltag zum Tabellenzweiten FC Rot-Weiß Sallgast. Anstoß dort 14:00 Uhr.

 

Torschützen:

1:0 Sonntag, Ph. (09.min.)

2:0 Sonntag, Ph. (31.min.)

2:1 Rischke, N. (50.min.)

3:1 Scholz, S. (76.min.)

4:1 Werner, St. (82.min.)


Zuschauer: 30

Schiedsrichter: V. Werner (Finsterwalde)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, D. Wenske, G. Janot, St. Werner, Ph. Sonntag, A. Zaid (83. St. Pohla), B. Filehr (69. Ch. Knorr), S. Scholz, K. Lippert (56. F. Schulz), P. Hempfling

5. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 24.09.2016

FSV Lauchhammer 08 II - SV Großräschen II 3:1 (2:0)

Erste Niederlage der Saison

 

Durch die fast zeitgleiche Spielansetzung der A-Junioren und Abstellungen von Spielern zur I. Mannschaft standen am Samstag gegen die Lauchhammeraner FSV-Reserve nur 11 einsatzfähige Akteure zur Verfügung. Zehn davon muss man ausdrücklich ein Lob für ihr gezeigtes Engagement aussprechen, da sie in den zweiten 45 Minuten mit einem Mann weniger mit großem Kampfgeist die Niederlage in Grenzen hielten. Einer weniger deshalb, weil es ein Sportsfreund nicht mehr für nötig hielt, nach der Halbzeitpause weiterzuspielen und somit seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies. Ein Verhalten was sich die Verantwortlichen nicht bieten lassen werden und wofür es Konsequenzen geben wird! Der Spielfilm zu dieser Partie ist schnell erzählt. Nach noch ausgeglichenem Beginn übernahmen die Hausherren zunehmendst die Kontrolle und kamen nach mehreren vergebenen Großchancen in der 37. und 41. Minute per Doppelschlag zur verdienten Führung. Im zweiten Abschnitt plätscherte die Partie zunächst so dahin, ehe ein kurioses Tor noch einmal etwas Leben in die Begegnung brachte. Da schoss nämlich der Lauchhammeraner Keeper Ken Lippert so "unglücklich" an, das der Ball von seinem Körper per Bogenlampe ins verwaiste Tor flog. Eventuell aufkeimende Hoffnungen der Gäste, vielleicht doch noch einen Punkt ergattern zu können, wurden allerdings nur zwei Minuten später wieder zunichte gemacht, denn da erhöhten die Gastgeber auf 3:1. Anschließend spielte die Großräschener Reserve auf alles oder nichts, hatte nach Standards auch noch ein, zwei gute Möglichkeiten, konnte aber auch von Glück reden, dass die Hausherren ihre zahlreichen Konter-Überzahlsituationen schlecht zu Ende spielten. Am Ende steht ein verdienter Sieg der Gastgeber zu Buche.

 

Torschützen:

1:0 Friedrich, U. (37.min.)

2:0 Ruben, D. (41.min.)

2:1 Lippert, K. (62.min.)

3:1 Idrissa, M. (64.min.)


Zuschauer: 45

Schiedsrichter: P. Schadewald (Klettwitz)

SV Großräschen II:

N. Venedey - J. Jentzsch, E. Gallas, G. Janot, F. Schulz, M. Müller, F. Kuhnert, Ch. Knorr, K. Lippert, St. Pohla, P. Hempfling

4. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 18.09.2016

SV Großräschen II - TSV Grünewalde 4:3 (3:0)

Erneut kein Spiel für schwache Nerven

 

Die Großräschener Reserve blieb zwar auch im dritten Meisterschaftsspiel siegreich, bot den 35 zahlenden Zuschauern aber erneut eine unnötig spannende Auseinandersetzung. Gegen körperlich überlegene und auch ziemlich rustikal zu Werke gehende Gäste brauchten die Hausherren einige Minuten, um ihren Spielrhytmus zu finden. Dann lief aber der Ball und die quirligen Angreifer konnten sich immer besser in Szene setzen. Lohn war das 1:0 in der 12. Minute durch Youngster Tom Neugebauer, der ein Missverständnis in der Gästeabwehr eiskalt zur Führung ausnutzte. Was aufgrund der Körperunterschiede eigentlich nicht zu erwarten war, war die eigene Torgefahr bei Standards. So fielen die Treffer zwei und vier durch Eric Gallas und Phillip Sonntag jeweils nach Eckbällen. Zuvor konnte letztgenannter Spieler noch einen bilderbuchreifen Konter überlegt zum 3:0 abschließen.

Aber ähnlich wie in der Vorwoche in Schwarzheide schienen die Hausherren ihre Konzentration in der Halbzeitpause liegen gelassen zu haben, denn erneut kassierte man prompt nach Wiederanpfiff das 1:3. Viele Chancen zur Resultatsverbesserung aus Großräschener Sicht wurden im Anschluss erneut leichtfertig vergeben. Erst Phillip Sonntag erlöste die Gastgeber nach oben bereits geschildertem Eckball in der 71. Minute mit dem 4:1. Wer nun aber dachte, die Partie sei entschieden, sah sich gewaltig getäuscht. Grünewalde, nun im alles-oder-nichts-Modus kam auf 3:4 heran und bescherte allen Akteuren eine dramatische Schlussphase. Dabei ließen die Großräschener erneut dickste Chancen liegen. Am Ende rettete man jedoch mit Glück und Geschick die wertvollen Punkte ins Ziel und kann sich nun über den momentanen Tabellenplatz 2 freuen.

 

Torschützen:

1:0 Neugebauer, T. (12.min.)

2:0 Gallas, E. (28.min.)

3:0 Sonntag, Ph. (42.min.)

3:1 Pietzsch, G. (47.min.)

4:1 Sonntag, Ph. (71.min.)

4:2 Meyer, M. (73.min.)

4:3 Noack, R. (84.min.)


Zuschauer: 35

Schiedsrichter: P. Schadewald (Klettwitz)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - E. Gallas, St. Werner, G. Janot, Ph. Sonntag, T. Neugebauer (81. P. Hempfling), B. Filehr (71. A. Zaid), S. Scholz, Ch. Knorr, K. Lippert, T. Ullrich

3. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 11.09.2016

SV 1892 Schwarzheide - SV Großräschen II 3:4 (0:3)

Berg- und Talfahrt

 

Die Sportanlage auf dem Seecampus in Schwarzheide ist eine Topanlage, hat nur einen Nachteil, wenn man bei erneut brütender Hitze dort spielen muss, denn auf dem gesamten Platz gab es die ganze Spielzeit über nicht einen Flecken Schatten. Trotzdem machten beide Mannschaften das beste daraus und boten den 40 Zuschauern ein spannendes Spiel. Dazu hätte es aber gar nicht erst kommen brauchen, hätte die Großräschener Reserve nicht den Anfang der zweiten Halbzeit komplett verschlafen und einen sicheren 3:0-Vorsprung fast leichtfertig aus den Händen gegeben. Zuvor spulte das Team die vorgegebene taktische Marschroute sicher ab und kam nach guten Spielzügen durch Ken Lippert (2x) und Benjamin Filehr zu einer sicheren 3:0-Halbzeitführung. Die Pause schien dem Team aber nicht gut getan zu haben, denn nur Sekunden nach Wiederanpfiff verkürzte der Gastgeber auf 1:3. Als bald darauf der 2:3-Anschlusstreffer fiel, witterten die Hausherren urplötzlich ihre Chance, während die Gäste immer mehr die Spielkontrolle verloren. Trotzdem blieb man aber mit Kontern stets kreuzgefährlich. Einen davon nutzte dann Benjamin Filehr in der 70. Minute zum erlösenden und vermeintlich spielvorentscheidenden 4:2. Aber falsch gedacht. Als Schwarzheide elf Minuten vor Schluss der erneute Anschlusstreffer gelang, brach eine dramatische Schlussphase an. Vorne nutzte man die Riesenmöglichkeiten zur endgültigen Entscheidung nicht und hinten wurde man von Minute zu Minute nervöser. Trotz vier Minuten Nachspielzeit rettete das Team aber den kostbaren Vorsprung über die Zeit und konnte sich am Ende über den zweiten Saisonsieg freuen. 

 

Torschützen:

0:1 Lippert, K. (10.min.)

0:2 Lippert, K. (21.min.)

0:3 Filehr, B. (45.min.)

1:3 Stachura, R. (47.min.)

2:3 Stachura, R. (60.min.)

2:4 Filehr, B. (70.min.)

3:4 Ermisch, N. (79.min.)


Zuschauer: 40

Schiedsrichter: Th. Drobnick (Arnsdorf)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - St. Werner, G. Janot, T. Neugebauer (63. A. Zaid), F. Schulz, B. Filehr, F. Kuhnert, S. Scholz, Ch. Knorr, K. Lippert (75. P. Hempfling), T. Ullrich

 

Zur Bildergalerie

2. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 28.08.2016

SV Großräschen II - SV Rot-Weiß Wormlage 3:1 (0:0)

Derbysieg zum Saisonauftakt

 

Bei brütender Hitze standen sich die beiden Lokalrivalen gegenüber. Während die Gastgeber mit schnellem Spiel in die Spitze versuchten, ihre agilen Angreifer in Szene zu setzen, versuchten es die Gäste mit einem Drei-Mann-Sturm. Das war allerdings ein geeignetes Mittel, um den Spielfluss der Hausherren komplett zu unterbinden. Kam dann doch einmal der Ball durch's Mittelfeld, folgte zumeist ein zu ungenaues Passspiel in die Tiefe. Da zudem auch über die Flügel keinerlei Druck ausgeübt wurde, hatte Wormlage wenig Mühe, ihr Tor sauber zu halten. Erst gegen Ende der ersten Hälfte kam die Großräschener Reserve zu einigen Torchancen, die aber noch zu unkonzentriert vergeben wurden.

In der zweiten Halbzeit forderte dann die Hitze mehr und mehr ihren Tribut bei den Spielern. Die Ordnung ging zunehmend verloren und so ergaben sich auf beiden Seiten gute Chancen. Die erste nutzten die Gäste durch Barich in der 52. Minute zur Führung. Diese hielt allerdings nur zwei Minuten, dann egalisierte Tom Neugebauer mit einer schönen Einzelleistung zum 1:1. Nun war bei den Gastgebern zwar offensiv der Knoten geplatzt, hinten agierte man nun aber offen wie ein Scheunentor. Nach Chancen auf beiden Seiten erzielte Philipp Sonntag in der 74. Minute endlich die erlösende Führung, die Florian Kuhnert nur zwei Minuten später zum 3:1 ausbaute. Für "Kuhni" ein perfektes Abschiedsgeschenk, denn er zieht beruflich nach Hamburg und wird dem Team in Zukunft nur noch sehr selten zur Verfügung stehen. Mit diesem 3:1 war allerdings noch nicht die Entscheidung gefallen, da unkonzentrierte Abspiele aus der Abwehr heraus sowie eklatante Stellungsfehler die Gäste immer wieder einluden, auf das Großräschener Gehäuse zuzulaufen. Leidtragender war in der 83. Minute Steve Pohla, der den Gegner vor dem Strafraum nur noch mit einer Notbremse am Torabschluss hindern konnte und daraufhin folgerichtig mit "Rot" vom Platz musste. Mit Glück und Geschick überstand die Großräschener Reserve aber die letzten Minuten und konnte sich am Ende über den Derbysieg und einen gelungenen Saisoneinstieg freuen. 

 

Torschützen:

0:1 Barich, M.-F. (52.min.)

1:1 Neugebauer, T. (54.min.)

2:1 Sonntag, Ph. (72.min.)

3:1 Kuhnert, F. (74.min.)


Zuschauer: 60

Schiedsrichter: M. Domann (Senftenberg / OT Sedlitz)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch, St. Werner, G. Janot, E. Gallas, Ph. Sonntag, F. Schulz (85. P. Hempfling), M. Müller (46. T. Neugebauer), F. Kuhnert, Ch. Knorr, K. Lippert (61. St. Pohla)

 

Zur Bildergalerie

1. Spieltag der 1. Kreisklasse Süd am 14.08.2016

FC Rot-Weiß Sallgast - SV Großräschen II verlegt

Testspiel am 07.08.2016

SV Großräschen II - SG Motor Dresden-Trachenberge II 0:3

Gut aus der Affäre gezogen

 

Trotz der Niederlage war man im Großräschener Lager mit der gezeigten Leistung zufrieden. Der Gegner aus der Kreisliga C der Stadt Dresden entpuppte sich wie erwartet als spielstarkes Team. Jedem Spieler dort merkte man die solide Grundausbildung in Sachen Technik und Spielverständnis an. Eigentlich ist es verwunderlich, dass solch gute Kicker nicht in höheren Ligen spielen. Die Großräschener Reserve hielt dem Druck des Gegners aber lange Zeit stand, weil sie sich sehr gut in das vorgegebene Konzept einfügte und versuchte, diese Linie bis zum Schlusspfiff durchzuziehen. So sahen die Zuschauer in der ersten Hälfte nur wenige Torchancen. In der 17. Minute rettete Kevin Skrzypczak im Großräschener Tor stark im 1 gegen 1 gegen den Dresdener Angreifer. Sechs Minuten vor der Pause gelang den Gästen dann aber doch die Führung durch Pokorny.

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb Trachenberge die überlegene Mannschaft. Etwas glücklich fiel in der 55. Minute das 0:2. Ein abgefälschter Schuss von Jacob landete unhaltbar im Großräschener Tor. Mit zunehmender Spielzeit ließen Kraft und Konzentration beim Gastgeber nach. Dies nutzten die Gäste noch zu einem dritten Treffer erneut durch Pokorny. Insgesamt gesehen blieb es aber trotzdem ein vielversprechender Auftritt der Gastgeber, die Anlass zur Hoffnung auf eine stabile Meisterschaftssaison in der 1. Kreisklasse gibt.

 

Torschützen:

0:1 Pokorny, S. (39.min.)

0:2 Jacob, M. (55.min.)

0:3 Pokorny, S. (75.min.)


Zuschauer: 20

Schiedsrichter: Th. Drobnik (Arnsdorf)

SV Großräschen II:

K. Skrzypczak - J. Jentzsch (22. T.-Ph. Filzwieser), F. Schmidt (46. F.-J. Hedt), G. Janot, M. Lehmann, M. Müller, F. Kuhnert (84. M. Fünfstück), P. Günther (30. J. Jentzsch), M. Fünfstück (72. P. Hempfling), St. Pohla, P. Hempfling (46. N. Schiller)

 

Zur Bildergalerie

Schiedsrichter gesucht!

Besucher seit 03/2012

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SV Großräschen e. V. - Abteilung Fußball - 2012