Saison 1926/27

 

FC Alemannia Großräschen

Liga: Gauliga Senftenberg

Ging es für den FC Alemannia Großräschen seit seiner Gründung bisher nur stetig bergauf, schlitterte der Verein während der Saison 1926/27 sportlich mächtig in die Krise. Zudem prägte eine Dauerfehde mit dem SC Viktoria 1911 Costebrau vor der Sportgerichtsbarkeit das Geschehen. Nach einem spielfreien ersten Punktspieltag startete Alemannia mit einer 1:4-Niederlage beim VfB Senftenberg. Dem folgte ein 5:2-Heimerfolg über den BV Zschipkau, ehe die nächste Auswärtspartie beim Aufsteiger SV Hoyerswerda mit 3:5 erneut in die Hose ging. Zum fünften Spieltag empfing der FC Alemannia Großräschen Viktoria Costebrau, die allerdings aufgrund einer Panne zu spät anreisten. Nach den damaligen Regeln hieß das eigentlich 2:0 Punkte für Alemannia. Die Partie fand aber trotzdem noch statt und Costebrau gewann mit 5:3. Daraufhin legte Großräschen fristgerecht Protest ein, was ihnen den Sieg (2:0) am „grünen Tisch“ einbrachte. Dagegen wiederum intervenierte nun Costebrau und das Ende dieses ersten Rechtstreites war, dass das Spiel annulliert und neu angesetzt wurde. Die sportliche Talfahrt ging aber weiter. Es folgten Niederlagen zu Hause gegen Hertha Hörlitz (2:3), in Klettwitz (2:9!!!) und nochmals daheim gegen Corona Neupetershain (3:7). Somit stand man zum Halbserienabschluss auf dem letzten Tabellenplatz. Auch in der Rückrunde, die bereits im November 1926 begann, folgten zunächst nur Rückschläge. Beim Tabellenführer VfB Senftenberg setzte es eine knapp 1:2-Pleite. Alles schaute nun gebannt auf das Abstiegsendspiel in Costebrau, dass am 28.11.1926 stattfinden sollte. Dieses fiel jedoch den schlechten Witterungsverhältnissen zum Opfer. Eine Woche später reiste Alemannia aufgrund einer Autopanne verspätet in Neupetershain an und verlor die Punkte kampflos. Dieser „Nichtantritt“ sollte dann nach Ende der Meisterschaft noch das Sportgericht beschäftigen. Mit zwei Punkten Rückstand zum Vorletzten, dem SC Viktoria 1911 Costebrau, beendete der FC Alemannia Großräschen das Jahr 1926. Aber auch der Beginn 1927 startete denkbar schlecht. Nach einer 0:5-Klatsche in Hörlitz trat man zur darauffolgenden Partie beim BV Zschipkau nicht an und verlor erneut kampflos wichtige Zähler im Abstiegskampf. Erst am 23.01.1927 gelang mit einem 1:1-Unentschieden zu Hause gegen den SV Hoyerswerda der erste Punktgewinn seit gefühlten Ewigkeiten. Da aber am gleichen Spieltag Konkurrent Costebrau völlig überraschend in Neupetershain mit 3:2 gewann, wuchs der Rückstand auf das rettende Ufer auf 3 Pluspunkte an. Das gleiche Schema spielte sich nur eine Woche später ab. Alemannia erkämpfte sich gegen den VfB Klettwitz ein 4:4, während Costebrau erneut überraschend den BV Zschipkau mit 5:4 schlug. Nun betrug der Verlust schon 4 Punkte und keiner gab mehr einen Pfifferling auf den FC Alemannia Großräschen. Aber es verblieben ja noch die beiden nachzuholenden Partien gegen Viktoria Costebrau. Diese mussten allerdings beide gewonnen werden, um mit dem Konkurrenten Punktgleichheit herzustellen und so ein Entscheidungsspiel erzwingen zu können. Am 6. Februar trafen beide Rivalen in Großräschen zum ersten Mal aufeinander und Alemannia behielt mit 5:2 die Oberhand. Endlich schien die Mannschaft den Ernst der Stunde begriffen zu haben und spielte wieder mit gewohntem Eifer. Eine Woche später folgte der selbe Vergleich, nur diesmal in Costebrau. Mit der besten Saisonleistung sicherten sich die Alemannen mit einem 7:3-Erfolg erneut beide Zähler und schlossen somit punktmäßig zu Viktoria Costebrau auf. Das bedeutet nach damaligen Regularien ein Entscheidungsspiel um den letzten Platz, um so den Teilnehmer an den Liga-Befähigungsspielen zu ermitteln. Am 20. März trafen beide Rivalen in Annahütte zum dritten Duell an. In einer dramatischen Auseinandersetzung blieb der FC Alemannia Großräschen mit einem knappen 4:3-Erfolg erneut Sieger und konnte sich somit auf dem allerletzten Drücker vor der Relegation retten. Costebrau musste darauhin in die Liga-Befähigungsspiele gegen die SVgg 1924 Annahütte, verlor die erste Partie zu Hause klar mit 3:7, bekam aber dennoch den Sieg zugesprochen, da die Gäste einen nicht spielberechtigten Akteur einsetzten. Da das Rückspiel von Annahütte, diesmal alles rechtlich sauber, mit 6:1 gewonnen wurde, standen sich beide Mannschaften am 15.05.1927 in Klettwitz erneut zum finalen Entscheidungsspiel gegenüber. Abermals blieb die SVgg 1924 Annahütte Sieger und schaffte sportlich den Sprung in die Gauliga Senftenberg. Den sportlichen Niedergang konnte und wollte nun aber Costebrau nicht akzeptieren und man zog wiederholt vor das Sportgericht. Als Anstoß des Protestes musste nun Großräschens verspäteter Antritt bei Corona Neupetershain herhalten (siehe oben). Costebrau forderte Nichtantritt, was bei stattgeben des Protestes nach dem Nichtantritt in Zschipkau das zweite Vergehen dieser Art für Alemannia bedeutet hätte. Nach dieser Logik wäre nach den damaligen Richtlinien eine Disqualifikation die Folge gewesen und die Partien gegeneinander hätten nicht stattfinden dürfen sondern hätten gleich am „grünen Tisch“ mit 2:0 Punkten für Costebrau gewertet werden müssen. Es folgten zähe Verhandlungen, ehe das Sportgericht entschied, dass auch Viktoria Costebrau in der kommenden Saison 1927/28 in der Gauliga mitspielen durfte.

Meister der Gauliga 1926/27 wurde einmal mehr der VfB Senftenberg 1910, der in der anschließenden Aufstiegsrunde zur Bezirksliga Niederlausitz aber an den Vertretern der Gaue Forst (1. FC Guben – 3:4) und Cottbus (SC Viktoria 1897 Cottbus – 1:1) scheiterte.

Im Frühjahr 1927 fand zum zum zweiten Mal der Pokalwettbewerb des „Senftenberger Anzeigers“ statt. Der FC Alemannia Großräschen musste nach einem Freilos in Runde 1 im Viertelfinale beim Meister und Vorjahres-Pokalsieger VfB Senftenberg 1910 antreten und gewann dort sensationell mit 4:3. Als man dann auch noch im Halbfinale den starken Aufsteiger SVgg 1924 Annahütte mit 3:2 nach Verlängerung bezwang, war der Weg ins Finale frei. Am 29.05.1927 fand in Senftenberg das Endspiel gegen den SC Hertha 1915 Hörlitz statt. Die favorisierten Hörlitzer setzten sich dabei am Ende sicher mit 4:0 durch und gewannen somit verdient den Pokal. Für den FC Alemannia Großräschen bedeutete die Teilnahme an diesem Finale aber dennoch den erfolgreichen Abschluss einer ansonsten doch ziemlich verkorksten Saison.

Trainer: /

 

Spiele:

08.08.26 TS SC Viktoria 1897 Cottbus - Alemannia 8:1
15.08.26 TS Alemannia - SC Corona 1910 Neupetershain 4:2
12.09.26 MS

VfB Senftenberg 1910 - Alemannia

4:1
19.09.26 MS Alemannia - BV Zschipkau 5:2
26.09.26 MS SV Hoyerswerda 1919 - Alemannia 5:3
10.10.26 MS Alemannia - SC Viktoria 1911 Costebrau 3:51
17.10.26 MS Alemannia - SV Hertha 1915 Hörlitz 2:3
24.10.26 MS VfB Klettwitz 1913 - Alemannia 9:2
31.10.26 MS Alemannia - SC Corona 1910 Neupetershain 3:7
21.11.26 MS Alemannia - VfB Senftenberg 1910 1:2
05.12.26 MS SC Corona 1910 Neupetershain - Alemannia 9:22
26.12.26 TS Alemannia - FC 1926 Dobristroh  
09.01.27 MS SC Hertha 1915 Hörlitz - Alemannia 5:0
16.01.27 MS BV Zschipkau - Alemannia 3
23.01.27 MS Alemannia - SV Hoyerswerda 1919 1:1
30.01.27 MS Alemannia - VfB Klettwitz 1913 4:4
06.02.27 WS Alemannia - SC Viktoria 1911 Costebrau 5:2
13.02.27 MS SC Viktoria 1911 Costebrau - Alemannia 3:7
20.03.27 ES

Alemannia - SC Viktoria 1911 Costebrau

                                            (in Annahütte)

4:3
03.04.27 TS Alemannia - SV Hoyerswerda 1919 1:5
10.04.27 TS Alemannia - VfR Bernsdorf 3:1
24.04.27 TS SV Hoyerswerda 1919 - Alemannia 4
01.05.27 PS

VfB Senftenberg 1910 - Alemannia

                                             (Viertelfinale)

3:4
08.05.27 PS

Alemannia - SVgg 1924 Annahütte

                                                (Halbfinale)

3:2 n.V.
26.05.27 TS VfR Bernsdorf - Alemannia 11:1
29.05.27 PS

SC Hertha 1915 Hörlitz - Alemannia

                               (Finale in Senftenberg)

4:0
12.06.27 TS Alemannia - SC Corona 1910 Neupetershain 2:3
29.06.27 TS Alemannia - FC 1926 Dobristroh 5:1

1
 

Nach gegenseitigen Protesten wurde die Partie zu einem späteren Zeitpunkt neu angesetzt.

2

 

 

Der FC Alemannia Großräschen trat zu diesem Punktspiel verspätet an, so das die Partie nur als Gesellschaftsspiel ausgetragen wurde. Der FC Alemannia Großräschen verlor die beiden Punkte am "grünen Tisch".

3

 

Der FC Alemannia Großräschen trat zu diesem Punktspiel nicht an, so dass der BV Zschipkau die zwei Punkte am "grünen Tisch" gewann.
4 Der FC Alemannia Großräschen trat zu diesem Testspiel nicht an.

Abschlusstabelle:

Pl. Mannschaft Sp Tore Punkte
01. VfB Senftenberg 1910 14 55:25 22:6
02. SV Hoyerswerda 1919 14 38:30 21:9
03. SC Hertha 1915 Hörlitz 14 40:29 18:10
04. SC Corona 1910 Neupetershain 14 40:40 13:15
05. BV Zschipkau 14 39:31 12:16
06. VfB Klettwitz 1913 14 40:46 11:17
07. FC Alemannia Großräschen 14 34:47 8:20
08. SC Viktoria 1911 Costebrau 14 27:63 8:20

==============================================

Statistiken und Spielberichte

FC Alemannia Großräschen

Testspiel am 08.08.1926

SC Viktoria 1897 Cottbus - FC Alemannia Großräschen 8:1

Torschütze:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

FC Alemannia:

 

Testspiel am 15.08.1926

FC Alemannia Großräschen - SC Corona 1910 Neupetershain 4:2

Corona trat mit sehr geschwächter Mannschaft an. Vor allen Dingen fehlte die Hauptstütze der Mannschaft, Albin Zocher. Bei Alemannia sah man seit langer Zeit wieder Jurk. Bis zur Pause war Corona tonangebend und führte mit 2:1. Nach der Pause sah es aus, als wenn das Spiel mit diesem Resultat enden sollte. Doch 20 Minuten vor Schluss kam Alemannia mehr und mehr auf und konnte hintereinander drei Tore erzielen, um somit einen 4:2-Sieg zu erringen.

 

Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:?

2:2

3:2

4:2

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

FC Alemannia:

 

1. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 05.09.1926

FC Alemannia Großräschen ===> spielfrei!!!

2. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 12.09.1926

VfB Senftenberg 1910 - FC Alemannia Großräschen 4:1 (3:1)

Die ersten 2 Punkte konnte V.f.B. so ziemlich glücklich für sich buchen. Beide Mannschaften traten mit Ersatz an. Räschen trat gleich vollzählig an, während V.f.B. sich nach und nach vervollständigte. Eine große Bummelei, die wohl in der Geschichte des V.f.B. fest verankert ist. Beim Anstoß des Balles entwickelte sich sofort ein harter Kampf. Räschen legte ein mächtiges Tempo vor, sodass sich V.f.B. tüchtig strecken muss. Eine gut hereingelegte Flanke wird von halblinks durch Kopfball an dem verdutzten Böhnisch zum ersten Tor verwandelt. Leider musste nun, infolge des großen Unwetters, das Spiel abgebrochen werden. Nach viertelstündlicher Pause ging es wieder weiter. Nun änderte sich das Spiel für V.f.B., die ständig im Angriff lagen. Ein langer Schuss von Pohl, der diesmal als rechter Verteidiger spielte, musste der Torsteher passieren lassen. Einzelne Vorstöße der Räschener endeten erfolglos. Auf einen von Haiasch unfair gelegten Spieler gab es einen Elfmeter, der von Böhnisch gut gehalten wurde. Auf der Gegenseite gab es noch vor der Halbzeit ein Selbsttor. Nach der Halbzeit ging es etwas hart her. Im weiteren Spielverlauf musste ein Räschener Spieler vom Platze gewiesen werden. Gut vorgetragene Angriffe der Blaugelben scheiterten oft an dem rechten Verteidiger Jurk und dem Tormann. Kurz vor Schluss landete noch ein Weitschuss zum letzten Erfolg. Die Mannschaft des Siegers war scheinbar nicht auf der Höhe. Es wurde unnütz gedribbelt und schlecht geschossen. Fischer hatte mit seinen Torstößen am Sonntag wenig Glück. Der Linksaußen hat sich wesentlich verbessert. Der Ersatz bewährte sich. Der rechte Läufer, sonst gut, hielt aber keine Stellung. Verteidiger und Tormann wie immer gut. Die Alemannen stellten eine sehr eifrige Elf. Von den Läufern sah man keine ersprießliche Arbeit. In der Verteidigung war Jurk eine Klasse für sich. Sein ruhiges und sicheres Kopfspiel fiel angenehm auf. Der Torwächter hielt jeden Nachschuss; die Weitschüsse ließ er jedesmal passieren.

 

Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

0:1

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Konzak (Klettwitz)

 

FC Alemannia:

 

3. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 19.09.1926

FC Alemannia Großräschen - BV Zschipkau 5:2

Torschützen:

 

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Pawlick (Senftenberg)

 

FC Alemannia:

 

4. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 26.09.1926

SV Hoyerswerda 1919 - FC Alemannia Großräschen 5:3 (2:3)

Auf dem Adler-Sportplatz in Hoyerswerda standen sich beide Mannschaften unter Leitung des Schiedsrichters Schmidt Lautawerk gegenüber. Wie am vergangenen Sonntag in Petershain wurde noch einmal der verstorbene Sportkamerad Werner durch 1 Minute Pause geehrt. Das Spiel beginnt mit einem überaus schnellen Tempo von Räschen. In der ersten 12 Minuten werden 4 Tore geschossen, von beiden Parteien 2. Die Gäste legen zuerst vor. Das 2. Tor ist ein Prachtkopfball des Halblinken. Steinbach holt dann durch Bombenschuss Nr. 1 und durch gutes Nachsetzen Nr. 2 auf. Socher als Mittelläufer findet sich jetzt in seiner neuen Stellung zurecht. Die Einheimischen werden nun allmählich überlegen und Räschen muss das rasende Tempo aufgeben. Die bessere Durchbildung der einzelnen Hoyerswerdaer macht sich jetzt bemerkbar. Trotzdem kann Alemannia das Führungstor durch blitzschnelle Energie durch Halbrechts einschicken. Beide Torhüter werden vom Publikum, das überhaupt durch die vielen interessanten Kampfhandlungen mit dem Spielgang mitlebt, lebhaft beklatscht. Nach dem Wechsel fällt Räschen stark ab. Steinbach, heute Torkönig, jagt noch 2 Treffer ins Netz, während Richter zuvor noch den Ausgleich schafft. Hoyerswerdas Deckung braucht in ihrem Hinterland nicht mehr allzu viel zu arbeiten. Zum Schluss muss Goldmann nochmals ganz energisch eingreifen. Die Räschener Gäste zeigten im allgemeinen ein gutes Spiel, eifrig und flott. Jedoch fielen sie ihrem eigenen Tempo zum Opfer. Taktik und Technik waren bei Hoyerswerda sichtlich besser. Trotz des harten Kampfes blieb das Treffen immer im Rahmen des Erlaubten. Herr Schmidt leitete sicher.

 

Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

0:1

0:2

2:3

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Schmidt (Lautawerk)

 

FC Alemannia:

 

5. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 10.10.1926

FC Alemannia Großräschen - SC Viktoria 1911 Costebrau 3:5*

* Der SC Viktoria 1911 Costebrau trat zu dem Spiel verspätet an, so dass gemäß der damaligen Richtlinien die Partie zwar mit dem Endergebnis in die Wertung einging (Torverhältnis), dass Spiel aber mit 2:0 Punkten für den FC Alemannia Großräschen als gewonnen gewertet wurde. Der SC Viktoria 1911 Costebrau legte gegen dieses Urteil jedoch Berufung ein und erzwang später am "grünen Tisch" ein Wiederholungsspiel.

 

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Konzak (Klettwitz)

 

FC Alemannia:

 

6. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 17.10.1926

FC Alemannia Großräschen - SC Hertha 1915 Hörlitz 2:3 (2:3)

Obige Mannschaften trafen sich zum fälligen Verbandsspiel. Hörlitz hat Anstoß und zieht mächtig los und kurz nachher sitzt auch schon der erste Treffer im Räschener Kasten. Im Verlauf von nicht ganz 10 Minuten Spielzeit stellt Hörlitz schon das Resultat auf 3 Tore, dem Räschen nur 1 Tor entgegensetzen konnte. Kurz vor der Halbzeit kommt dann der sich immer besser findende Räschener Sturm zum 2. Erfolg.

Nach der Halbzeit wird Räschen sichtlich überlegen, trotzdem nur mit 10 Mann gespielt wird, denn ein Spieler von Räschen wurde vom Schiedsrichter Zesche, auf unerklärliche Weise herausgestellt. Es reicht aber nicht zu Torerfolgen, denn der Sturm ist jetzt geschwächt. Langsam kommt Hörlitz wieder auf und ist es jetzt der Räschener Torhüter, der die schwierigsten Sachen klärt und jeden weiteren Erfolg von Hörlitz zunichte macht. Kallert muss ebenfalls auf Geheiß des Schiedsrichters wegen unfairen Spiels das Feld verlassen. Das Tempo flaut merklich ab, denn beide Mannschaften hatten sich zu Anfang zu sehr verausgabt. Torlos endet daher die zweite Spielhälfte.

Räschen trat mit sehr vielen neuen Gesichtern an und sollten hier verschiedene jüngere Kräfte ausprobiert werden. Anscheinend hatten die neuen Leute anfänglich ein wenig Lampenfieber, denn da kam Hörlitz zu den 3 Erfolgen. Nachher wurden die "Neueingestellten" gut und haben ihre Prüfung für die Liga bestanden. Hörlitz trat dagegen in ihrer stärksten Aufstellung an. Hier waren gut Lehmann, Kallert I und II, sowie Beyer. Der beste Mann auf dem Platze war unbedingt der Räschener Torhüter Kurzawa, welcher die unglaublichsten Sachen meistern konnte. Der Schiedsrichter konnte nicht gefallen.

 

Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:?

2:3

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Zesche (Dobristroh)

 

FC Alemannia:

Kurzawa -

7. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 24.10.1926

VfB Klettwitz 1913 - FC Alemannia Großräschen 9:2

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Blumenberg (Senftenberg)

 

FC Alemannia:

 

8. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 31.10.1926

FC Alemannia Großräschen - SC Corona 1910 Neupetershain 3:7

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Pawlick (Senftenberg)

 

FC Alemannia:

 

9. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 21.11.1926

FC Alemannia Großräschen - VfB Senftenberg 1910 1:2 (0:2)

Mit stark geschwächter Mannschaft und noch dazu mit 10 Mann trug der V.f.B. in Räschen sein 1. Verbandsspiel in der 2. Serie aus. Der rechte Verteidiger Haiasch krankt an einer schweren Verletzung vom Bußtagsspiel und Lindner hatte es natürlich nicht nötig. Räschen hatte dagegen seine vollständige Elf zur Stelle. Das Spiel wurde von Heinrich-Annahütte geleitet. Leider brach das Spiel vollkommen in der zweiten Halbzeit in sich zusammen. Es war nun alles andere als ein Fußballspiel. Der Schiedsrichter war hier der Schuldige. Er pfiff nur Abstoß und Einwurf. Die Räschener, welche in dieser Rauferei die Überlegenen waren, handelten vollkommen nach Gutdünken. Das Publikum protestierte durch Pfeifen und Rufen, aber es half alles nichts, der Schiedsrichter sah einfach nichts. Als der Schiedsrichter schließlich sah, dass er doch nicht genügend mit den Regeln vertraut war, holte er sich während des Kampfes von einem anwesenden Zuschauer Informationen; das nebenstehende Publikum protestierte gegen diesen groben Schnitzer. Daraufhin legitimierte sich der fremde Herr - schließlich stellte sich heraus, dass es Herr Zesche-Dobristroh war, der als Bezirks- und Gaubeamter amtiert. Er wäre dazu berufen, den Schiedsrichtern auch während eines Kampfes Anweisungen zu erteilen. Wie ist so etwas möglich?! Das kann nur im Gau Senftenberg passieren. Was gedenkt hier die Schiedsrichterbehörde zu unternehmen? Nun zum Spielverlauf: Räschen hat Wahl, Senftenberg stößt an. Die Blau-gelben verlegen das Spiel in des Gegners Hälfte. Sehr gute Schüsse landen auf das Tor, die alle von dem Torsteher Kurzawa pariert werden. Das Wegbefördern des Balles scheint bei ihm das Schmerzenskind zu sein, dadurch gelangen die Blau-gelben stets sofort in den Besitz des Balles. Ein Flachpass von Kmiczeck zu Fischer wird von letzterem unhaltbar in die rechte Ecke gesetzt. Die Räschener, welche einzelne Vorstöße unternehmen, landen aber nur bis zu Boges, welcher diesmal den hinteren Verteidigerposten ausfüllt. Bei einem Durchbruch von Fischer hält der Torwächter einen schwierigen Ball in blendender Manier. Auf eine Flanke vom Linksaußen fällt das zweite Tor von Kmiczeck durch Kopfball. Kurz darauf ist Halbzeit. Nach Anstoß des Balles sind es nun die R., die einige Zeit tonangebend sind. Ein guter Schuss wird von Böhnisch gehalten. Hier kommt es zu einem gefährlichen An-den-Mann-gehen von einem R. Stürmer. Der Schiedsrichter pfeift - Niederwurf auf der Torlinie - und beiderseits Verwarnungen. Nun wird das Spiel sehr hart, welches ungeahndet bleibt. Ein guter Schuss von Räschen hält die obere Torlatte, der Ball springt zurück, Böhnisch wehrt schlecht ab, der Nachschuss, welcher wiederum die Pfosten streift, springt rauf und runter, der Schiedsrichter pfeift - Tor. Der Ball soll nach seinen Äußerungen in der Luft die Torlinie überschritten haben. Nun bricht berechtigte Aufregung bei Spielern und Zuschauern aus. Pohl muss das Feld verlassen, eine Entscheidung, die vielleicht etwas zu hart war. Der harte Kampf geht weiter; Senftenberg bricht durch Schötz durch, dieser wird im Strafraum unfair zu Fall gebracht, Schiedsrichter pfeift - Schötz, im Begriff, den Ball auf die Elfmetermarke zu setzen, - doch es sollte anders kommen. Der Schiedsrichter entscheidet Strafstoß für Räschen!!! Schötz wird vom Platz gewiesen!! (Warum? Die Red.) Senftenberg hält nur noch mit 8 Mann den Kampf aufrecht. Noch bange Minuten muss Senftenberg überstehen. Dank seiner guten Verteidigung ändert sich bis zum Schluss nichts mehr. Beim Sieger gefiel die ganze Elf. Nur hatte Boges als Verteidiger mit seinen weiten Schlägen wenig Glück. Fast alle gingen ins Aus. Sein Partner Kassubeck scheint nach seiner Ruhe wieder in Form zu kommen. Von den Läufern war Schleinz durch sein überlegtes Spiel der Bessere. Pohl muss unter allen Umständen seinen Mund zügeln. Köppe fiel etwas ab, sonst aber immer auf dem Posten. Von den Stürmern sah man gute Leistungen. Die Räschener hatten in ihrem Tormann die Hauptstütze. Er ist hier im Gau nicht zu übertreffen. In der Verteidigung überragte Jurk alle seine Mitspieler. Das Bollwerk der Mannschaft ist der Mittelläufer, doch dürfte gerade er sich eines feineren Spiels befleißigen. Von den Stürmern war Lehmann der Bessere. Die Außenstürmer waren sehr schlecht. Sollte sich die Elf keine andere Spielweise aneignen, so wird sie den Tabellenschwanz nicht loswerden.

 

Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschütze:

1:2

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Heinrich (Annahütte)

 

FC Alemannia:

Kurzawa -

10. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 28.11.1926

SC Viktoria 1911 Costebrau - FC Alemannia Großräschen ausgef.

11. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 05.12.1926

SC Corona 1910 Neupetershain - FC Alemannia Großräschen 9:2*

* Der FC Alemannia Großräschen trat zu diesem Punktspiel aufgrund einer Panne zu spät an. Gemäß den damaligen Regularien wurde die Partie mit 0:0-Toren und 0:2-Punkten gegen den FC Alemannia Großräschen als verloren gewertet. Die Begegnung fand dann trotzdem noch als Gesellschaftsspiel statt und endete mit obigen Ergebnis.

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Fiekas (Welzow)

 

FC Alemannia:

 

Testspiel am 26.12.1926

FC Alemannia Großräschen - FC 1926 Dobristroh

Torschützn:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

FC Alemannia:

 

12. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 09.01.1927

SC Hertha 1915 Hörlitz - FC Alemannia Großräschen 5:0 (3:0)

Bei schärfstem Regenwetter nahm die 2. Serie ihren Fortgang. Hertha empfing auf eigenem Platze Alemannia Räschen und konnte diese Mannschaft hierbei mit 5:0 abfertigen. Das Spiel litt gewaltig unter dem anhaltenden Regen, der Spielplatz und Ball glatt machte, sodass ein sicheres Laufen und Schießen oftmals nicht möglich war. Die zweite Halbzeit des Spiels war daher auch weniger interessant. Hertha hatte Platzwahl und nimmt den Wind als Bundesgenossen. Den Anstoß Alemannias fängt die Herthaverteidigung ab und gibt den Ball nach vorn. Der Rechtsaußen D. Kallert empfängt ihn, stürmt damit los und flankt ihn vor das feindliche Tor, wo ihn Kruczona kurzerhand einsendet. In der ersten Minute das erste Tor. Großer Beifall. Doch so weit ist es noch nicht. Der Schiedsrichter hatte bereits gepfiffen. Einer der Gästeverteidigung hatte den Ball mit der Hand berührt. Also Elfmeter. K. Kallert verwandelt mit scharfem Schuss. Durch diesen schnellen Erfolg ermutigt, drückt Hertha stark und schnürt in kürzester Zeit Alemannia vollkommen ein, dessen Torhüter Kurzawa nun saure Arbeit leisten muss. Er zeigt sich auch diesmal wieder von der besten Seite. Mit größter Aufmerksamkeit schützt er sein Heiligtum vor dem Leder. Scharf geschossene Bälle landen, von niemand erwartet, in seinen Händen. Doch in der 15. Minute kann er einen zweiten Erfolg Herthas nicht verhindern. K. Kallert bekommt den Ball vor die Füße gespielt, täuscht die Verteidigung und sendet nun gelassen ein. Fünf Minuten später folgt durch ihn das 3. Tor. Die Gäste werden eifriger, doch gelingt es ihnen nicht, die Herthaverteidigung zu durchbrechen. Mit 3:0 für Hertha geht es in die Pause. Gleich nach Halbzeit hat Alemannia glänzende Gelegenheit, sich das Ehrentor zu holen. Kurz vor dem Tor rollt der Ball dem Netz entgegen. Der Halblinke der Gäste eilt ihm nach und will, von keiner Verteidigung behindert, einsenden, rennt aber in seinem Eifer darüber hinweg. Eine gute Chance ist verpasst. In kürzester Zeit ist der Ball vor Alemannias Tor. Richard Beyer erfasst ihn und ein Bombenschuss sitzt an der Latte, von der der Ball ins Netz prallt. Das Spiel wird offener. Erst in der 15. Minute kann Rich. Brunzel eine gute Vorlage von K. Kallert zu, 5. Tor einsenden. Durch den Regen beeinflusst, verliert das Spiel nun an Reiz. Angriffe erfolgen noch auf beiden Seiten, die aber nichts mehr einbringen. Allerdings sind von Hertha viele günstige Momente nicht richtig ausgenutzt worden; ein höheres Resultat wäre die Folge gewesen. Eckenverhältnis 6:2 für Hörlitz. Der Schiedsrichter Konzak-Klettwitz leitete das Spiel zur Zufriedenheit.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen: /

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Konzak (Klettwitz)

 

FC Alemannia:

Kurzawa -

13. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 16.01.1927

BV Zschipkau - FC Alemannia Großräschen Alemannia n.a.*

* Der FC Alemannia Großräschen trat zu diesem Punktspiel nicht an und verlor die Partie am "grünen Tisch" mit 0:0-Toren und 0:2-Punkten.

14. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 23.01.1927

FC Alemannia Großräschen - SV Hoyerswerda 1919 1:1 (1:1)

Zum fälligen Verbandsspiel trafen sich obengenannte Mannschaften am vergangenen Sonntag auf dem Alemannia-Sportplatz in Großräschen. Hatte man im allgemeinen mit einem glatten Siege der in der Tabelle an guter Stelle stehenden Hoyerswerdaer gerechnet, so kam es doch anders. Hoyerswerda hat Wahl und der Anstoß von Alemannia wird von der gegnerischen Läuferreihe abgefangen. Nachdem sich Alemannia allmählich vervollständigt, setzen sie sich vor dem Tore des Sportvereins fest. Jedoch im Sturm fehlt der Torschuss, sodass zählbares zunächst nicht erreicht wird. Nach einem schönen Durchbruch der Ho. Stürmerreihe flankt der Linksaußen gut durch und durch wunderbaren Kopfball kann der Halbrechte von Ho., Kurzawas Heiligtum bezwingen. Der Anstoß von Al. führt sofort wieder vor das gegnerische Tor, aber alle Schüsse gehen fehl oder rettet die Torlatte oder mit viel Glück der Ho. Torhüter. Durch ein Gedränge vor dem Ho. Tor, wo mit Mann und Maus verteidigt wird, kann Al. den Ausgleich erzwingen. Wer den Ball getreten hat, war schlecht festzustellen, jedenfalls zappelte er im Netz. Bald darauf ist Halbzeit. Nach Anstoß von Ho. setzen sich selbige vor Al. Tor zeitweilig fest und bange Minuten hat der Tormann Kurzawa zu überstehen. Die Stürmer von Räschen holen sich den Ball wieder gut nach vorn, jedoch die Torschüsse gehen alle fehl. Ein Elfmeter wird auch verschossen. Der Halblinke "Menne" erfasst den Ball in der Mitte, umspielt Ho. Läuferreihe und Verteidigung und sendet unhaltbar ein. Räschens Linksaußen jedoch stand Abseits und das Führungstor muss versagt bleiben. Weiter spielt Räschen überlegen, kann aber alle guten Schüsse nicht anbringen. Kurz vor Schluss setzt sich Ho. noch mal in Räschens Hälfte fest, jedoch werden auch hier die schönsten Chancen versiebt. Unentschieden endet der schöne vom Schiedsrichter Zesche gut geleitete Kampf.

Die Hoyerswerdaer Mannschaft steht technisch auf hoher Stufe, jedoch sind verschiedene Leute noch zu schwach. Gut waren Joppich, der Mittelläufer, Verteidigung und Torhüter. Den Räschenern war es gelungen, endlich einmal die komplette Elf auf den Spielplatz zu bringen. Auch konnte man den bekannten Sturmführer "Menne" wieder mitwirken sehen, siehe da, es klappte gleich. Wäre es möglich gewesen, immer mit der Mannschaft zu spielen, dann würde Räschen in der Tabelle ein anderes Wort zu reden haben. Gut war heute wieder die Hintermannschaft, der Mittelläufer und rechte Läufer, im Sturm wollte es nicht immer klappen.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschütze:

1:1

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Zesche (Dobristroh)

 

FC Alemannia:

Kurzawa -

15. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 30.01.1927

FC Alemannia Großräschen - VfB Klettwitz 1913 4:4 (2:1)

Obige Mannschaften standen sich am Sonntag zum Verbandswettspiel in Räschen gegenüber. Der Platz war ziemlich spielunfähig, trotzdem gibt der Schiedsrichter Förster-Costebrau den Ball frei. Klettwitz hat Wahl und spielt zuerst mit dem Wind und Sonne im Rücken. Beide Tore kommen des öfteren in Gefahr und nach 20 Min. Spielzeit sendet der Mittelläufer Keipus unhaltbar ein. Bald jedoch gleicht Klettwitz aus. Kurz vor Halbzeit erringt Räschen ein weiteres Tor durch den heute gut spielenden Linksaußen. Mit 2:1 werden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause drängt Klettwitz mächtig und kann durch ein Abseitstor den Ausgleich herstellen. Lange geht der Kampf hin und her und 15 Minuten vor Schluss wird ein 3. Tor von Räschen vorgelegt. Anstoß und gleich darauf sogar ein 4. Tor. Klettwitz legt sich mächtig ins Zeug und 5 Minuten vor Spielschluss wird ein 3. Tor erzielt. Weiter geht der Kampf und in der letzten Minute kann Klettwitz durch ein einwandfreies Abseitstor den Ausgleich erzielen. Dies wird auch von Klettwitzer Zuschauern, welche am Räschener Tor standen, bestätigt. Der Schiedsrichter Förster-Costebrau konnte überhaupt nicht gefallen. Der angesetzte Schiedsrichter Kerstan-Costebrau war nicht erschienen.

Die Mannschaften waren gleichwertig, doch kam ein reguläres Spiel infolge der schlechten Bodenverhältnisse nicht zustande. Die Räschener Mannschaft kam durch ihren kolossalen Eifer zu dem gewünschten Erfolge, musste aber durch zu weites Aufrücken der Verteidigung und durch schlechtes Zuspiel der Läufer sich ebenfalls 4 Tore gefallen lassen. Räschen hat wegen des Schiedsrichters Protest eingelegt.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:0 Keipus (20.min.)

2:1

3:2

4:2

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: n.a. / i.V. Zesche (Dobristroh)

 

FC Alemannia:

 

Wiederholungsspiel vom 5. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 06.02.1927

FC Alemannia Großräschen - SC Viktoria 1911 Costebrau 5:2 (3:1)

Alemannia gab diesmal den Costebrauern das Nachsehen. Bei der Pause führte Alemannia mit 3:1. Kurz nach Seitenwechsel holt Costebrau das 2. Tor auf. Jetzt wird die Spannung größer. Viktoria drückt beängstigend, bis es Alemannia gelingt, das 4. Tor zu holen. Von dem Moment an ist der Widerstand der Costebrauer gebrochen und ein 5. Tor für Alemannia besiegelt die Niederlage endgültig. Alemannia hatte endlich einmal wieder seine vollständige Mannschaft zur Stelle.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:?

2:?

3:?

4:2

5:2

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Konzak (Klettwitz)

 

FC Alemannia:

 

Nachholespiel vom 10. Spieltag der Gauliga Senftenberg am 13.02.1927

SC Viktoria 1911 Costebrau - FC Alemannia Großräschen 3:7 (2:2)

Was aber niemand gedacht hatte, ist Wirklichkeit geworden. Alemannia Räschen hat es fertig gebracht, Viktoria Costebrau auf deren Platz mit 7:3 zu schlagen. Schon 10 Minuten nach Spielanfang stand das Resultat 2:0 für Räschen. Dann kann Costebrau einen Elfmeter verwandeln und 5 Minuten vor dem Halbzeitpfiff den Gleichstand herstellen. Die 2. Hälfte fängt für Costebrau gut an, denn nach 10 Minuten kann Kerstan seinem Verein die Führung geben. Alemannia stellt um. Jurk geht in den Sturm und Kschiwan in die Verteidigung. Siehe da, die Umstellung hat Erfolg. Zschiek-Alemannia stellt nunmehr den Gleichstand her. Der Costebrauer Torhüter muss Vorwürfe über sich ergehen lassen und quittiert mit seinem sofortigen Abgang. Costebrau dadurch im Nachteil, muss sich in regelmäßigen Abständen 4 weitere Tore aufbrennen lassen.

Durch dieses Spiel stehen beide Vereine mit gleicher Punktzahl am Ende. Allerdings hat Räschen die bessere Torzahl, doch ist ein Entscheidungsspiel notwendig, da die Punkte entscheiden.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

0:1

0:2

3:3 Zschiek

3:4

3:5

3:6

3:7

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Zesche (Dobristroh)

 

FC Alemannia:

 

Entscheidungsspiel um Platz 7/8 der Gauliga Senftenberg in Annahütte am 20.03.1927

FC Alemannia Großräschen - SC Viktoria 1911 Costebrau 4:3 (2:2)

Costebrau Abstiegskandidat!

 

Das Hauptinteresse im Gau galt am Sonntag dem Spiel der beiden Ligamannschaften um den letzten Platz in der Gau-Tabelle. Räschen ging als Favorit in den Kampf, während man allgemein in Costebrau den Unterlegenen erblickte. Hier war man bald enttäuscht. Es hätte nicht viel gefehlt, so wäre es um Räschen geschehen gewesen. Costebrau stellte eine sehr flinke Mannschaft mit kräftigen Schussstiefeln; leider versagte in der Elf der noch jugendliche Tormann. Räschen hatte ihre vollständige Elf zur Stelle und zeigte das systemvollere Spiel. Ehe sie richtig in Schwung kamen, führte bereits Viktoria mit 2 Toren. Erst nach und nach besannen sie sich, um was es ging und liefen nun auf.

Unter der vorzüglichen Leitung von Fiekas-Welzow lieferten sich beide Mannschaften einen großen Kampf. Costebrau wählt mit Wind und Räschen stößt an. Der Anstoß wird abgefangen und in vollem Lauf bedrängen die Costebrauer das Tor. Ein Schnitzer des rechten Verteidigers und schon sitzt der erste Treffer. Nach Wiederanstoß ist dasselbe Bild, bald sitzt der 2. Überraschungstreffer. Räschen baut um, der rechte Verteidiger und der Halblinke wechseln ihre Plätze. Es fehlt nun der Zusammenhang. Einzelne Vorstöße klärt Costebrau sicher. Räschen bekommt reichlich viel Arbeit. Die Umstellung hat Erfolg. Die Verteidigung arbeit sicherer. Nun hat Räschen einige gute Momente, doch es fehlt der Torschuss. Man sieht wieder die alte Aufstellung. Eine gute Kombination von halbrechts eingeleitet, schießt unhaltbar der Halblinke in die rechte Ecke flach ein. So schnell wie Costebrau zu 2 Toren kam, ist es jetzt Räschen; bald ist der Ausgleich da. Dieses Tor hätte unbedingt gehalten werden müssen. Mit 2:2 geht es in die Halbzeit. Es wird etwas hart von Räschen gearbeitet, doch der Schiedsrichter sieht und rügt alles. Nach kurzem Hin und Her lässt wiederum der Costebrauer Torwächter eine leichte Sache durch. Mit 3:2 Toren für Räschen hatte man nun das Ende erwartet. Doch es sollte anders kommen. Costebrau flackert wieder auf, ungestüm kräftig wird geschossen und es gelingt auch - Kurzawa überwältigt. Es geht zum Schluss. Räschen wird nochmals von ihren vielen Anhängern angefeuert und es gelingt ihnen auch aus dem Gedränge in der 3. Minute vor Schluss den Sieg an sich zu reißen.

Costebrau hat nun den letzten Platz. Das Resultat entspricht durchaus dem Spielverlauf. Das Spiel hatte ungefähr 200-300 Zuschauer angelockt.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:2

2:2

3:2

4:3 (87.min.)

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Fiekas (Welzow)

 

FC Alemannia:

P. Kurzawa - P. Jurk, W. Kretschmar - R. Homann, Ku. Keipus, A. Rentsch - P. Zschiek, Lehmann, Ka. Keipus, H. Kschiwan, P. Drogula

Testspiel am 03.04.1927

FC Alemannia Großräschen - SV Hoyerswerda 1919 1:5

Anlässlich des Gautages in Großräschen lud die dortige Vereinsleitung die Hoyerswerdaer Elf zu einem Freundschaftsspiel ein. Der Platz war trotz des längeren April-Regengusses in guter Verfassung.

Alemannia hat ihre volle Aufstellung zur Stelle. Bei den Gästen fehlt Goldmann, für den Buchholz das Gehäuse bewacht. Mit überaus flottem Tempo eröffnen die Platzbesitzer das Treffen. Die Anhängerschar der Alemannia-Leute freut sich mit Recht über den großen Eifer, den ihre Spieler an den Tag legen. Es geht auf und ab. Die Angriffe der Gäste erweisen sich aber als gefährlicher. Einige scharfe Schüsse verfehlen knapp ihr Ziel, einmal feuert Joppich an die Latte. Dann fällt, nach einigen vergeblichen Versuchen der Gastgeber, nachdem der Ball schon verhängnisvoll am Kasten von Alemannia vorbeiflitzt, das 1. Tor für Hoyerswerda. Aber nach kurzer Zeit gleicht Räschen unter großem Jubel aus. Energisches Nachsetzen Jurks schafft den Erfolg. Nach der Pause werden die Platzbesitzer durch das flache Spiel ihres Gegners zermürbt. Richter und Steinbach erzielen noch je 2 Tore. Leider wird in das Spiel eine merkwürdige scharfe Note getragen. Vor allem machte ein Hoyerswerdaer Stürmer einige sehr unschöne "fußgreifliche" Sachen, die der Unparteiische Zscheppang leider zu sanft rügte. Ein Räschener musste vom Platz gehen. Gegen Schluss verliert der Kampf dann auch an Reiz. Nachdem der Halbrechte von Räschen eine ganz sichere Sache darüber knallt, macht es der Hoyerswerdaer Halblinke nach und trudelt den Ball neben das Tor. Die Alemannia-Elf spielte in der ersten Halbzeit durchaus nicht schlecht. Ihr unnötig schnelles Tempo machte sich später nachteilig bemerkbar.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:1 Jurk, P.

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Zscheppang (Bernsdorf)

 

FC Alemannia:

P. Kurzawa - P. Jurk, W. Kretschmar - R. Homann, Ku. Keipus, A. Rentsch - P. Zschiek, Lehmann, Ka. Keipus, H. Kschiwan, P. Drogula

Testspiel am 10.04.1927

FC Alemannia Großräschen - VfR Bernsdorf 3:1

In Räschen schlug die Ligaelf der Alemannen die I. Mannschaft des V.f.R. Bernsdorf 3:1 (2:1). Obwohl Räschen ohne Lehmann und Kschiwan antreten musste, hatte es das Heft doch jederzeit in der Hand.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

FC Alemannia:

 

Pokal des "Senftenberger Anzeigers" - Viertelfinale am 01.05.1927

VfB Senftenberg 1910 - FC Alemannia Großräschen 3:4 (3:4)

Dem mit Ersatz antretenden Sportclub Alemannia Räschen gelang es am Sonntag in der zweiten Pokalrunde um den "Senftenberger Anzeiger"-Pokal auf dem in guter Verfassung befindlichen V.f.B.-Platz in Senftenberg, den vorjährigen Pokalsieger, der ebenfalls mit Ersatz antreten musste, vor 200 Zuschauern knapp 4:3 (4:3) zu schlagen. Ein Kuriosum ist das Eckenverhältnis von 4:3 für Senftenberg.

 

Wie es kam?

 

Das ist bisher der nackte Resultatsbericht. Wie uns prominente Räschener Vereinsvertreter vor dem Spiele selbst versicherten, rechnete man auf eine höhere Niederlage. Mochte Senftenbergs Vertreter den Sieg gegen diesen "schwachen" Gegner schon in der Tasche haben, denn ein markantes Zeichen der V.f.B.er war bei diesem Spiel wieder deutlich zu konstatieren, dass sie nicht in der Lage waren, ein tor aufzuholen, auch wenn ihnen, wie hier, der Gegner keineswegs überlegen ist. Was am Ärgsten wiederum mit enttäuschte, war, dass der Pokalverteidiger in der zweiten Hälfte

 

keinen Kampfeseifer

 

aufbrachte. Ehe sich die Mannschaft diesen wichtigen Faktor nicht aneignet, wird sie niemals in einem wichtigen Spiel, in dem es auf jede Minute ankommt, ein ernstes Wort mitzureden haben, da ihr dann eine schlechter spielende, aber dafür begeisterte, zusammengeschlossene Elf den Sieg streitig macht. Wie oft erlebt man dies gerade im Fußballsport, wie oft hat uns dies unser Gaumeister nicht schon bewiesen!

Vorausgeschickt werden muss, dass Räschen nicht durch überlegenes Spiel die Punkte für sich einstecken konnte, sondern einzig und allein der äußerst eifrige, vorwärtsdrängende Räschener Sturm, der im Verein mit seinem Tormann Kurzawa den Sieg errang. Betrachtete man dagegen den Senftenberger Sturm, so ist bei dessen primitiver Leistung schwer zu sagen, wer besser war, wer schlechter war.

Schon oft sah man schwache, zerstückelte Leistungen von ihm, derart, wie am Sonntag, enttäuschten die fünf Senftenberger Stürmer - die beste Verteidigung jeder Mannschaft - aber schon lange nicht mehr. Wir erinnern an die Feiertage!

Eine Kritik zu üben, erübrigt sich, da, wenn auch Räschen größtenteils mehr vom Spiel hatte, beide einen schlechten Fußball lieferten. Die besten Leute auf dem Felde waren Jurk (Linksaußen) und Keipus (Mittelläufer) von Räschen.

 

Der Spielverlauf

 

war folgender: Senftenberg hat Anstoß, verliert den Ball aber schon bei den Läufern.Nach zweimaligem Auf und Ab, wobei der Ball einmal im Aus und einmal in den Händen Kurzawas landet, bekommt Räschen einen Strafstoß vor dem Senftenberger Tore zugesprochen. Unglücklicherweise wurde im Strafraum hierbei Hand gemacht, worauf der Unparteiische wiederum einen Strafstoß gibt. (Siehe unten.) Da in der rechten Ecke niemand stand, wurde dieser Ball für Räschen zum Führungstor verwandelt. Irgendwelche hervorstechenden Leistungen bringt die erste Dreiviertelstunde nicht. Räschen drückt von Anfang an infolge seines zusammenhängend spielenden Sturmes leicht. Die von der Verteidigung vorgegebenen weiten Bälle weiß der Senftenberger Sturm nicht zu verwerten; ein gutes Ansetzen, weiter nichts. Da gelingt es nach acht Minuten Spieldauer dem Rechtsaußen Schötz, eine fein gezogene Flanke zu Boges zu geben, der den Ball ohne Überlegung richtigerweise sofort aufs Tor setzt. Im Hinwerfen drückt Kurzawa den Ball noch leicht ins Tor, der auch ohnehin passiert wäre. Nicht lange dauert es, so wird Senftenberg durch Hand des linken Verteidigers ein Elfmeter zugesprochen, der präzise von Boges verwandelt wird. Senftenberg übernimmt für kurze Zeit das Kommando in Räschens Hälfte, muss diese aber sofort wieder abgeben. Wie oft stellte Senftenberg um? Ungefähr sechs- oder siebenmal. Dass hieraus keine einheitliche Kampfesaktion entstehen kann, wird auch jedem Laien einleuchten, durfte aber nicht bei diesem wichtigen Spiel von der V.f.B.-Elf ausprobiert werden. Ein altes Übel, das wohl in bald, wenn auch schon oft darauf hingewiesen wurde, nicht ausgemerzt wird. Ein dritter Strafstoß bringt Räschen den Ausgleich. Ein scharf geschossener Hochball landet kurz unter der Torlatte in Thomas' Händen, rollt ihm aber ins Tor. ":2 steht das Treffen. Der abwechselnde Torerfolg und das Hin und Her lässt jetzt schon ein hohes Torresultat vermuten. Nach einer vergeblichen Ecke Senftenbergs, die Räschens Cerberus rettend wegfaustet, ist aus dem nun einsetzenden Durchbruch Räschen wieder mit dem Führungstor an der Reihe. Ein unvermutet scharf geschossener Schuss prallt von Haiasch ins Tor. Diesen Ball hätte Thomas halten können, wenn man ihm hierbei nicht die Überraschung zu Gute schreiben will. Das Eckenverhältnis bisher steht 3:2 für Räschen. Dann sieht man endlich einen gut durchdachten Angriff Senftenbergs. Kassubeck legt Schleinz den Ball vor, dieser gibt ihn seinem rechten Nebenmann weiter, von ihm nimmt ihn Derling auf, der ihn bedrängt an Schötz weitergibt, der nun seinerseits im Alleingang den Ball durch scharfen Schuss an dem überraschten Tormann vorbei in die linke Ecke setzt. Bereits jetzt sind 6 Tore gefallen, noch liegen andere bei jeder Partei in der Luft, denn sowohl bei Senftenberg wie bei Räschen sind günstige Schussgelegenheiten nicht ausgenutzt worden, besonders glänzt hierin der Senftenberger Mittelsturn, der 3 totsichere Chancen knapp vor dem Tore stehend und unbehindert nicht verwandeln konnte. Kurz vor Halbzeit muss Thomas den 4. Ball des Räschener Halbrechten, der die Verteidigung umspielt hatte, passieren lassen. Noch einmal liegt der Ausgleich für Senftenberg in der Luft, Derling schießt aber unplatziert direkt auf den Mann. Mit Räschens Führung und einem Eckenverhältnis von 3:2 für Räschen geht es in die Halbzeit.

Nach Wiederanstoß hätte man gedacht, dass Senftenberg nun alles aufbieten würde, um zum Siege zu gelangen. Ein Tor Unterschied nur und wieviel holen andere Mannschaften manchmal auf? Aber nichts von alledem. Fast noch lascher als in der ersten Hälfte spielt der Platzbesitzer. Auch das aufopfernde Spiel des Rechtsaußen Schötz kann den Sturm nicht mehr zu einheitlichen Aktionen vorbringen, da mit der Einstellung von Schleinz in den Sturm jeder Zusammenhang fort ist. Räschen ist eifriger am Ball, steht auch jedesmal besser postiert. Bei den Platzbesitzern vermisst man manchmal jegliche Stellung. Jede Partei erhält noch einen Elfmeter zugesprochen, der von Räschen knapp vorbeigeschossen wird, von Senftenberg direkt auf den Mann. Auch 2 Ecken für Senftenberg bringen nichts ein. Unglücklicherweise muss Kassubeck das Spielfeld verlassen, so dass der Sturm mit 4 Mann spielend, nachdem Boges in die Verteidigung ist, überhaupt nichts mehr ausrichten kann. So änderte sich denn auch bis zum Schlusspfiff nichts mehr. Nach Spielbeendigung legte

 

Senftenberg Protest

 

ein. Beim ersten Tor für Räschen gab der Unparteiische Schmidt nach Wiederholung im Strafraum einen Strafstoß. Laut Regel gibt es aber keinen Strafstoß hier, sondern nur einen Freistoß. Ziemlich fraglich wäre dieser Protestgrund bei einem einfachen Punktespiel, bei Pokalspielen gibt es aber

 

keine Proteste.

 

Somit ist Räschen durch sein eifriges Spielen verdienter Vorrundensieger geworden.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

0:1

2:2

2:3

3:4

 

Zuschauer: 200


Schiedsrichter: Schmidt (Lautawerk)

 

FC Alemannia:

 

Pokal des "Senftenberger Anzeigers" - Halbfinale am 08.05.1927

FC Alemannia Großräschen - SVgg 1924 Annahütte 2:2 (2:1); 3:2 n.V.

Zweimalige Verlängerung, dann erst die Entscheidung

 

Wie schon kurz berichtet werden konnte, schlug der F.C. Alemannia Großräschen den sich in guter Form befindlichen Sportverein Annahütte am vergangenen Sonntag in der Pokalvorschlussrunde knapp nach zweimaliger Verlängerung mit 3:2 Toren. Das Resultat hätte ebenso gut auch ungekehrt lauten können; aber hier entschied wieder einmal die Glücksgöttin zu Gunsten von Alemannia. Kurzawa, Räschens Torhüter, hatte einen Glanztag, und schier unglaubliche Bälle wurden von ihm gemeistert. Torschüsse von zwei und drei Metern des guten Mittelstürmers Franke wurden gehalten oder Kurzawa nahm die Bälle vom Fuße weg. Die Beifallsstürme der zahlreichen Zuschauer (ungefähr 400) wollten kein Ende nehmen. Es ist uns nicht erinnerlich, dass wir in Räschens Mauern jemals ein an Spannung und Beifallsstürmen so reiches Spiel erlebt haben. Nun zu dem Spiel selbst:

Beide Mannschaften traten in bester Aufstellung an und Spannung lag über dem Feld, als der Schiedsrichter Pawlick, Senftenberg, kurz nach 1/2 4 Uhr nachmittags den Ball freigibt. Auf und ab wogt der Kampf; beide Tore kommen in arge Bedrängnis und nach 15 Minuten Spielzeit wird eine schöne Flanke vom Linksaußen Jurk vom Mittelstürmer Keipus zum ersten Tor für Räschen verwandelt. Räschen drängt jetzt mächtig; Annahütte ist überrascht und es dauert auch nicht lange, so kann der Mittelstürmer Keipus zum zweiten Male unhaltbar einsenden. Das Spiel wird jetzt erregter. Dann kann Annahütte Kurzawa zum erstenmal überwinden. Es dauert nicht lange und die Mannschaften gehen in die Pause.

Nach Wiederanstoß ist die Räschener Mannschaft nicht wiederzuerkennen. Fast lassen sie sich vollkommen einschnüren und hier muss Kurzawa Schuss auf Schuss meistern, bis er doch endlich überwunden wird und das Spiel 2:2 lautet. Jetzt erst kommt Räschen wieder zur Besinnung und verschiedene schöne Angriffe erfolgen, aber alles bleibt erfolglos. Von Seiten der Sportvereinigung wird auch alles Mögliche versucht, aber es reicht nicht; die reguläre Spielzeit geht ihrem Ende entgegen und unentschieden endet der anderhalbstündige Kampf.

Die erste Verlängerung von zweimal 15 Minuten nimmt ihren Anfang und schwer kämpft jede Mannschaft um den Sieg, aber alles bleibt erfolglos. Ist es auf der Räschener Seite Kurzawa, der für seinen Verein alles rettet, so glänzt bei Annahütte der rechte Verteidiger im Verein mit dem Torhüter in der Abwehr. Langsam neigt auch diese Spielzeit sich dem Ende entgegen und wieder trennt der Schlusspfiff die Parteien unentschieden. Der Schiedsrichter gibt eine weitere Verlängerung von zweimal 15 Minuten. Schon nach Anstoß der zweiten Verlängerung macht sich bei Annahütte eine allgemeine Müdigkeit bemerkbar und nicht lange dauert es, so gelingt es dem Räschener Lehmann, unhaltbar den siegbringenden Treffer anzubringen. In den noch zu spielenden 20 Minuten ist Annahütte aber fertig; Lustlosigkeit macht sich bemerkbar und das Spiel ist entschieden.

Die Mannschaft von Annahütte machte einen vorbildlichen Eindruck. Der Sturm ist bei Annahütte die Hauptwaffe; aber leider werden schöne Angriffe durch zu vieles Kombinieren vor dem Tor verdorben. Gut war vor allen Dingen der Mittelstürmer Franke, der Mittelläufer Thiele, der rechte Verteidiger und der Torhüter. Die Räschener Mannschaft glänzte vor allen Dingen durch Kurzawa, weiter durch die Gebrüder Keipus und die bekannten Spieler Jurk, Lehmann und Zschiek.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:0 Keipus, Ka. (15.min.)

2:0 Keipus, Ka.

3:2 Lehmann (130.min.)

 

Zuschauer: 400


Schiedsrichter: Pawlick (Senftenberg)

 

FC Alemannia:

P. Kurzawa

Testspiel am 26.05.1927

VfR Bernsdorf - FC Alemannia Großräschen 11:1

Am Himmelfahrtstage weilte die Ligamannschaft von Räschen in Bernsdorf, um das fällige Rückspiel auszutragen. Vorausschicken möchten wir, dass die Gäste verpflichtet waren, das Spiel mit der vollen Liga auszutragen und nicht mit 9 bzw. 10 Ersatzleuten aus den unteren Mannschaften. Es wurde daher auch ein dementsprechendes Spiel vorgeführt. Derartige Fälle dürfen sich nicht wiederholen, soll der bauende Verein nicht größten Schaden darunter leiden. Dieser Fall ist zu rügen, wenn auch die Mannschaft für das kommende Endspiel um den Pokal geschont werden sollte.

Über das Spiel selbst wäre folgendes zu sagen: Gleich von Anfang an übernimmt Bernsdorf das Kommando, um es bis Schluss nicht mehr abzugeben. Schon nach 15 Minuten steht das Spiel 3:0. In regelmäßigen Abständen wurden bis zur Halbzeit noch vier Tore erzielt. Bei einem Durchbruch kamen die Gäste zum Ehrentor. Mit 7:1 werden die Seiten gewechselt. Nach der Halbzeit wurde die Überlegenheit der Einheimischen immer größer, die sich auch durch weitere vier Tore kennzeichnete. Die Hintermannschaft der Gäste spielte lustlos und zerfahren und ließ jeden Eifer vermissen. Lediglich der Sturm suchte ein besseres Resultat herauszuholen. Gegen Schluss flaute das Spiel immer mehr ab, so dass jeder froh war, als der Schlusspfiff des Unparteiischen Linke, Annahütte, ertönte, der einwandfrei seines Amtes waltete.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschütze:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Linke (Annahütte)

 

FC Alemannia:

 

Pokal des "Senftenberger Anzeigers" - Finale in Senftenberg am 29.05.1927

SC Hertha 1915 Hörlitz - FC Alemannia Großräschen 4:0 (1:0)

Hertha-Hörlitz gewinnt den Senftenberger Anzeiger-Pokal

 

Diese beiden Mannschaften hatten sich aus den Vorrundenspielen zum Endspiel durchgerungen. Während man Hertha im Endspiel erwartete, kam die Teilnahme von Alemannia für viele überraschend. Den Räschenern war es gelungen, V.f.B. Senftenberg und die Sp.-Vg. Annahütte von dem Wettbewerb auszuschalten. Die Aussichten für Alemannia im letzten Spiel waren gering. Trotzdem muss es zu ihrer Ehre gesagt werden, dass sie es verstanden, den Hörlitzern das Siegen recht schwer zu machen. Zudem war den Hörlitzern das Glück hold. Ein Elfmeter und ein Strafstoß führten zu Toren.

Betrachten wir uns zuerst den diesjährigen Pokalsieger. Seine Hauptwaffe war der Sturm. Wenn auch beide Außenstürmer etwas abfielen, so war doch das Innentrio tonangebend. Ganz besonders gefiel Beyer. Er schaffte überall, hatte nur mit einigen gut gemeinten Schüssen Pech. Die Gebrüder Kallert verstanden sich im Zuspiel sehr gut. Von der Läuferreihe war der Mittelläufer der Bessere. Links etwas zu schwach. Bei schwereren Spielen dürfte die Läuferreihe kaum genügen. In der Verteidigung war R. Lehmann nicht zu schlagen. Durchaus ballsicher, konnte er alle gegnerischen Angriffe abstoppen und des öfteren den Ball führend, diesen den Stürmern schussfertig vorlegen. Sein Partner wurde von ihm weit in den Schatten gestellt. Zudem wirkt sein Spiel zu massiv und unbeholfen. Fast jeder Ball wurde von ihm ins Aus geschlagen. Der Torwächter hatte sehr wenig Gelegenheit, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Trotzdem kann man von ihm sagen, dass er die ihm zugedachte Arbeit sehr gut erledigte. Alles in allem hatte die Mannschaft einen guten Zusammenhang. Leider ließ sie sich das hohe Spiel der Räschener nur zu schnell diktieren.

Nun zu Alemannia Räschen. Fangen wir diesmal beim Torwächter an. Kurzawa war wieder sehr gut. Die vier Tore konnte er nicht verhindern. Leider macht sein Spiel einen sehr primitiven Eindruck. Die beiden Verteidiger waren nicht immer ballsicher. Ganz besonders konnte man es beim linken feststellen. Die Läuferreihe hatte in Keipus seine Stütze. Er arbeitete für zwei. Sein Zuspiel muss nur genauer werden. Ebenfalls lobend zu erwähnen wäre der rechte Läufer. Von den Stürmer konnte nur Lehmann gefallen. Vergeblich bemühte er sich, Zusammenhang in die Stürmerreihe zu bekommen. Einigermaßen Verständnis fand er nur beim Linksaußen Jurk. Beide wurden aber vom Hörlitzer Lehmann zu scharf bewacht. Ein glatter Versager in der Mannschaft war der Halbrechte. Die Mannschaft besitzt den Fehler, dass sie erst den Mann angeht und den Ball in zweiter Linie betrachtet. Dieser Fehler hat sich bitter gerächt, denn die Hörlitzer ließen sich nicht so leicht vom Ball abdrängen. So kam es auch, dass Zschiek durch dieses Spielen wenig zur Geltung kam. Ferner muss sich die Mannschaft ein flacheres Spiel angewöhnen. Trotz des Verlustes dieses Spiels kann die Leitung des F.C. Alemannia mit dem Ausgang der Pokalspiele vollauf zufrieden sein.

Nun zum Spiel selbst. Beide Mannschaften stellen sich dem Schiedsrichter Fiekas-Welzow in stärkster Aufstellung. Zirka 6 - 700 Zuschauer umsäumen das Spielfeld, als um 4.30 Uhr der Anpfiff ertönt. Hertha hatte Wahl und spielt gegen Wind und Sonne. Alemannia hat sich sofort gefunden und liegt im Angriff. Nur bis zu den Verteidigern kommen die Angriffe, dann ist die Kunst zu Ende. Allmählich kommt Hörlitz in Schwung. Deren Angriffe sind weit wuchtiger und gefährlicher und finden ihren Ausgangspunkt oft bei Kurzawa, der wahre Glanzleistungen zeigt und dafür starken Beifall erntet. In der 15. Minute ist das erste Tor fällig. Kurzawa hat sein Heiligtum verlassen. Ein aufs Tor kommender Schuss wird vom Verteidiger mit der Hand gehalten. Den Elfmeter verwandelt K. Kallert unhaltbar. Mit diesem Resultat geht es auch in die Pause, denn beide Verteidigungen vereiteln weitere Erfolge.

Gleich nach Wiederanstoß naht das Verhängnis in Form eines Strafstoßes, der wegen Haltens diktiert wird. Wieder ist es K. Kallert, der mit unheimlichen Schuss Tor Nr. 2 erzielt. Bereits fünf Minuten später ist das Spiel entschieden, als das 3. Tor fällig ist. Eine Flanke von Sochert köpft Beyer zum schönsten Tor des Tages ein. Alemannia hat den Kampf aufgesteckt. Jeder spielt auf eigene Faust. Noch so gut gemeinte Einzelaktionen von Lehmann und Keipus bringen den erhofften Erfolg. Bei Lehmann-Hörlitz ist einfach nicht vorbeizukommen und die wenigen Schüsse hält der Hörlitzer Tormann. In der 25. Minute muss Kurzawa einen scharfen Schuss von Kallert passieren lassen. Von jetzt ab lässt das Spiel immer mehr nach. Der Ball ist mehr aus als im Spiel. Der linke Verteidiger von Alemannia tritt verletzt ab und ein Hörlitzer Spieler muss das Spielfeld verlassen. So beenden beide Mannschaften mit nur 10 Mann das Endspiel, von dem man sich bestimmt mehr vorgestellt hatte.

Nachdem beide Mannschaften in der Mitte Aufstellung genommen haben, übergibt der 1. Gauvorsitzende Wollny mit Worten der Anerkennung den Pokal des "Senftenberger Anzeigers" dem Sieger. Ein dreifaches Hipp-Hipp-Hurra, in das alle Anwesenden einstimmen, ehrt die Sieger und freudestrahlend verlässt Hertha Hörlitz mit der wertvollen Trophäe, die sie jetzt auf ein Jahr ihr eigen nennen dürfen, den Platz.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen: /

 

Zuschauer: 650


Schiedsrichter: Fiekas (Welzow)

 

FC Alemannia:

P. Kurzawa - Drogula, Kretschmar - Hohmann, Ku. Keipus, Rentsch - Zschiek, Jannaschk, Ka. Keipus, Lehmann, P. Jurk

Testspiel anlässlich des Sportfestes in Großräschen am 12.06.1927

FC Alemannia Großräschen - SC Corona 1910 Neupetershain 2:3

Hervorragendes Spiel der beiden Torhüter Kurzawa und Großmann

 

Beide Mannschaften standen sich am Sonntag bei recht trübem Wetter um den von einem Gönner des Vereins gestifteten Bronze-Fußballer gegenüber. Räschen musste in letzter Minute für seinen guten Mittelläufer Keipus Ersatz einstellen, außerdem fehlte Lehmann. Corona trat mit voller Mannschaft an, verstärkt sogar durch den früheren Linksaußen Böhnisch.

Räschen hat Wahl und Corona eröffnet das Spiel. Beide Tore werden des öfteren in Gefahr gebracht, aber wir haben doch die beiden besten Torhüter des Gaues in den Toren stehen. Was auf der einen Seite Kurzawa hält, meistert auf der anderen Seite Großmann. Jedoch will der Räschener Sturm nicht klappen, da durch den Ersatz die Mannschaft vollkommen umgebaut werden musste. Es dauert auch nicht lange und der Räschener Tormann musste den Ball aus seinem Netze holen. Der Kampf geht weiter und den Räschenern ist Gelegenheit gegeben, auszugleichen, aber der Sturm hat anscheinend die Schussstiefel zu Hause gelassen. Bald darauf fällt sogar ein zweites Tor für Corona, welches für den Räschener Tormann nicht zu halten ist. Mit 2:0 für Corona werden die Seiten gewechselt und anscheinend hat sich die durch Ersatz geschwächte Räschener Mannschaft jetzt erst gefunden, denn Großmann wird erstmalig überwunden, das Tor hätte er aber halten müssen. Auf und ab wogt der Kampf. Ein schöner Durchbruch der Gäste-Mitte und des Rechtsaußen von Corona bringt den dritten Erfolg. Kurze Zeit darauf wird Großmann abermals überwunden, indem er einen mit den Händen schon berührten Ball langsam ins Tor rollen lässt. Beide Tore werden immer wieder in Gefahr gebracht, aber es gelingt keiner Partei, noch einen Erfolg zu erzielen, so dass mit dem knappen Resultat von 3:2 Corona die schöne Figur errungen hat.

In der Räschener Mannschaft war wieder der Tormann der beste Mann. Die anderen Spieler gaben sich die redlichste Mühe, trotz Ersatz ein günstiges Resultat zu erzielen, auch hätte nicht viel gefehlt, so wäre sogar den Räschenern ein Erfolg vergönnt gewesen. Corona Petershain besitzt ebenfalls seine Hauptkraft im Tormann. Außerdem konnte die Verteidigung, der Mittelläufer und der Rechtsaußen gefallen. Der Schiedsrichter Ballus, V.f.B. Klettwitz, war gut und gab sich große Mühe, beiden Mannschaften gerecht zu werden.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

1:2

2:3

 

Zuschauer:


Schiedsrichter: Ballus (Klettwitz)

 

FC Alemannia:

P. Kurzawa

Testspiel am 29.06.1927

FC Alemannia Großräschen - FC 1926 Dobristroh 5:1

 

Das gestrige Abend-Fußballspiel zwischen Alemannia Großräschen Liga und F.C. Dobristroh I endete mit 5:1 für Räschen.

 
Quelle: Senftenberger Anzeiger

 

Torschützen:

 

Zuschauer:


Schiedsrichter:

 

FC Alemannia:

 

Schiedsrichter gesucht!

Besucher seit 03/2012

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© SV Großräschen e. V. - Abteilung Fußball - 2012